Sandro Abbate

Alltagshermeneut | Freier Autor | Kulturwissenschaftler | Blogger | novelero
Sandro Abbate
Von Lenin lernen?

EB | Von Lenin lernen?

Žižek In seinem neuen Buch fragt Slavoj Žižek, der "Popstar der Philosophie", was wir heute noch von Lenin lernen können

„Auch ich musste auf der Hut sein“

EB | „Auch ich musste auf der Hut sein“

Interview Letztes Jahr erschien Manja Präkels' viel beachtetes Romandebüt „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“. Ein Interview über ihren Roman, Neonazis und Erich Mühsam

Zwischen Wissenschaft und Spiritismus

EB | Zwischen Wissenschaft und Spiritismus

Literatur In ihrem neuen Roman verwebt Christine Wunnicke historische Fakten mit Fiktion und verwischt die Grenze zwischen Erklärbarem und Übernatürlichem

Warum Böll heute aktueller denn je ist

EB | Warum Böll heute aktueller denn je ist

100. Geburtstag Worüber würde Böll wohl heute schreiben, wenn er noch am Leben wäre? Stoff genug böte sich dem kritischen und engagierten Beobachter und Mahner.

EB | Gegen die Monokultur der Konzerne

Indie-Verlage Auf der diesjährigen Buchmesse in Leipzig sorgte der Begriff Bibliodiversität für Gesprächsstoff. Das gleichnamige Buch von Susan Hawthorne erschien im Verbrecher Verlag

EB | Ohne Glück kommt man nirgendwohin

Emigration Mit dem Roman "Das Leben wartet nicht" hat Marco Balzano in Italien bereits 2015 den Premio Campiello gewonnen. Jetzt erschien das Buch auf Deutsch im Diogenes Verlag

Ein dunkler Teil unserer Zivilisation

EB | Ein dunkler Teil unserer Zivilisation

Roman Dacia Maraini gilt als eine der bedeutendsten zeitgenössischen Schriftstellerinnen Italiens. Ihr neuer Roman "Das Mädchen und der Träumer" erscheint jetzt auf Deutsch.

Ein moderner Klassiker Argentiniens

EB | Ein moderner Klassiker Argentiniens

Gestorben Ricardo Piglia war einer der bedeutendsten Schriftsteller Argentiniens der letzten 50 Jahre. Am 6. Januar starb er im Alter von 75 Jahren

EB | Coming-of-Age einer Generation

Ferrante Wie kaum ein anderes Buch hat 2016 der Roman "Meine geniale Freundin" von Elena Ferrante für Aufmerksamkeit gesorgt. Warum eigentlich?

EB | Gegenstimmen in digitalen Zeiten

Intellektuelle Gerade in Zeiten, in denen Menschen sich von „denen da oben“ verlassen fühlen und in denen Stimmungsmache im digitalen Raum einfacher denn je ist, sind Gegenstimmen nötig