Friedenshoffnung: Im Jemen wird erstmals über einen dauerhaften Frieden verhandelt

Meinung Nach der Rückkehr zu diplomatischen Beziehungen zwischen Riad und Teheran zeichnet sich eine Befriedung des Jemen ab. Vorerst wird der Waffenstillstand nochmal verlängert. Sabine Kebir sieht Friedenschancen für das Land
Ausgabe 15/2023
Friedensgespräche im Jemen: Die Verhandlungen wecken Hoffnung
Friedensgespräche im Jemen: Die Verhandlungen wecken Hoffnung

Foto: Imago/Xinhua

Schon der Prophet Mohammed hatte die kulturelle Autonomie des Jemen respektiert, zumal sich dort Vorformen islamischen Denkens gezeigt hatten. Im Jemen wurden die ältesten Exemplare des Koran gefunden. Dass sich das Land dennoch bis heute nicht von den Verwaltern der heiligsten Stätten des Islam bevormunden lassen will, bekommen wir seit 2014 vor Augen geführt.

Seitdem leisten die den Norden besiedelnden Huthi Widerstand gegen eine von Saudi-Arabien geführte Koalition. Diese bombardierte das Land und unterstützte die Militärverbände einer angeblich demokratisch gewählten jemenitischen Regierung. Von der war stets bekannt, dass sie in enger Verbindung mit Riad stand. Die Huthi-Rebellen wiederum wurden vom Iran unterstützt. Dass sie von dort Waffen bekamen, war angesichts der Blockade der jemenitischen Küsten unwahrscheinlich. Doch erhielten die Huthi technische Hilfe zum Bau von Drohnen, die saudische Ölförderanlagen wie zivile Ziele mehrfach empfindlich trafen.

Diplomatische Kanäle dämmen den Konflikt ein

Inzwischen sind im Jemen nicht nur 300.000 Todesopfer zu beklagen, sondern auch vier Fünftel der Bevölkerung von internationaler Nothilfe abhängig, die über zerstörte Zufahrtswege geleistet wird. Seit geraumer Zeit verändern sich die Frontverläufe zwischen den Huthi und den Truppen der – laut Medien international, realiter aber nur vom Westen – anerkannten Regierung nicht mehr. Dieses Patt hat zunächst eine Waffenruhe bewirkt. Nun kann dieser Konflikt durch Chinas Vermittlung zwischen Riad und Teheran unterhalb der Kriegsschwelle eingedämmt werden. Diplomatische Kanäle geben den Ausschlag. Es ist das Sultanat Oman, das seine traditionellen Verbindungen zum Iran niemals abgebrochen hat und stets auskömmliche Beziehungen zu den Saudis unterhielt.

Dieser Nachbar des Jemen hat maßgeblich dafür gesorgt, dass am 9. April eine Delegation aus Riad in die von Huthi kontrollierte Hauptstadt Sanaa kam und dort erstaunlich herzlich empfangen wurde – dass der Waffenstillstand um sechs Monate verlängert und eine Verhandlungsphase von drei Monaten anberaumt ist. Es fällt auf, dass die bislang als legitim betrachtete, Riad nahestehende Regierung daran nicht beteiligt, sondern nur informiert wird. Insofern bleibt offen, ob auch der innere Konflikt des Jemen wirklich befriedet werden kann.

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Geschrieben von

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen