Kreatives Drama in Berlin: Zum Erhalt der Ernst-Busch Hochschule

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Was machen sie gerade die Kreativen in Berlin?

Von Leonie

Diese Kreativen... Bei Günther Jauch zum Beispiel werfen sie sich gerade auf den Boden und protestieren für den Erhalt der Ernst-Busch Schauspielschule.Wie Erhalt der Ernst-Busch Schauspielschule? Die Schule, die zum Beispiel Nina Hoss, Fritzi Haberlandt und Corinna Harfouch hervorgebracht hat? Ja genau diese Schauspielschule. Ach ja für alle Frauen: Auch Matthias Schweighöfer war zwischenzeitlich Student an der Ernst-Busch Schauspielschule, hat dann aber nach einem Jahren abgebrochen.

Aber was ist schiefgegangen? Um es einfach zu sagen: Die Finanzierung. Und wer hat hier versagt? Um es auch noch plakativ zu machen: Die Politik. Und für alle, die es noch nicht mitbekommen haben, eine fixe Erläuterung des Problems: Die vier Gebäude sind höchst sanierungsbedürftig und so weiter und so fort. Am besten gleich alles neu bauen und vielleicht auch zusammenlegen wäre der Traum der meisten Studenten. Deswegen hatten die Politiker Berlins kreatives Herz gezeigt und sagten in einem guten Moment Geld für einen Neubau zu.

Was kommt jetzt? Genau, das Aber. Wie wir es lieben, das Aber. Vier Buchstaben und der vorherige Satz ist entwaffnet und nackt. Ja stimmt, wir schweifen ab. Hier kommt es jetzt, das Aber: Aber vergangenen Freitag hat sich der Hauptausschuss dann einfach so gegen den Neubau entschieden. So schnell geht das. Und jetzt sind alle Kreativen Berlin natürlich sehr entzürnt, denn die nächsten zwei Jahre wird wohl erst mal kein Geld fließen. Und der ein oder andere wirft sich dafür auch einfach mal auf den Boden bei Günther Jauch und schreit herum. So viel konnte man davon nicht verstehen, denn er wurde sofort überwältigt und abgeführt.

Das wiederum wollte Günther Jauch nicht so einfach in seiner Show und so saß der Student der Ernst- Busch Hochschule dann am Ende doch wieder im Publikum. Zwar ließ Jauch keine große ungeplante Diskussion zur Ernst- Busch Schauspielschule zu, aber die Aufmerksamkeit haben sie jetzt die Studenten. Und wer weiß, vielleicht am Ende auch Erfolg!

Schade nur, dass sie so viel Geld brauchen. Da würde wohl auch Crowdfunding an seine Grenzen stoßen... Trotzdem kann man ja mal drüber reden:

26. Mai | „Fans finanzieren Kultur“ | 14 Uhr

Crowdfunding-Plattformen im Internet könnten die Finanzierung von Kultur verändern. Wie funktionieren Beteiligung und Transparenz bei diesem Verfahren? Anmelden könnt ihr Euch noch bis zum 10.05.2012 unter info@berlinergazette.de

Eure Leonie

https://fbcdn-sphotos-a.akamaihd.net/hphotos-ak-ash3/534924_3863732881240_1516048626_3221375_910712885_n.jpg

16:50 08.05.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Sarah@Berliner Gazette

Hier blogge ich, Redakteurin der Berliner Gazette, über unsere Veranstaltungsreihe "BQV - Büro für Qualifikation und Vermögen" (19.5.-9.6.). Unterstützt werde ich von Andi, Annika und Leonie.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 3