Bundespräsident Gauck lobt Irlands Eheöffnung

Gauck-Interview: Vor seinem Staatsbesuch in Irland, äu- ßert sich der Bundespräsident in einem Interview mit der 'Irish Times' anerkennend über das irische Referendum
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wink an Kanzlerin Merkel

Joachim Gauck stattet Irland in Kürze einen Staatsbesuch ab. In einem Interview mit der ‚Irish Times’, das heute veröffentlich wur- de, hat er sich jetzt erfreut darüber gezeigt, wie sich das irische Volk und die politischen Parteien kürzlich entschieden haben.

Vor dem Referendum hatten alle irischen Parteien, von links bis rechts, den Iren ein ‚JA’ beim Referendum über die Ehe-Öffnung für gleichgeschlechtliche Paare empfohlen. Etwa 62 % der Iren stimmten anschließend, bei einer auffallend hohen Wahlbeteili- gung, für die Möglichkeit, dass gleichgeschlechtliche Paare heiraten dürfen und alle Rechte und Pflichten erhalten sollen, die eine Ehe beinhaltet.

Gauck sagte der ‚Irish Times’:

"(…) Aus persönlicher Erfahrung bin ich selbst für all das, was Menschen befreit und von Entfremdung löst. Daher wünsche ich mir auch für Deutschland noch stärker eine Debatte, in der bei den Menschen nicht das Gefühl überwiegt, dass ihnen mit der Gleich- stellung anderer etwas genommen wird oder dies bedrohlich ist für die eigene Art zu leben. Es sollte noch deutlicher werden, dass homosexuellen Menschen, die in einer verbindlichen Partner- schaft leben wollen, damit die Chance für ein gleichwertiges Leben in Liebe und Partnerschaft gegeben wird …"

In einem Kommentar wertet die Zeitung

Gaucks Aussagen als einen deutlichen „Wink an Kanzlerin Merkel“ Irland bei der Ehe-Öffnung für gleichgeschlechtliche Paare zu fol- gen.

Die ‚Irish Times’ zitiert Merkel mit den Worten:

„In der christdemokratischen Union [CDU] gibt es dafür keine Mehrheit“, die Zeitung ergänzt das Merkel-Zitat mit dem Satz: „Frau Merkel weigert sich derzeit noch das Thema Ehe-Öffnung aufzugreifen“

http://www.irishtimes.com/news/ireland/irish-news/german-president-hopes-to-follow-ireland-on-marriage-equality-1.2281163

Es bleibt aber abzuwarten,

ob der Bundespräsident und Ex-Pastor Rückgrat zeigt und bei seiner positiven Einschätzung der Ehe-Öffnung bleibt, wenn sich in den nächsten Tagen die einschlägig bekannten evangelikalen und katholisch-fundamentalistischen Homo-Gegner auf ihn „einschie- ßen“ werden, etwa

  • Hartmut Steeb (Vorsitzender der sog. „Deutschen Evangeli- schen Allianz“ und Vater von 10 Kindern), der Merkel einst dafür rügte, dass sie eine Grußbotschaft an den Stuttgarter CSD geschickt hatte. Steeb schrieb der Kanzlerin 2006 „(…) diese Art aktiver Unterstützung von Homosexualität und Lesbentum [sic] ist weder für die Zukunft unseres Landes gut, noch stärkt sie das Vertrauen in die Politik“ (das war dann auch die letzte Grußbotschaft an einen CSD, die die Kanzle- rin jemals verschickte),
  • oder Beatrix von Storch (frisch gewählte stellvertretende AfD-Vorsitzende, EU-Parlamentarierin), die zusammen mit ihrer Mitarbeiterin Hedwig Freifrau von Beverfoerde, die der katholischen sog. ‚Initiative Familienschutz’ vorsteht, Organi- satorin der gegen homosexuelle Menschen gerichteten regelmäßig in Stuttgart stattfindenden Demonstrationen sog. „besorgter Eltern“ ist,
  • oder Birgit Kelle, die rumänisch-stämmige Anti-Emanzipa- tions-Aktivistin und Gegnerin der rechtlichen Gleichstellung homosexueller Menschen oder auch
  • Gabriele Kuby (Kuratoriumsmitglied im 'Forum Deutscher Katholiken', die in der rechten Zeitung ‚Junge Freiheit’ gegen Aufklärungsunterricht in Schulen wettert, die Harry Potter Romane für einen, Zitat: „globalen Schub ins Heidentum“ verantwortlich macht und z.B. von der Philosophin Petra Gehring für ihre homophobe Polemik kritisiert wird.
  • Ferner die Mitglieder des einschlägig in Erscheinung getretenen homophoben Fundamentalistenvereins ‚Pro Christ’: Günther Beckstein, CSU (ehem. Ministerpräsident Bayerns) +++ Alexander Graf zu Castell (Bleistiftfabrikant) +++ Peter Hahne (ehem. ZDF-Moderator) +++ Bernhard Langer (Golfprofi) +++ Erwin Teufel, CDU (ehem. Minister- präsident Baden-Württembergs) +++ Christine Lieberknecht, CDU (ehem. Ministerpräsidentin Thüringens) +++ Frank J. Weise (Leiter der Bundes-Agentur für Arbeit) usw. usw.

Weitere Texte zur Eheöffnung in Irland und Deutschland, sowie zum homophoben Hintergrund der evangelikalen Fundamenta- listen:

https://www.freitag.de/autoren/saul-rednow/dont-leave-you-with-that

https://www.freitag.de/autoren/saul-rednow/wie-diskreditiert-man-eine-forderung

https://www.freitag.de/autoren/saul-rednow/eheoeffnung-in-deutschland

https://www.freitag.de/autoren/saul-rednow/ja-sind-die-iren-denn-des-teufels

Hintergründe evangelikaler Umtriebe:

https://www.freitag.de/autoren/saul-rednow/dont-leave-you-with-that#1436512718074969

https://www.freitag.de/autoren/saul-rednow/dont-leave-you-with-that#1436459207964587

"Adel vernichtet" - oder Brief an die rechte sog. "Initiative Familienschutz" der Hedwig Freifrau von Beverfoerde (Mitarbeiterin der stellvertretenden AfD-Vorsitzenden und EU-Parlamentarierin Beatrix von Storch):

http://www.theeuropean.de/wolfgang-brosche/10091-offener-brief-an-die-initiative-familienschutz

16:07 11.07.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Saul Rednow

Meine Themen: Rechtsextremismus - Rassismus - Homophobie - Politik - Musik u.a.
Saul Rednow

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare 2