Der Blog als Insel der Revolution

Das Gemeinsame Cloud- Philosophie / Platonische Idee/ Hegel in my mind/ Stuttgarter Tagebuch
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Stuttgart 23.10.2012

http://t1.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcSxLT9i4jZHpunjo6sI0lJwy3A-d4x1WpoddOMhPc4ROHHSuTRv

1

Campus Poesie

Zwei Besuche: bei einem Mediziner im Katharinen Hospital und eines in der Fakultät Architektur.

Als erstes fällt mir an der Aufnahme das große Schild auf: Kassenpatient.

Ein Doppelgänger von Sarah L. in der Lobby des Klinikums gesehen, im Rollstuhl mit Labtop. Mit Brille. Behindert. Ans Kreuz genagelt, symbolisch. Dachte, wie gut geht es mir.

Die Architekten: Verstehe nicht, dass die Herren ihr Gebäude verkommen lassen. Mal- Therapie wäre ne Möglichkeit, praktische Architektur. Wo sind die ästhetischen Ansprüche hin?

Im Gebäude des Hörsaal keine Computerstation. Kein W-Lan. Witzig. In der Mensa Nische keine Musik. Keine Janis Joplin röhrt. Gleichförmigkeit. Asche Gesichter. Ohne Lächeln.

Mit einer koreanischen Studentin geflirtet. iPad Kid. Sexy. Langbeinig, kurzer Rock. Mit Retro Hornbrille.

Essen Mensa besch…en. Wässrige Tomatensoße, Billig Tortellini. Selbst Hegel würde streiken. Im grünen Stuttgart Plastikgeschirr- und teller. Lieblos.

Kaffee, dünne Suppe, kein Starbucks Café. War das Uni Management je in Yale? Oder Berkeley.

Laub im Park. Herbst. Graue Zweck- Gebäude, unterbrochen durch Graffiti. Windig. Riecht nach Schnee. Warum wird nicht ein junger wilder Maler geholt, um zu gestalten?

2

Der Blog: Cloud- Philosophie, Zeit- Geist, Welt- Geist

Durch das Bloggen könnte sich ein neues Bewusstsein entwickeln. Ein Community Geist. Das ist die platonische Idee. Dies braucht Filter und Regeln.

Die Technik bietet den Rahmen für die intensive Debatte, Webcam,iPad, der Student bleibt öfters in seiner Bude. Vorlesung im Wohnzimmer.

Schreibt später einen Blog über die Vorlesung. Eine Strömen von Gedanken, die sich in Echt- Zeit zum Bewusstsein erweitern, formen werden.

Es entsteht das, was jetzt noch nicht gedacht werden kann.

Jeder Interessierte kann über das Internet teilnehmen, eine Akademie des Denkens, ohne Schranken.

Der eingeschriebene Student besucht die Uni für Seminare und Prüfungen.

Ein Open Space der Kommunikation. Gesprächsphilosoph per Internet. Techniken und Philosophien entwickeln sich dual.

Blogs sind ein Act des Voice-ings, musikalischer als der blanke Vortrag. Sie ergänzen, emotional. Es erheben sich Stimmen. Das Subjekt auf der Suche nach dem Gemeinsamen, dem Wir.

Die Stimmen können verkürzt sein, brüchig. Denken ohne Ordnung, die der Einzelne für sich bündeln soll. Es entstehen Sound-Muster, Sequenzen. Mit ständiger Erneuerung, wie auch eine Band jeden Abend den einen Song neu herüberbringt, wird sich der Welt- Geist ausdehnen.

Die Sprache wird dadurch emotionaler, musikalischer. Die Philosophie verlässt das Entweder Oder Spiel, hinein in einen offenen Raum.

Learning by doing. Die Uni für Jedermann.

Nichts anderes machten die Beatles als sie einen Bus kauften, anmalen ließen, die Magical Mystery Tour begann.

Sie öffnete sich, nahmen interessante Leute mit in der Karre. Und dadurch entstand ein Teppich, Bilder, Gedanken, Songs. Und das Bewusstsein hatte keine Ende- Es war eine offene Zone.

Die Cloud- Philosophie ist Schulung, um ein platonischen Bewusstsein zu entwickeln, da der Geist unendlich ist. Wie Hegel sagt, der Philosoph ist Sohn seines Geistes, seines Volkes. Hier kollidiert das Denken mit den fx pads der Synthesizern von Kraftwerk, die Unordnung wird zu Ordnung, dehnt sich wieder aus.

http://t2.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcSo3WomGpIu9pvFnJJwQT05V3agI-p4PdR2rwM0_fPZaoz5K-rmQg

Georg Wilhelm Friedrich Hegel (* 27. August 1770 in Stuttgart; † 14. November 1831 in Berlin) war ein deutscher Philosoph, der als wichtigster Vertreter des Deutschen Idealismus gilt.

Hegels Philosophie erhebt den Anspruch, die gesamte Wirklichkeit in der Vielfalt ihrer Erscheinungsformen einschließlich ihrer geschichtlichen Entwicklung zusammenhängend, systematisch und definitiv zu deuten. Sein philosophisches Werk zählt zu den wirkmächtigsten der neueren Philosophiegeschichte.

Hegels Werk gliedert sich in „Logik“, „Naturphilosophie“ und „Philosophie des Geistes“, die unter anderem auch eine Geschichtsphilosophie umfasst.

Nach Hegels Tod kam es zu einer Aufspaltung seiner Anhänger in eine „rechte” und eine „linke” Gruppierung. Die Rechts- oder Althegelianer wie Eduard Gans und Karl Rosenkranz folgten der hegelschen Philosophie, während die Links- oder Junghegelianer wie Ludwig Feuerbach oder Karl Marx das Staatstragende in Hegels Philosophie kritisierten.

Insbesondere Karl Marx wurde von Hegel nachhaltig geprägt. Seine Philosophie gilt als einer der zentralen Ausgangspunkte für den Marxismus. Die Werke Hegels wurden außerdem zum Ausgangspunkt zahlreicher anderer Strömungen im gesamten Bereich der Kultur, wie der Wissenschaftstheorie, aber auch in der Kunst (z. B. Richard Wagner[1]) und Kunsttheorie,[2] Soziologie, Historie, Theologie, Politik und Jurisprudenz. Hegels Werke übten entscheidenden Einfluss auf die im 19. Jahrhundert entstehende Existenzphilosophie (Søren Kierkegaard) aus. Aber auch auf den französischen Existentialismus, vor allem Jean-Paul Sartre, hat Hegel stark eingewirkt. Die Methode Hegels, den Gegenstand dadurch zu begreifen, dass alle seine Ansichten zur Darstellung gebracht werden, erlaubte es, dass sich die gegensätzlichsten Vertreter auf Hegel berufen haben und noch heute berufen.[3]

Im Hegelhaus Stuttgart befindet sich eine Dauerausstellung über den Lebensweg Hegels. Ihm zu Ehren verleiht die Stadt Stuttgart alle drei Jahre den internationalen Hegel-Preis. Die älteste und bedeutendste Vereinigung, die sich der hegelschen Philosophie widmet, ist die Internationale Hegel-Gesellschaft.

Literatur:

Georg Wilhelm Friedrich Hegel: Vorlesungen über die Geschichte der Philosophie, Werke in zwanzig Bänden. Band 18-20, Suhrkamp, Frankfurt 1971

Eine zeitgemäss-unzeitgemässe Philosophie
der Technik
Gerhard Gamm, Andreas Hetzel

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/9/9d/Gilles_Deleuze_in_1987.jpg.png/220px-Gilles_Deleuze_in_1987.jpg.png

Gilles Deleuze [ʒil dəˈløːz] (* 18. Januar 1925 in Paris; † 4. November 1995 ebenda) war ein französischer Philosoph. Deleuze verfasste zahlreiche Schriften über Philosophie, Literatur, Film und Kunst. Zu seinen Hauptwerken zählen: Differenz und Wiederholung (1968), Logik des Sinns (1969), Anti-Ödipus (1972) und Tausend Plateaus (1980). Die beiden letztgenannten Werke hat er zusammen mit Félix Guattari verfasst.

Rhizom (griech. ῥίζωμα rhizoma ‚Wurzel‘) ist ein zentraler Begriff der Philosophie von Gilles Deleuze und Félix Guattari.

Der Begriff ist von der Bezeichnung für Wurzelgeflechte (Rhizome) von Pflanzen abgeleitet. Bei Deleuze und Guattari dient er als Metapher für ein postmodernes beziehungsweise poststrukturalistisches Modell der Wissensorganisation und Weltbeschreibung, das ältere, durch eine Baum-Metapher dargestellte, hierarchische Strukturen ersetzt. Das philosophische Konzept der Rhizomatik stieß auf großes Interesse in der Wissenschaftstheorie, der Medienphilosophie und den Kulturwissenschaften.

„Ein Rhizom ist als unterirdischer Strang grundsätzlich verschieden von großen und kleinen Wurzeln. Zwiebel- und Knollengewächse sind Rhizome. Pflanzen mit großen und kleinen Wurzeln können in ganz anderer Hinsicht rhizomorph sein, und man könnte sich fragen, ob das Spezifische der Botanik nicht gerade das Rhizomorphe ist. Sogar Tiere sind es, wenn sie eine Meute bilden, wie etwa Ratten. Auch der Bau der Tiere ist in all seinen Funktionen rhizomorph, als Wohnung, Vorratslager, Bewegungsraum, Versteck und Ausgangspunkt. Das Rhizom selber kann die unterschiedlichsten Formen annehmen, von der verästelten Ausbreitung in alle Richtungen an der Oberfläche bis zur Verdichtung in Zwiebeln und Knollen.“[1]

Ein Rhizom ist also ein „vielwurzelig“ verflochtenes System, das nicht in Dichotomien aufgeht: „Ein Rhizom kann an jeder beliebigen Stelle gebrochen und zerstört werden, es wuchert entlang seiner eigenen oder anderen Linien weiter.“[2]

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/3/3c/%E5%A0%80%E4%B8%8A%E3%81%92%E3%81%9F%E3%81%B0%E3%81%8B%E3%82%8A%E3%81%AE%E3%82%B7%E3%83%A7%E3%82%A6%E3%82%ACPC090165.jpg/220px-%E5%A0%80%E4%B8%8A%E3%81%92%E3%81%9F%E3%81%B0%E3%81%8B%E3%82%8A%E3%81%AE%E3%82%B7%E3%83%A7%E3%82%A6%E3%82%ACPC090165.jpg

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/8/86/Kraftwerk_01.svg/175px-Kraftwerk_01.svg.png

Kraftwerk: Das Modell - YouTube

www.youtube.com/watch?v=LjWGQvke8i4

2. Okt. 2006 – 100 videos Thumbnail Top Tracks for Kraftwerk · Kraftwerk - Das Model 4:21. Watch Later Kraftwerk - Das Modelby 80smusicfanman1,626,376 ...

Sarah Liebkind alias Billy Gutman

Seemann, Musiker, Chansoneur, Chef.

Der Mann mit der Ibanez Joe Pass Serie Gitarre

Immigrant in Kanada & USA

Zur Zeit: Stuttgart

Universität, Fakultät Philosophie.

Mitarbeit u.a. Edition Vincent Klink Häuptling Eigener Herd

Part Time:

Micanopy, Florida, next to Gainseville, Gators, Uni Stadt.

Meist im Publix. Oder whole foods.

Schürfen nach Food Produkten.

Hawai Salz

Oder

nach

Chinesischem Pfeffer

oder

Asiatische runde Auberginen

Lebt in Ajiic, Mexiko

Meist auf der Plaza vor der Kathedrale

Oder am See Chapala

Oder auf der Sierra Wandern

Part Time Stuttgart

Meist im Bix oder Cafe im Kunstmuseum

Part Time:

Toronto

Mitarbeit u.a. Filmproduktionen Charles Wahl

www.charleswahl.com/ -

Mitarbeit als Food Writer: u.a. Now Magazin

Der Naked Chef Zyklus oder

Naked Trout Recipes

Momentan empfohlen Chefs Toronto Chef Mafia:

Michael Stadtländer

www.earthday.ca/gala/chef-stadtlander.php - 7k

Sugar Lee

http://www.citytv.com/toronto/citynews/life/family/article/212203--renowned-chef-susur-lee-offers-camping-cooking-tips

Wikipedia, Google
17:58 23.10.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 23

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community