Eingeschlafen?

Rechtsextremismus im Internet
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Rechte Hetzer im Schafspelz, selbst ernannte „Termiten und anderes Geziefer“ haben sich in der FC eingenistet und versuchen - weitgehend unwidersprochen - Stimmung gegen den kleinen verbliebenen Rest anständiger FC-TeilnehmerInnen zu machen.

Dass die Erfahrung der Unterwanderung durch Rechte und extrem Rechte auch andere Portale, etwa 'Telepolis', mach(t)en, relativiert nichts und macht auch nichts besser.

Angeekelt von den, nur notdürftig getarnten, rechtsextremen Inhalten haben inzwischen derart viele FCler dieses Portal verlassen, dass es nun endgültig *umzukippen droht und immer mehr zu einem Tummelplatz für „Das wird man doch wohl noch sagen/fragen dürfen-Rechtsextreme“ wird.

Es gab Zeiten (ja ich weiß, „Opa erzählt vom Krieg“ :-) ), da wären rechte Quellen, wie Zeitungen des Axel Springer Verlages (‚Welt’ usw.) oder die ‚FAZ’ „dahinter steckt immer ein reaktionärer Kopf“ (die einst als AfD-Förderer tätig war und sich nur vorübergehend, Stichwort Schirrmacher, ein „liberaleres“ Mäntelchen umhängte) in der FC nicht akzeptiert worden, weil die jahrzehntelange und gut dokumentierte Stimmungsmache dieser Blätter gegen alles, was in deren Weltbild als „links“ oder „liberal“ einzuordnen ist, im kollektiven Gedächtnis abgespeichert war.

Die Unterwanderung zeigt sich auch in dem Versuch der Umdeutung von Sprache. Neuerdings werden hier in der FC rechte Hetzer von PEGIDA, AfD usw. verharmlosend als „Andersdenkende“ bezeichnet. Fehlt nur noch der Hinweis, dass es sich bei diesen sog. „Andersdenkenden“ um eine unterdrückte Minderheit handelt (das sind sie nicht, sondern sie sind geistige Brandstifter und Verbaltäter, die „Morgenluft“ zu schnuppern glauben, weil in ihrem Irrglauben ein Staatsstreich in Deutschland unmittelbar bevorsteht).

Eine Taktik dieser „rechten U-Boote“ ist u.a., dass Sie (in üblicher Querfront-Tradition) scheinbare Nähe zu linken Positionen simulieren, etwa der Ablehnung des Neoliberalismus, des Kapitalismus generell und außerdem große Teile des linken Vokabulars übernommen haben (Mimikry).

*Wenn ein, vormals durch Artenvielfalt gekennzeichneter, Fluss umkippt dann bleibt nur Tod und Verderben übrig; das ehemals lebendige Gewässer wird zu einer leblosen und stinkenden braunen Brühe.

https://www.freitag.de/autoren/goedzak/hundert-jahre-querfront

https://de.wikipedia.org/wiki/Querfront

http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/der-traum-von-der-querfront

----------

09:48 30.01.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Saul Rednow

Meine Themen: Rechtsextremismus - Rassismus - Homophobie - Politik - Musik u.a.
Saul Rednow

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare