James Brown (1933 - 2006)

R&B/Soul/Funk - sehenswerte Arte-Dokumentation über James Brown jetzt im Netz
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Gestern zeigte der Fernsehsender Arte die fast zweistündige und teilweise von Mick Jagger (Rolling Stones) produzierte Dokumentation ‚Mr. Dynamite: The Rise Of James Brown’, die jetzt für eine Woche im Internet zu sehen ist:

http://www.arte.tv/guide/de/058312-000/mr-dynamite-the-rise-of-james-brown#details-videos

Neben vielen, bisher selten oder gar nicht gesehenen, Konzertausschnitten, TV-Auftritten, Interviews mit Weggefährten und Bandmitgliedern, porträtiert der Film von 2014 auch eine faszinierende Epoche der Musik des schwarzen Amerika.

Dass James Brown, als kleines Kind, sowohl vom Vater, als auch von der Mutter verlassen wurde (er wuchs dann bei einer Tante in deren Bordell auf), mag vielleicht den Verlust von Urvertrauen und das zeitlebens anhaltende Misstrauen gegenüber anderen Menschen erklären, entschuldigt jedoch nicht seine tyrannischen Allüren gegenüber Bandmitgliedern, Ehefrauen (er war vier mal verheiratet) und Mitarbeitern.

Andererseits hat der Musiker, Bandleader, Produzent, Komponist und Sänger die Musik des schwarzen Amerika in den 1960er und 1970er Jahren geprägt, wie kaum ein anderer. Vielen gilt er auch als Erfinder des Funk. Der Zuschauer erfährt in dem Arte-Beitrag darüber einige interessante Details.

Meine Empfehlungen:

Aus den unzähligen CDs, die unterschiedliche Plattenlabel auf den Markt gebracht haben, stechen einige in ihrem Repertoire-Wert und der Klangqualität als besonders hochwertig hervor:

  • ‚James Brown - Star Time’ (Grammy prämiertes, 4-CD Set)
  • ‘James Brown - Foundations Of Funk’ (hochwertig in Songauswahl und Klang)
  • ‚James Brown - Funk Power’ (lange Song-Versionen, hervorragend remastered)
  • ‚James Brown - Make It Funky’ (ebenfalls lange Song-Versionen, in sehr gutem Klang)
  • ‚James Brown - Love∙Power∙Peace Live At The Olympia, Paris 1971’ (CD *****)
  • ‘James Brown - Sex Machine Recordet Live At Home In Augusta, Georgia’
  • ‘T∙A∙M∙I SHOW’, DVD (legendärer Konzertfilm aus dem Jahre 1964, erstmals als offizielle, sehr gut in Bild und Klang restaurierte, DVD erhältlich, mit kompletten Bühnenauftritten von u.a. James Brown, Chuck Berry, Rolling Stones, Supremes, Beach Boys, Marvin Gaye, Smokey Robinson & The Miracles, Lesley Gore etc.) Warnen möchte ich jedoch ausdrücklich vor einer Bootleg-Version des Films auf DVD (‚‘The T∙A∙M∙I / T∙N∙T SHOW’ Admit One (That Was Rock 1964/65), weil hier weder Bild-, noch Tonqualität stimmen. Außerdem überlagert das Gekreische der Teenager die Musik fast völlig, weil die Tonspur offenbar falsch abgemischt wurde https://en.wikipedia.org/wiki/T.A.M.I._Show

Abschließend folgen zwei, auf mich „hypnotisch“ wirkende, Filmmusik-Titel von James Brown, die nicht in der Arte-Dokumentation enthalten sind:

----------

11:09 13.09.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Saul Rednow

Meine Themen: Rechtsextremismus - Rassismus - Homophobie - Politik - Musik u.a.
Saul Rednow

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare 3