Saul Rednow

Meine Themen: Rechtsextremismus - Rassismus - Homophobie - Politik - Musik u.a.
Saul Rednow
RE: Die Würde Deutschlands ist unantastbar | 26.08.2015 | 14:18

Nazi-Gruppen, wie die *NPD mit ihren diversen Unter-Organisationen endlich verbieten und Volksverhetzung (auch im Netz) konsequent strafrechtlich ahnden!

http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/endlich-immer-mehr-saftige-strafen-f%C3%BCr-hate-speech-im-internet-10510

Streiflichter aus Deutschland:

25, August 2015:

In der Berliner SPD-Zentrale gehen, nach Gabriels scharfen Worten in Richtung des fremdenfeindlichen Nazi-Mobs in Heidenau und anderswo, über 500 Hass-Mails ein. Den „Höhepunkt“ bildet eine Bombendrohung, wegen der die Parteizentrale geräumt werden muss.

26. August 2015:

Der braune Pöbel begrüßt die Kanzlerin in Heidenau, Sachsen mit Sprechchören wie „Volksverräter - Volksverräter“ - „dem deutschen Volke“ - „wir sind das Pack“ und einem ohrenbetäubenden Hupkonzert, als Zeichen der Ablehnung.

(*die NPD erhält in Teilen Sachsens und anderen ostdeutschen Bundesländern regelmäßig etwa 20 % der Wählerstimmen)

RE: Was Gottes Wille ist - Ein Offener Brief | 26.08.2015 | 09:24

@JAYNE

Liebe Jayne, danke für den Beitrag. Sicher haben Sie schon davon gehört, so ganz ohne Widerspruch bleiben Renzings Äußerungen in der Evangelischen Kirche nicht. Es gibt sogar bereits eine kleine (klein aber immerhin!) Petition von Pastoren und Kirchenmitgliedern unter dem Titel „JA zur Amtseinführung - ABER …“, siehe hier:

https://www.openpetition.de/petition/online/ja-zur-amtseinfuehrung-aber

Freundliche Grüße

Saul

RE: Deutschland: Religiöser Wahn und Aberglaube | 23.08.2015 | 10:21

2014: Papst Franziskus: „Die Kirche ist zum Gespött der Menschen geworden, die den Kopf schütteln, wenn wir vorübergehen.“

2015: Papst Franziskus hat in einer Ansprache an Kardinäle, Bischöfe und Priester schonungslose Kritik an Missständen im Vatikan geübt. ‚Einige seiner Untergebenen (…) litten an spirituellem Alzheimer, der sie ihren Auftrag für Gott habe vergessen lassen …’

Na, wenn DER das schon sagt … :-)

P.S. Sie wollten eigentlich schon lange aus der Kirche austreten, waren bisher aber einfach zu träge?

Hier geht’s zur fabelhaften Webseite, die den Kirchenaustritt Schritt für Schritt erklärt und für alle Bundesländer die jeweils zuständigen Stellen nennt:

http://www.kirchenaustritt.de/

Religion und Homophobie:

https://www.freitag.de/autoren/saul-rednow/homophobie-religioes-verbraemt

https://www.freitag.de/autoren/saul-rednow/realitaetsverlust-und-machtanmassung

https://www.freitag.de/autoren/saul-rednow/es-reicht-kirchenaustritt-jetzt-1

RE: Deutschland: Religiöser Wahn und Aberglaube | 23.08.2015 | 10:00

Nun hat es der betagte österreichische Bischof Andreas *Laun, Salzburg doch noch geschafft seinen Sermon in einem Zeitungsinterview abzusetzen, nachdem er jüngst auf dem homophoben Kongress „Freude am Glauben“ des Fundamentalistenvereins ‚Forum Deutscher Katholiken e.V.“ einen Schwächeanfall erlitt und nicht reden konnte (siehe unten),

Er redet der sog. „Homo-Heilung“ das Wort, vergisst dabei aber zu erwähnen, dass religiöser Wahn - im Gegensatz zur sexuellen Identität - mit Hilfe von Aufklärung und Fakten nach und nach zu beseitigen ist (Aussteiger berichten danach von einem völlig neuen Leben, ohne religiöse Schuldgefühle und Angst vor Hölle und Verdammnis) :-)

Hier geht’s zur Meldung:

http://www.queer.de/detail.php?article_id=24444

Zitat aus: Gespenstische Veranstaltung in Fulda - Teil 2 -

„(…) Auffällig war das hohe Durchschnittsalter der Referenten (vom abgehalfterten CSU-Politrentner bis zu hoch betagten Klerikern, von denen allein zwei durch Schwächeanfälle am Vortrag gehindert wurden).

Bischof Walter Mixa (als „Prügelbischof“ und wegen anderer Delikte in die Schlagzeilen geratener „Skandal-Bischof“) wollte eigentlich auf der Veranstaltung sprechen, erlitt jedoch kurz vor der Anreise einen Schwächeanfall und musste absagen.

Bischof Andreas *Laun aus Salzburg (der einst mit teils bizarren und unfreiwillig komischen homophoben Äußerungen bekannt wurde) hatte die Anreise nach Fulda zwar noch geschafft, brach dann aber während der Veranstaltung zusammen, noch bevor er seine mit Spannung erwartete, Rede halten konnte …“

https://www.freitag.de/autoren/saul-rednow/gespenstische-veranstaltung-in-fulda-teil-2

Was bedeutete eigentlich Homophobie?

https://de.wikipedia.org/wiki/Homophobie

RE: Wer ist Birgit Kelle? | 22.08.2015 | 19:13

Werbe-Veranstaltung für Birgit Kelles Machwerk ‚Gender-Gaga’ lockte Nazis an

Zunächst hatten Schulträger und Schulverwaltung noch eine Prüfung der Genehmigung für die von der CDU ‚Frauenunion’ veranstalteten Kelle PR-Veranstaltung, angekündigt.

Doch dann sah man in den Düsseldorfer Amtsstuben offenbar weder den Schulfrieden gestört, noch die Neutralitätspflicht der steuer-finanzierten staatlichen Schule beeinträchtigt.

Während der sog. „Diskussion“, die der Lesung folgte, wurden die Gegenstimmen (eines jungen homosexuellen Mannes, einer Jura-Studentin und eines älteren Sozialdemokraten) durch Unmutbekundungen der stramm rechten Klientel, nahezu unhörbar gemacht.

Dann meldeten sich mehrere Rechtsextreme zu Wort, die rassistische und anti-islamische Propaganda verkündeten.

Unterdessen kleisterten draußen auf dem Parkplatz Nazis alle dort parkenden Autos mit rechtsextremen Propaganda-Schriften zu.

Schulträger und Schulverwaltung auf dem rechten Auge blind? Wie immer - bis es zu spät ist und Deutsche wieder einmal von nichts gewusst haben wollen …

RE: Perlen aus dem ... | 15.08.2015 | 10:29

Mir gefällt dieser Song gut (keine Ironie!) und zwar vorrangig wegen seines zeitlos guten und bis heute gültigen Textes.

Heute haben viele "Luschen" ja gar keinen Standpunkt mehr, sondern nur noch einen „Standort“ und sie scheuen davor zurück eindeutig Stellung zu beziehen, etwa gegen Nazis, Rassismus, Antisemitismus oder Homophobie (mangelnde Zivil-Courage):

https://www.youtube.com/embed/VBQLcqXevMM?rel=0

RE: Ein „nationalsozialistisches Musterdorf“ | 14.08.2015 | 12:10

Zum Thema „Konsens, dass man als Regierung niemals vor menschenverachtender, rassistischer Propaganda einknicken wird“

1.) Die NPD forderte die Streichung des Taschengeldes von Asylbewerbern.

2.) Der Bundesinnenminister denkt öffentlich u.a. über das Taschengeld von Asylbewerbern nach.

Kein Zusammenhang?

Deutschland im Jahre 2015

RE: Rückständiger als Amerika | 13.08.2015 | 16:28

„(..) Den Rest, den Sie schreiben, kannten ‚wir’ [Pluralis Majestatis?] schon …“

Kein Wunder Hochwürden, denn da Sie ihren Sermon bereits wörtlich in einem anderen Thread abließen (nur die „Flegeljahre“ haben sie diesmal weggelassen :-) ), konnte ich es mir sparen völlig neu zu formulieren, schließlich hatte ich Ihnen bereits in dem anderen Thread auf ihre identischen Kommentare mehrfach ausführlich geantwortet, siehe hier:

https://www.freitag.de/autoren/herrcarlo/der-auf-den-begriff-gebrachte-mensch

„(…) Damit sind Sie leider kein Diskussionspartner mehr …“

Ich bin untröstlich, habe die Ehre.

S.R.

RE: Rückständiger als Amerika | 13.08.2015 | 10:22

Die Öffnung der Zivil-Ehe für gleichgeschlechtliche Lebenspaare wird in den nächsten Monaten, voraussichtlich noch in dieser Legislaturperiode, erfolgen. Davon gehe ich aus.

Im Bundestag wird über Gesetzesinitiativen von GRÜNEN und DIE LINKE. abgestimmt, wobei die Abstimmung fraktionsübergreifend frei gegeben wird, was mit einer Gewissensentscheidung begründet wird.

Im Vorfeld versuchen Gegner der Ehe-Öffnung, die fast ausschließlich aus dem rechten, rechtsextremen, reaktionären, religiös-fundamentalistischen und krankhaft homophoben Umfeld stammen, noch einmal Stimmung dagegen zu machen.

Ihre (hanebüchenen) „Argumente“ lassen sich vereinfacht etwa so zusammen fassen:

„Wenn auch gleichgeschlechtliche Paare heiraten dürfen, verringert sich die Zahl der heterosexuellen Paare, die heiraten.“ Angeführt werden hierbei Länder, in denen die Ehe-Öffnung bereits erfolgte. Unterschlagen wird dabei allerdings, dass es sich um einen globalen Trend zu weniger Eheschließungen handelt und der Rückgang von Trauungen auch in Ländern zu beobachten ist, in denen es bisher keine Ehe-Öffnung gab.

Die Gründe für weniger Trauungen liegen u.a im wirtschaftlichen Bereich (Arbeitslosigkeit und prekäre Jobs erlauben keine langfristige Lebensplanung) und auch darin, dass sich wirtschaftlich unabhängige Frauen nicht mehr so früh an einen Partner binden wollen, sondern erst Karriere machen (die Ansprüche von gut ausgebildeten, unabhängigen Frauen an einen Lebenspartner, sind bei diesen Frauen mit höherem Lebensalter dann deutlich höher als bei den nicht gut ausgebildeten und damit abhängigeren Frauen, manchmal sind die Ansprüche dann von Männern kaum noch zu erfüllen).

Zum angeblichen Beweis für die „Ehe-Öffnung als Ursache für den Rückgang von (heterosexuellen) Ehe-Schließungen“ von Eheöffnungsgegnern herangezogene Studien, sind belegbar reine „Auftragsarbeiten“ von rechten und reaktionären „Wissenschaftlern“, die den Gegnern der Ehe-Öffnung ideologisch nahe stehen und deren Ergebnisse weder seriös belegt sind, noch international von der Wissenschaft anerkannt oder auch nur zur Kenntnis genommen werden.

Fazit: Die Öffnung der Zivil-Ehe für gleichgeschlechtliche Paare hat keinerlei Auswirkungen auf die Zahl der Eheschließungen heterosexueller Paare; sie beeinflusst auch in keiner Weise die Zahl der Geburten und hat in Ländern, wie Spanien, Portugal, Belgien, Niederlande, Luxemburg, Frankreich, Großbritannien usw. usw. lediglich zu etwas mehr Gerechtigkeit und einem entspannten Umgang mit schwulen Männern und lesbischen Frauen geführt.

Auch wurde in keinem dieser Länder und der anderen in denen die Eheöffnung erfolgte, anschließend über „Geschwister-Ehe“, „Viel-Ehe“ oder ähnliches auch nur diskutiert, auch wenn das die Gegner der Ehe-Öffnung gern als Schreckgespenst an die Wand malen. In den allermeisten Ehegesetzen die relevant sind, war der Ausschluss von Ehen zwischen Verwandten und Ehen mit mehr als einem Partner ohnehin schon vorher enthalten, daran hat sich nichts geändert.

----------

„Kulturzerstörung, Zersetzung der Gesellschaft, Untergang des Abendlandes, Wirkung einer Atombombe und eines Tsunamis, Werk des Teufels“ etc.

Das sind „Argumente“ aus dem irrationalen Spektrum religiöser Spinner, die diese tatsächlich anführen, um gegen die Ehe-Öffnung Stimmung zu machen, zuletzt etwa zu hören auf dem Kongress „Freude am Glauben“ des homophoben Fundamentalistenvereins ‚Forum Deutscher Katholiken e.V.“ vom 31.07.- 02.08.2015 in Fulda.

Da sich gegen zusammen phantasierte bösartige Verschwörungstheorien, die pure Erfindung sind (wie etwa auch das Märchen von der „Jüdischen Weltverschwörung“), nicht wirklich argumentieren lässt, betrachtet man sie wohl am besten als das was sie sind:

Von interessierten Kreisen bewusst in die Welt gesetzte „Dolchstoßlegenden und volksverhetzende Propaganda“, gerichtet an Menschen mit geringer Intelligenz und naivem Gemüt, die es gewohnt sind blind zu glauben, anstatt auch zu hinterfragen und die sich durch die Präsentation von „Feindbildern“ sehr gut unterdrücken und beherrschen lassen (Schaffung von Schuldgefühlen, etwa weil man „nicht energisch genug gegen die schwul-lesbische Weltverschwörung“ [sic] vorgeht).

----------

„Homosexualisierung der Gesellschaft(en)“.

Dieses Ammenmärchen ignoriert bewusst sämtliche Erkenntnisse über sexuelle Identität als unveränderlicher Bestandteil der Persönlichkeit und behauptet, „es handele sich um eine freie Entscheidung heterosexuell oder homosexuell zu sein“.

Auf dem Schwachsinn von der „freien Entscheidung zur Homosexualität“ beruht u.a. auch das von der russisch-orthodoxen Kirche forcierte und von Putin (der sich damit die Unterstützung der Religiösen sichern wollte) unterzeichnete Gesetz gegen sog. „Homo-Propaganda“.

Auf soviel Unwissenheit und Naivität lässt sich eigentlich nur noch in satirischer Form antworten. Ich zitiere (aus dem Gedächtnis) das nachstehend eingebettete Satire-Video des NDR Satiremagazins ‚Extra 3’ „Alptraum Homo-Ehe“, in dem ein Nachrichtensprecher sinngemäß sagt: „Wegen der großen Beliebtheit der Homo-Ehe probieren immer mehr Heterosexuelle die Homo-Ehe aus“ - und dann kommt ein vorher [sic] heterosexueller Mann ins Bild der klagt: „Ich wollte die Homo-Ehe doch nur ’mal ausprobieren und jetzt bin ich schwul, das konnte doch schließlich keiner ahnen“

So ähnlich scheint man sich das in einigen homophoben Kreisen vorzustellen :-)

Nun ja, diese Auffassung mag sicher tatsächlich Konsens sein, allerdings wohl hauptsächlich in der Gummizelle, wo man auch an die Welt-Herrschaft von Außerirdischen, an Chemtrails und ähnliche „Erkenntnisse“ glaubt.

https://www.youtube.com/embed/8BIaYmYXZ7s?rel=0

RE: Rückständiger als Amerika | 12.08.2015 | 22:21

Zitat @Scheidungskind:

„(…) In den Niederlanden entwickelte sich vor 2001 die Zahl der Hochzeiten über mehr als 20 Jahre stabil (+-10%). In der Folge der Einführung der Ehe für Alle durchbrach die Zahl der Heiraten diesen langfristigen Trend deutlich nach unten und liegt nun knapp 30% unter dem Wert von 2001.

Zu Zusammenhang der Ehe für Alle auf die Ehe als Institution siehe: http://virtuoussociety.com/2014/07/23/new-study-gay-marriage-in-holland-may-have-reduced-marriage-rates-among-liberals/

Seit dieser Studie sind die Zahlen in den Niederlanden nochmals deutlicher gefallen.

In Spanien war der Trend vor 2005 leicht steigend. Seit 2006 zeichnet die Trendlinie eine stark fallende Entwicklung bei der Zahl der Hochzeiten …“

Saul Rednow: „May-have-reduced-marriage-rates …“ or may-have-not-reduced :-)

Es sind hanebüchen abwegige Konstruktionen, die von reaktionären Kreisen über angebliche Zusammenhänge von Eheöffnung und Rückgang der heterosexuellen Trauungen in Umlauf gebracht werden. Diese Konstrukte entsprechen weder der Realität noch halten sie einer wissenschaftlichen Überprüfung stand.

Im Grunde ist es ist eine Bankrotterklärung der Eheöffnungsgegner aus dem rechten, rechtsextremen und religiös-fundamentalistischen Lager, da sie kein einziges belastbares Gegenargument anführen können, um etwas gegen die Öffnung der Zivil-Ehe in Deutschland ins Feld führen zu können. Es ist pseudo-wissenschaftlicher Unsinn aus der rechten und reaktionären Dunstwolke Ewig Gestriger und reliöse Eiferer.

Der Trend zu weniger Hetero-Ehen ist weit verbreitet (auch in Ländern ohne Eheöffnung), hat absolut Null mit der Ehe-Öffnung für gleichgeschlechtliche Paare zu tun, denn sie tangiert heterosexuelle Menschen bei ihrer Entscheidung für oder gegen eine Heirat überhaupt nicht, es sind ganz andere (u.a. wirtschaftliche) Gründe, die Menschen davon abhalten zu heiraten, wozu auch die längere Lebenserwartung und die höheren (teilweise übertriebenen) Ansprüche an einen Partner/in zählen.

P.S. Von „Kampfbegriffen“ kann bei Homophobie und Rassismus nicht die Rede sein. Es handelt sich dabei vielmehr um die treffende Charakterisierung vieler Eheöffnungsgegner, die nicht rational handeln, sondern nachweisbar zwanghaft phobisch.