Der verwirrte Blogger, Hölderlin im Web

Das Gemeinsame Mentale Suche/ Zwischen Logik und Naturphilosophie/Stuttgarter Tagebuch
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Stuttgart 25. 10. 2012

Campus Poesie:

Lese in der Stadtbahn Huckleberry Finn. Plakate: Kuhn dankt den Stuttgartern.

Nun werden viel sagen: Na angekommen im Establishment, was für ein veraltetes Wort oder Begriff.

Das Essen in den Nischen furchtbar, aufgewärmte TK Fleischküchle, Hegel würde fluchen. Fertig Kartoffelsalat, schmeckt nach Glutamat. Halb tote Käseweckle.

Tristesse. Humorlose Architektur.

Jeder zieht seine Kreise. Die Angst vor dem Gemeinsamen in den Gesichtern. Zeit-Geist: Zukunft-Angst. Keine Aufbruchstimmung.

http://www.korff-stiftung.de/typo3temp/pics/Joseph_Beuys__letter_from_London_4381d572e5.jpg

Altehrwürdige Gebäude zwischen Grau-Tönen entdeckt, Wo ist der Bauhaus Charme bei den Grau-Gebäuden?

Im Park fehlt die Farbe von Miro, Alexander Calder, Lyriktafeln, mit Lyrik von Hölderlin. Philosophische Zitate in Granit gemeißelt. Musikbeschalung: von Cage bis Lou Reed.

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/4/49/Alexander_Calder_Crinkly_avec_disc_Rouge_1973-1.jpg/89px-Alexander_Calder_Crinkly_avec_disc_Rouge_1973-1.jpg

Leblos. Nüchtern.

Erstes Gebot: Jeder ist ein Philosoph, laut Popper.

Zweites Gebot: Jeder ist ein Künstler, Beuys.

http://www.korff-stiftung.de/typo3temp/pics/Joseph_Beuys__Hirschgalvanismus__85_9ebf83e427.jpg

Zum Kern:

Kant nennt die Philosophie die Wissenschaft von der Beziehung aller Erkenntnis auf die wesentlichen Zwecke der menschlichen Vernunft , dies könnte man so interpretieren; dass sich alles auf die menschliche Vernunft konzentrieren solle.

Hier gibt es bei Kant den Widerstreit von was man die Erkenntnis ableitet, von der bloßen Erfahrung: Die Erkenntnis ist, was mir widerfahren ist, das ich mit meinem Wissen überprüfe. Und daraus schließe ich.

Dies ist die transzendentale Methode aus meiner Sicht.

Ein Touch Schelling, Naturphilosoph:

Schelling kann man als Naturphilosoph ansehen, oder nicht, er war weniger skeptisch als Rousseau und Kant. Er war Gärtner, während die Kollegen misstrauisch die verdorrte Pflanze betrachtete, ging er sofort wieder daran, einen Samen einzugraben.

"Also soll das endliche Ich streben, alles was in ihm möglich ist, wirklich... zu machen" (1795).

Dies bedeutet im Realen platonische Studien und Schulung, Traformation: Noten setzen, Töne aufnehmen, Öffnung des Bewusstsein. Denk- Revolution:

die Frei- Werdung des Menschen in seiner Entfremdung vor einer scheinbar objektiven Welt, die von Welt- Deutern oft rational dargestellt wird, objektiv wäre nur eine Welt ohne Menschen.

Ohne Samen, neue Pflanzungen ist das Gemeinsame nicht möglich, und da ich ein Wanderer bin, zwischen verschiedenen Welt-En, die Welt erfahren, heisst sich mit Menschen befassen, nicht nur im Geistigen verharren, Schlüsse ziehe ich aus Wissen, Tag- Werk und meiner Erfahrung= was ich (er-) lebte, existenziell.

Verhältnisse sind die Erforschung der Strukturen, in denen ich lebe, die ich durch- lebe.

Hier geht es um die Möglichkeiten des Einzelnen.

Das Selbst des Philosophen spiegelt sich in seiner Philosophie:

Konkret zu myself:

A Suche nach Selbstbestimmtheit

B Therapie durch Hinwendung zu Kunst

C Existenzkampf, Arbeit

D Denken: Ich- Denke- Als Subjekt.

Verhältnisse:

Gesetze sollten die verschiedene Herkünfte ausgleichen, was nicht immer gelingt. Für den Einzelnen ein Drahtseilakt, eine Suche.

Sind diese Gesetzen fördernd für Talente, Neigungen des Individuum--- Lässt es geistige Entwicklung zu, Frei- Raum ersetzt den alten Begriff Freiheit, hinein in eine Öffnung des Geistes.

Unterschiedliche Positionen:

Nun würde Rousseau Kant treffen würde er sagen, mein Freund, lass uns einen Camenbert essen und einen Rotwein trinken. Du bist zu steif.

Der Franzose und Schelling strömen, sie sind eher Gärtner, haben trotzdem einen scharfen Blick, emotionale Philosoph würde ich das nennen, während Kant mehr logische Philosoph verkörpert. In etwa wie Wittgenstein, der alles mathematisch unter die Lupe nahm.

Sein Werk hat eine mathematische Struktur. Dagegen duftet die Philosophie des Franzosen und Schellings nach Leben.

Dieses Denken schreit nach Leben. Emotionen. Das Geistige rein akademisch zu sehen, heißt sich den Zwängen der Logik zu verlieren.

Bei Kant steht die Frage der Erkenntnis im Mittelpunkt, ob die Dinge überhaupt zu erkennen sind, er wehrt sich gegen das Spekulative. Damals gab es keine Soziologe und vergleichende Statistik wie heute.

Bei Rousseau ist das Maß aller Dinge der Mensch, er ist struktureller als Schelling.

Manche Denker behaupten, dass aus dem Geist von Kant keine Philosophie entstanden ist, die die Gesellschaft prägte, wie die Schriften von Marx, der die Verhältnisse strenger erforschte, analytisch durchaus an Kant und Logik geschult.

Kant- geistig geblieben

Marx- Transformation

Marx hat Rousseau genau studiert, was dieser zum Eigentum sagte.

Rosseau untersuchte mehr die Strukturen als Schelling. Dies sieht man in Rosseaus Gedanken:

„Die Menschen sind böse; eine traurige und fortdauernde Erfahrung erübrigt den Beweis; jedoch, der Mensch ist von Natur aus gut, ich glaube, es nachgewiesen zu haben; […] Man bewundere die menschliche Gesellschaft, soviel man will, es wird deshalb nicht weniger wahr sein, dass sie die Menschen notwendigerweise dazu bringt, sich in dem Maße zu hassen, in dem ihre Interessen sich kreuzen, außerdem sich wechselseitig scheinbare Dienste zu erweisen und in Wirklichkeit sich alle vorstellbaren Übel zuzufügen.“

– Abhandlung über den Ursprung und die Grundlagen der Ungleichheit unter den Menschen (Reclam, 1998, S. 115ff) Anmerkung IX

Hier entwickelt der Franzose auch ein Herz für den Mensch. Er redet vom Guten, neben der Analyse der Übel, des Bösen, wo sind die Ansätze hier, in gewissem Sinn ist die Gier der Menschen mit dem Besitz- Tum enstanden.

Die Wurzel der Entstehung des Eigentums sieht Rousseau in der Entstehung der Landwirtschaft:

„Der erste, der ein Stück Land mit einem Zaun umgab und auf den Gedanken kam zu sagen »Dies gehört mir« und der Leute fand, die einfältig genug waren, ihm zu glauben, war der eigentliche Begründer der bürgerlichen Gesellschaft. Wie viele Verbrechen, Kriege, Morde, wie viel Elend und Schrecken wäre dem Menschengeschlecht erspart geblieben, wenn jemand die Pfähle ausgerissen und seinen Mitmenschen zugerufen hätte: »Hütet euch, dem Betrüger Glauben zu schenken; ihr seid verloren, wenn ihr vergesst, dass zwar die Früchte allen, aber die Erde niemandem gehört.“[

-so ist die sozialen Unformigkeit der Verhältnisse enstanden. Denn wenn es nur wenige Menschen anfänglich auf der Welt gab, wer war Besitzender, wer nicht, wer verteilte Land, Wälder etc. Wie kamen die Menschen zum Besitz?

Es stellt sich Frage: Wem, gehört die Erde? Die Natur? Das Wasser, das Meer?

Erkenntnis:

Wer sich vollkommen von der Erkenntnis löste war Schellings Freund Hölderlin. So muss nicht immer Erkenntnis das Ziel sein, sondern die Pflanzung, die Suche, die Bewusstsein- Öffnung, Philkosophie bedeutet zu musizieren, aus einem Ton ensteht der nächste Ton, eine Melodie.

Hölderlin war sensibl, verwirrt: zum Zeit- Geist im Widerspruch als er lebte, weil er ein Denker war. Es gibt Theorien, dass sich der Dichter sich nur verstellte.

Heute würden Mediziner im Fall Hölderlin von psychischer Erkrankung sprechen.

Manchem Blogger geht es ähnlich, er sucht nach dem Sinn. Sinn-Stiftung. Nach dem Gemeinsamen, das auch Hölderlin suchte und nicht gefunden hat.

Ähnlich im Denken wie Hölderlin ist Fernando Pessoa:

Sehne dich nicht danach in jenem Raum zu bauen, von dem du meinst, er liegt in der Zukunft, der dir eine Zukunft verheißt, verwirkliche dich heute, warte nicht, du allein, bist dein Leben.

Über das Bewusstsein:

Die Wut ist das Sprachlose in einem zerrissenen Bewusstsein, was sich den neuen Formationen widersetzt. Was ich nicht denken kann, kann ich nicht sagen. Und weil ich es weder sagen, noch denken kann, entsteht der Zorn. Und entlädt sich durch Gewalt, wenn es keine Ventilöffnungen mehr gibt.

Das Ventil ist der Geist. Das Geistige Kreative als Therapie. Die Denk- Kunst. Ist in den Künsten enthalten.

Entwickelt sich Bewusstsein ohne Wissen? Oder geht Wissen und Erfahrung eine Synthese ein, die zu Erkenntnis führt?

Ja, in meiner Erfahrung schon, da ich das Tag- Werk erlebe, was Hände Arbeit ist, was von Wissen getragen ist, das sich erweitern kann, wenn ich diese Zeiten- Wende, den Geist strömen lassen, also Geist und Handwerk zerschmelzen, all dies in mir aufnehme und neugierig bleibe.

Dies bedeutet: Tag- Werk, harte Denk- Arbeit, Diszplin= Sich nicht ergeben in das Schicksal-Hafte.

Der Schreiner ist so philosophisch wie der Akademiker.

Zufällig war Josef, Vater von Jesus, war Zimmermann,

Jesus war Philosoph. Er kannte das Tag- Werk.

Er entwickelte ein Bewusstsein, indem er sich unter Menschen begab. Es gab zu seiner Zeit weniger Wissen als Heute. Er baute auf Erfahrungen.

Er lernte: Er wurde zornig: Wütete, ob der Zinswucherer. Die Priester.

Un-Geduld:

Der Attentäter entlädt seinen Zorn im Anschlag, den er verübt, weil er dem Geist nicht traut, der Entwicklung des Geistes, er will sofort am Ziel sein, er ist wütend, aber bis das Geistige zu Schlüssen führt, benötigt dies die Askese des Denkens, Geduld, Er- Dulden, Zeit- Wirkungen. Und selbst der Schluss in sich kann verfehlt sein.

Die Selbstbestimmt oder Frei- Raum- Heit ist ein Knet- Masse, an der ich arbeiten muss, wie ein Teig, dazu benötige ich Geist, Erfahrung und Bewusstsein.

Dies bringt neue Formationen. Neues Denken. Neue Sozialität.

Die entsteht nur, wenn der Einzelne sich entfalten kann. Wird dies eingeschränkt, schrumpft der Mensch zum Zweck anderer, oder reinen Selbst- Zweck seiner Ziele.

Literatur, Denk- Ströme:

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/b/b7/Jean-Jacques_Rousseau_%28painted_portrait%29.jpg/220px-Jean-Jacques_Rousseau_%28painted_portrait%29.jpg

Jean-Jacques Rousseau (* 28. Juni 1712 in Genf; † 2. Juli 1778 in Ermenonville bei Paris) war ein französischsprachiger Schriftsteller, Philosoph, Pädagoge, Naturforscher und Komponist der Aufklärung. Rousseau hatte großen Einfluss auf die Pädagogik und die Politische Theorie des 19. und 20. Jahrhunderts in ganz Europa. Er ist einer der wichtigsten Wegbereiter der Französischen Revolution. Sein Werk ist unlösbarer Bestandteil der französischen Literatur- und Geistesgeschichte.

Friedrich Wilhelm Joseph Ritter von Schelling (* 27. Januar 1775 in Leonberg; † 20. August 1854 in Bad Ragaz) wurde 1812 geadelt, er war ein deutscher Philosoph und einer der Hauptvertreter des Deutschen Idealismus.

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/f/fa/FriedrichWilhelmSchelling.jpg/220px-FriedrichWilhelmSchelling.jpg

Philosophische Untersuchungen über das Wesen der menschlichen Freiheit (1809),

Karl Jaspers: Schelling. Größe und Verhängnis, EA 1955 (zuletzt Piper, München u. a. 1986). Bd. 42. Klostermann, Frankfurt a. M. 1988.

http://www.korff-stiftung.de/typo3temp/pics/Joseph_Beuys__Ufo__1984_6186e99970.jpg

Hölderlin

Pierre Bertaux (* 8. Oktober 1907 in Lyon; † 13. August 1986 in Saint-Cloud, Département Hauts-de-Seine) war ein französischer Germanist, Politiker und Geheimdienstfachmann in der Résistance. Er war "Officier de la Légion d'honneur", "Croix de guerre", und "Compagnon de la Libération".

Als einer der bedeutendsten französischen Germanisten des 20. Jahrhunderts hat Bertaux der Hölderlin-Forschung neue Impulse gegeben, auch wenn seine Thesen in Bezug auf das Jakobinertum des schwäbischen Dichters und bezüglich der Aussage, dass Hölderlin nicht geisteskrank, sondern ein „edler Simulant“ war, bis heute umstritten blieben. Bertaux galt außerdem als exzellenter Goethe-Kenner. Sein Denken reichte in vielem über den gewohnten Rahmen des akademischen Faches Germanistik sowohl in Frankreich wie auch in Deutschland hinaus.

Friedrich Hölderlin. Suhrkamp, Frankfurt/M. 1978 ISBN 3-518-02148-6 (Neuauflage: Insel, Frankfurt/M. 2000 ISBN 978-3458343523)

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/5/55/Lou_reed.jpg/220px-Lou_reed.jpg

Some Music in my mind: Transformation:

Transformer ist das zweite Soloalbum des US-amerikanischen Musikers und Songautors Lou Reed. Das Album erschien im Dezember des Jahres 1972 und wurde von Mick Ronson und David Bowie produziert.

Take walk on the wild side

Sarah Liebkind alias Billy Gutman

Seemann, Musiker, Chansoneur, Chef.

Der Mann mit der Ibanez Joe Pass Serie Gitarre

Immigrant in Kanada & USA

Zur Zeit: Stuttgart

Universität, Fakultät Philosophie.

Mitarbeit u.a. Edition Vincent Klink Häuptling Eigener Herd

Part Time:

Micanopy, Florida, next to Gainseville, Gators, Uni Stadt.

Meist im Publix. Oder whole foods.

Schürfen nach Food Produkten.

Hawai Salz

Oder

nach

Chinesischem Pfeffer

oder

Asiatische runde Auberginen

Lebt in Ajiic, Mexiko

Meist auf der Plaza vor der Kathedrale

Oder am See Chapala

Oder auf der Sierra Wandern

Part Time Stuttgart

Meist im Bix oder Cafe im Kunstmuseum

Part Time:

Toronto

Mitarbeit u.a. Filmproduktionen Charles Wahl

www.charleswahl.com/ -

Mitarbeit als Food Writer: u.a. Now Magazin

Der Naked Chef Zyklus oder

Naked Trout Recipes

Momentan empfohlen Chefs Toronto Chef Mafia:

Michael Stadtländer

www.earthday.ca/gala/chef-stadtlander.php - 7k

Sugar Lee

http://www.citytv.com/toronto/citynews/life/family/article/212203--renowned-chef-susur-lee-offers-camping-cooking-tips

Wiki
06:40 26.10.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 6

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar