Fünf Zahlen und dreizehn Buchstaben: BELOHNUNG 25.000 EURO

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Neulich bin ich am Rosa-Luxemburg Platz vorbeigelaufen. Wie mittlerweile fast jeder aus meiner Generation mit dem iPhone in der Hand. Ja, ich bin auch eine von denen, die beim Laufen nicht nach vorne in die analoge, sondern auf die digitale Welt in der Hand guckt und ja, ich finde auch dass das irgendwie total unkommunikativ ist, aber wenn ich doch alleine unterwegs bin?

Na gut, jedenfalls bin ich dann gegen jemanden gerannt. Und nein, das wird keine Liebesgeschichte mit Liebe auf den ersten Blick oder so einem Kitsch, der Herr war leider geschätzt über 50 Jahre alt und außer "Entschuldigung" hat er nicht mehr gesagt. Warum ich das erzähle? Na weil ich in diesem Moment mal hochgeguckt habe und mir fünf Zahlen und dreizehn Buchstaben auf die Netzhaut gesprungen sind: BELOHNUNG 25.00 EURO! Ja, hab ich mir gedacht, das Geld könnte ich ganz gut gebrauchen. Wer nicht?

Zuhause dann, habe ich mich mal in der digitalen Welt mehr darüber informiert und da sind sie wieder die Kreativen von Berlin, die sich aufregen, na sogar ein bisschen mehr: Die sich wehren! Dieses Mal tragen sie den, wie ich finde, wunderbaren Namen: Zentrum für Politische Schönheit. Und diese Menschenrechts- und Künstlergruppe macht gerade wie im wilden Westen Jagd auf die Eigentümer der Rünstungsfirma Krauss-Maffei Wegmann. Denn sie wollen verhindern, dass Panzer nach Saudi-Arabien geliefert werden.

Und genau jetzt wird es spannend! Geht man nämlich auf die Seite der Kampagne 25.00 Euro, dann findet man dort Fahndungsfotos, die so ein bisschen aussehen wie Phantomfotos. Ich war erst mal ein bisschen irritiert, als ich dadrunter Berufe wie Lehrerin, Fotografin, Psychotherapeutin und Taucher gefunden habe. Nicht unbedingt die Berufe, die man mit Waffenhandel in Verbindung setzt oder? Ach ja und Namen und Lebensgeschichte findet man auch direkt unter den Fotos der verschiedenen Eigentümer des Rüstungskonzerns Krauss-Maffei Wegmann.

Ja genau, was soll das ganze denn jetzt bitte und was haben die 25.000 Euro damit zu tun? Um ehrlich zu sein, habe ich ein bisschen gebraucht, bis ich das kapiert habe und wenn ich es hier jetzt nicht so ganz korrekt wiedergebe, dann verzeiht mir bitte: Das Zentrum für Politische Schönheit will, dass sich die Anteilseigner der Firma ihrer Verantwortung bewusst werden und sich aktiv in die Politik des Konzern einbringen, um den Waffenhandel nach Saudi Arabien zu verhindern.

Das fand ich schon mal ganz plausibel und könnte das auch so unterschreiben. Aber was habe ich damit jetzt zu tun und was bitte sollen die 25.00 Euro Belohnung? Hier haben die Kreativen Berlins irgendwie fünf mal um die Ecke gedacht. Wenn die Anteilseigner das nämlich nicht tun, wollen sie sie ins Gefängnis bringen. Aha... und wofür bitte? Sie haben doch nichts gegen die in der Hand? Ja, genau, da fängt dann unser Part an. Wir sollen nämlich dann nach etwas suchen, was sie ins Gefängnis bringen könnte. Und wenn das einer schafft, dann bekommt er 25.000 Euro. Puh... weiß nicht, was ich davon halten soll.

Irgendwie ist es mir weniger unheimlich, wenn sich die Kreativen Berlin zum Beispiel sozial einsetzen. Darüber wollen wir auch morgen bei unserem Büro für Qualifikation und Vermögen (BQV) reden: „Sozialarbeit Reloaded“ heißt der Titel. Denn Sozialarbeit wird nicht zuletzt von KünstlerInnen bereichert – etwa an „Brennpunktschulen“. Aber auch von UnternehmerInnen, die in den Ruinen des Kapitalismus nach den Bausteinen für ethische Geschäftsmodelle suchen. Wie verändert sich im Zuge dessen klassische Sozialarbeit? Was können so genannte SozialunternehmerInnen und KünstlerInnen von einander lernen?

Ich bin mal gespannt, was dabei heraus kommt.

Bis zum nächsten Mal,

eure Leonie

https://fbcdn-sphotos-a.akamaihd.net/hphotos-ak-ash3/534924_3863732881240_910712885_n.jpg

17:30 01.06.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Sarah@Berliner Gazette

Hier blogge ich, Redakteurin der Berliner Gazette, über unsere Veranstaltungsreihe "BQV - Büro für Qualifikation und Vermögen" (19.5.-9.6.). Unterstützt werde ich von Andi, Annika und Leonie.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 3

Avatar
kingprussia | Community