Siddhartha Eat Art Mungbohne

Essen & Liebe Zen Küche Life Enthancement
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ohne Essen und Liebe ist der Alltag schwer auszuhalten. Klar man benötigt noch Wasser.

Das liebe Geld bestimmt das Tagwerk. Es geht nicht um die Klischees Geldgier.

Man muss seine Rechnungen bezahlen.

Eigentlich will man nur malen, oder ein Buch schreiben.

Das kostet Kraft und viele Künstler litten am Balance Akt zwischen Kunst & Existenz.

Genau wie der Zeitarbeiter an den Bedingungen leidet.

Essen stiftet Solidarität.

Aktivität

Die Kraft, die man braucht, um aktiv zu werden, entsteht dadurch, dass man durchhält.

Begreifen

Wer gelitten hat, sieht und begreift.

Ein gutes Essen kann den Tag bereichern, Kochen kann helfen, das Leben zu verstehen. Jeden Tag müssen Menschen essen.

Mein Asia Inder Shop ist jeden Tag voll mit Menschen: Gelbe, Schwarze, Weiße.

Über das Essen kann ich ihre Kultur verstehen.

Und alles ist eins. Ein Mensch. Und uns eint die Suche nach Zutaten, nach frischen kleinen runden Auberginen, nach süßen Mangos, nach Pfefferminze, Kokosnuss.

Und bedenke in jedem Land gibt es eine Hühnersuppe mal mit Reis, oder mit Kokosmilch, mit Curry oder Chili.

Am Anfang war das Huhn. Ein Suppenhuhn kochen ist easy. Sprudelndes Wasser, das Huhn rein, Gemüse, wie Zwiebel, Lauch, Karotte, Sellerie.

Aus diesem einen Huhn können Sie mehrere Mahlzeiten machen:

Hühner Curry

Hühnersuppe

Huhn in Weißwein Soße.

Heute ein vegetarisches Gericht:

Mung Bohnen einweichen am tag zuvor, Knoblauch, Schalotte, Apfel, Chili, Tomaten, Ingwer würfeln, anschwitzen, grüne Currypaste zugeben, etwas Weißwein ablöschen, bohnen zugeben, bohnen zusetzen, mit Kokosmilch auffüllen, kochen lassen, Prise Salz, Zucker.

Moong Bohnen gibt’s im Asia Inder Shop

Die Mungbohne (Vigna radiata), auch Mungobohne, Jerusalembohne oder Lunjabohne genannt und auch als Mung Dal oder Mung Daal bekannt, ist eine Pflanzenart aus der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler (Faboideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae oder Leguminosae). Im deutschsprachigen Raum werden die Keimlinge oft auch fälschlicherweise als Sojasprossen bezeichnet. Diese Nutzpflanze ist nahe verwandt mit einer Reihe anderer „Bohnen“ genannter Feldfrüchte, insbesondere mit der Urdbohne (Vigna mungo). Die Mungbohne wird seit einigen 1000 Jahren in Indien angebaut und ist heute in ganz Südostasien verbreitet.

Die Inhaltsstoffe der Mungbohne unterscheiden sich von denen der Urdbohne nur wenig. Die Mungbohne hat mit etwa 24 % (vom Trockengewicht) einen relativ hohen Eiweißanteil, der mit seinem hohen Lysin-Gehalt als wertvoll gilt. Die Sprosse, die auch roh gegessen werden kann, ist kalorienarm sowie reich an Ballaststoffen, Vitaminen und Folsäure (59,6 % Kohlenhydrate, Vitamine: A, B1, B2, Niacin, C, E, Mineralien: viel Kalium und Phosphor, Kalzium, Eisen, Magnesium).

CD Pearl Janis Joplin

Hermann Hesse Siddhartha

Räucherstäbchen

One Joint pro Tag

PS Genieße in Maßen!

Sarah Liebkind alias Tom Bourgeoise

Seemann, Musiker, Chansoneur, Chef.

Der Mann mit der Ibanez Joe Pass Serie Gitarre

Immigrant in Kanada & USA

Lebt in Ajiic, Mexiko

Meist auf der Plaza vor der Kathedrale

Oder am See Chapala

Oder auf der Sierra Wandern

Part Time Stuttgart

Meist im Bix oder Cafe im Kunstmuseum

03:14 16.07.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 6

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar