Das wäre ja noch schöner

oder wer nicht lügt, fliegt ...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der bisherige Botschafter Frankreichs im Vatikan Bruno Jouvert würde Ende Februar 2015 aus dem Amt scheiden, das war seit langem bekannt.

Als Nachfolger hatte Frankreichs Regierung den hochrangigen Mitarbeiter im französischen Außenministerium *Laurent Stefanini vorgesehen und diese Entscheidung wurde dem Vatikan auch bereits vor einiger Zeit mitgeteilt; Amtsantritt sollte der 1. März 2015 sein.

( *Der Religionsexperte und Katholik Laurent Stefanini galt als erste Wahl Francois Hollandes, der sich persönlich für Stefanini eingesetzt haben soll )

Doch bisher wartete die französische Regierung noch auf die Zustimmung aus Rom.

Jetzt kam eine Mitteilung vom Vatikan: „Man lehne Laurent Stefaninis Berufung ab“ und diese Entscheidung habe der Papst höchstpersönlich getroffen, wie die französische Zeitung ‚JDD’ berichtet.

Hintergrund: Laurent Stefanini macht kein Geheimnis aus seiner Homosexualität, so wie andere Botschafter - genauso selbstver- ständlich - auch kein Geheimnis aus ihrer Heterosexualität machen.

Die Entscheidung des Vatikans dürfte nun wohl zu einer ernst- haften Belastung der Beziehungen mit Frankreich führen, wie aus gut unterrichteten Quellen verlautet. Hollande hat sich bekanntlich u.a. die Bekämpfung der Diskriminierung homosexueller Men- schen zum Ziel gesetzt und sich davon auch nicht durch etliche Groß-Demonstrationen gegen die in Frankreich bereits erfolgte Öffnung der Zivilehe für schwule und lesbische Paare abbringen lassen.

P.S. Deutsche Botschafterin im Vatikan ist übrigens ( … wer betrügt, fliegt …) "Dr." Annette Schavan, CDU - gegen die der Vatikan offenbar keine Einwände erhob …

19:08 09.04.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Saul Rednow

Meine Themen: Rechtsextremismus - Rassismus - Homophobie - Politik - Musik u.a.
Saul Rednow

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare 1