Nackte Angst - Jagd auf homosexuelle Menschen

Russland: Nachdem Putin 2013 das menschenrechtswidrige Gesetz gegen sog. "homosexuelle Propaganda" unterzeichnete, hat sich die Situation homosexueller Menschen verschlechtert.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Dokumentation 'Nackte Angst', die der TV-Sender Phoenix am 20. August 2015 im Rahmen eines kleinen Themenabends - zusammen mit der NDR-Dokumentation über religiös motivierte kriminelle Scharlatane, sog. "Homo-Heiler", die auch in Deutschland ihr Unwesen treiben (siehe unten verlinkten Blog) - zeigte lief zuvor bereits in der britischen BBC und im WDR-Fernsehen.

Es erfordert teilweise starke Nerven, um zu ertragen was hier gezeigt wird und es straft all jene Lügen, die immer noch behaupten das von Putin unterzeichnete "Antipropaganda-Gesetz" hätte kaum Auswirkungen auf die Menschenrechte von Minderheiten und die Grundeinstellung der russischen Zivilgesellschaft.

Hier geht es zur Film-Dokumentation:

https://vimeo.com/96634440

Nachstehend finden sich noch kurze Texte, die den Film-Beitrag vorstellen:

http://phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/860006

http://mediasteak.com/nackte-angst-russische-jagd-auf-schwule-ard/

Mehr zur Situation homosexueller Menschen in Putins Russland:

„Ich wollte kein Messer im Rücken - Artur und Sascha sind ein Paar, nach üblen Angriffen mussten sie aus Russland fliehen …“

http://www.fr-online.de/liebe/homosexuelle-in-russland--ich-wollte-kein-messer-im-ruecken-,30735670,30973432.html

"Russland unter der Putin-Regierung: 41 % der Bevölkerung wünschen eine strafrechtliche Verfolgung von homosexuellen Menschen und 20 % halten schwule Männer und lesbische Frauen für 'Kranke', die isoliert gehören ..."

http://www.queer.de/detail.php?article_id=24188

Anträge auf politisches Asyl, aufgrund homophober Gewalt in Russland:

http://www.queer.de/detail.php?article_id=24331

http://www.queer.de/detail.php?article_id=24138

http://www.queer.de/detail.php?article_id=20999

http://www.queer.de/detail.php?article_id=22761

"Repression 2015: Erneut wurden mehrere LGBT-Aktivisten in St. Petersburg festgenommen ..."

http://www.queer.de/detail.php?article_id=24318

Glossar:

https://www.freitag.de/autoren/dame-von-welt/russische-nicht-traditionelle-sexualitaet#1375202212027243

https://www.freitag.de/autoren/dame-von-welt/russische-nicht-traditionelle-sexualitaet

https://www.freitag.de/autoren/saul-rednow/russlands-gesetz-gegen-sog-homo-propaganda

http://www.kremlin.ru/events/president/news/18423

Anmerkungen:

Als Putin dem Drängen der krankhaft homophoben russisch-orthodoxen Kirche nachgab (er gehört ihr erst seit den 1990er Jahren an) und homosexuelle Menschen ausgrenzte, indem er das Gesetz gegen sog. „homosexuelle Propaganda“ unterzeichnete, hat er sich schuldig gemacht.

Der scheinbar „kluge Schachzug“ sich so die Unterstützung der von orthodoxen russischen *Pfaffen aufgehetzten Gläubigen zu sichern, um damit die 2013 noch starke innerstaatliche Kritik an seiner Politik zu „neutralisieren“, war ein Pyrrhussieg, der ihm seitdem international ununterbrochen „auf die Füße“ fällt, was er offenbar unterschätzt hatte.

(*die sehen "den Weltuntergang heraufziehen, wenn homosexuelle Menschen nicht mehr so stark unterdrückt werden")

Das Muster: Wenn sich ein, durch Gleichschaltung der Medien (Stichwort: Zerschlagung von 'Ria-Nowosti') und Desinformation der Bevölkerung, an der Macht haltendes Regime mit zunehmender Kritik aus der eigenen Bevölkerung konfrontiert sieht, konstruiert es Feindbilder, denen eine Sündenbockfunktion zugeschoben werden kann.

Dafür eignen sich seit jeher ethnische, religiöse und sexuelle
Minderheiten, da sie relativ wehrlos sind (weil naturgemäß zahlenmäßig hoffnungslos unterlegen). Indem das Regime durch Desinformation (etwa die bösartig-unrichtige und bewusst vorgenommene Gleichsetzung von Homosexualität und Pädokriminalität), ohnehin vorhandenen, Hass und Aggressionen der Mehrheitsbevölkerung auf diese Sündenböcke lenkt, kann es von eigenen Fehlern und eigener Inkompetenz ablenken.

Auch wenn es in Russland im Grunde gar nicht um homosexuelle Menschen geht, so eignen sie sich doch gut dazu irrationale Ängste und Hass zu mobilisieren und sie für alles (auch das künftige) Elend verantwortlich zu machen. Stichworte: HIV-Neuinfektion, aufgrund fehlender Prävention und Aufklärung, sowie der wirtschaftliche Niedergang, wegen der immer stärker sinkenden Nachfrage nach fossilen Energien (Gas und Erdöl) und dem weltweit steigenden Anteil erneuerbarer Energiequellen. Russlands Außenhandel ist, neben den Waffenexporten, wie ein "Dritte Welt Land" noch immer fast komplett vom Gas- und Öl-Export abhängig.

Ein Beitrag über russische Staatspropaganda, mit der wir es immer dann zu tun bekommen, wenn Putins Politik kritisiert wird, findet sich hier:

https://www.freitag.de/autoren/saul-rednow/propaganda-im-westen-und-propaganda-im-osten

Gesammelte Fundstücke aus dem homophoben Russland unter Putin:

Teilweise sind die Fundstücke zum Schreien komisch, teilweise in ihrer Auswirkung auf homosexuelle Menschen in Russland aber auch richtig übel.

Nachdem Putin schon vor Monaten erklärt hatte „Russland müsse die Homosexualität bekämpfen“, stellte Russland bei den Vereinten Nationen den Antrag die Gleichbehandlung von Hetero- und Homo-Paaren in den UN zu beenden. Ende März 2015 kam es zur Abstimmung und der russische Antrag wurde mit 80 Gegenstimmen gegen 43 Zustimmungen abgelehnt (andere Länder enthielten sich oder nahmen an der Abstimmung nicht teil). Zusammen mit Russland stimmten u.a. Ägypten, China, Indien, Iran, Saudi-Arabien, Syrien.

Das diesjährige erneute Verbot der CSD-Parade in Moskau, es jährt sich 2015 zum 10. Mal, könnte ein Weltrekord in Sachen Homophobie werden. Ein Grund zum Feiern? Wohl nicht wirklich, allerdings beweist der CSD-Initiator Nikolai Aleksejew inzwischen, dass ihm der Humor trotz der erneuten Verletzung der *Menschenrechte in Russland noch nicht vergangen ist. Er hat jetzt beim Guinness-Buch der Rekorde beantragt das diesjährige Verbot des Moskauer CSD (weil 10-mal in Folge) als neuen Rekord aufzunehmen :-)

(*der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hatte die Moskauer CSD-Verbote der Jahre 2006, 2007 und 2008 als Verstoß gegen die UN-Menschenrechtskonvention - die Russland unterzeichnet hat - verurteilt und dem Kläger Nikolai Aleksejew sowohl Schmerzensgeld, als auch die Erstattung der Verfahrenskosten durch die russischen Behörden zugesprochen, die diese auch zahlten),

Russland fürchtet sich vor der Regenbogenflagge (dem weltweiten Symbol für Gleichberechtigung und Miteinander aller Menschen jeder sexuellen Orientierung auf gleicher Augenhöhe), deshalb drohte nun die staatliche russische Medienaufsicht ‚Roskomnadsor’ damit künftig Google, Facebook, Twitter, YouTube etc. in Russland zu verbieten, weil auf deren Seiten immer wieder Regenbogenflaggen zu sehen sind. Kommentar eines Lesers: „Was machen die eigentlich, wenn am Himmel ein Regenbogen erscheint? Müssen dann alle Russen schnell nach Hause und die Gardinen zuziehen, damit sie den Regenbogen nur ja nicht sehen können?“ :-)

Vize-Parteichef der Putin-Partei ‚Einiges Russland’, Andrej Lisowenko hält die kürzlich in den USA erfolgte höchstrichterliche Entscheidung des ‚Supreme-Court’ vom 26.06.2015 (die bekanntlich ein Verbot der Eheschließung von gleichgeschlechtlichen Paaren in allen Bundesstaaten der USA für verfassungswidrig erklärt hatte) für ein „Mittel der Kriegsführung gegen das ‚moralische’ Russland [sic]"

Lisowenko: „Wir müssen zu Hause vor diesem ‚Homo-Fieber’ [sic] warnen (…) die Vereinigten Staaten müssen völlig verrückt geworden sein und nun bedroht dieser ‚Homo-Wahn’ [sic] die ganze zivilisierte Welt [zu der Putins Russland, mit seinen menschenrechtswidrigen homophoben Gesetzen, allerdings inzwischen nicht mehr gehört]“

Das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Kyrill sieht die rechtliche Gleichstellung homosexueller Menschen (die derzeit in den USA und Europa einige Fortschritte macht) als drohendes Anzeichen der nun offenbar unmittelbar bevorstehenden Apokalypse. „Lange steht die Welt nicht mehr“, so Kyrill. Öffentlich sprach er in diesem Zusammenhang von „Sünde“ und „dem Weg der eigenen Vernichtung“. Schon klar, nicht zölibatär lebende Priester tragen „Mit-Schuld“ am Geburtenrückgang, sondern der Abbau von Diskriminerungen gegenüber homosexuellen Menschen - was für eine kranke Logik!

„Der Fisch stinkt vom Kopf“ Russlands Präsident Wladimir Putin gibt den Kurs vor, dem reaktionäre, rückwärts gerichtete, Kräfte nur allzu gern folgen (wie u.a. regelmäßig bei den homophoben Demonstrationen der stellvertretenden AfD-Vorsitzenden Beatrix von Storch, "Demo für Alle" in Stuttgart, an denen nachweisbar überdurchschnittlich viele sog. "Russlanddeutsche" teilnehmen).

Die AfD Baden-Württemberg hat kürzlich sogar eine Forderung verabschiedet, die auch in Deutschland ein Verbot "homosexueller Propaganda", nach dem Vorbild Putins, verlangt. Und auch NPD, Die Rechte und andere Rechtsextreme (etwa in Frankreich der Front National) unterstützen Putins homophobe Politik. Wer solche Freunde und Unterstützter hat ...

Putin: „Russland muss sich von der Homosexualität reinigen“ +++ „der Westen verfolgt eine Politik, die kinderreiche Familien und gleichgeschlechtliche Partnerschaften auf eine Stufe stellt. Dieser Weg führt direkt zur Erniedrigung und in eine Moralkrise“ +++ "Europa stirbt aus, da Homo-Ehen keine Kinder hervorbringen "

Welch schwachsinnige "Erkenntnis", denn zweifellos wird es so sein, kaum werden homosexuelle Menschen nicht mehr ganz so stark diskriminiert und schon bekommen heterosexuelle Paare keine Kinder mehr, der Zusammenhang ist doch wohl einleuchtend, oder etwa nicht? Und da die Welt bekanntlich schon jetzt „an gefährlicher Unterbevölkerung leidet“ :-) (in absehbarer Zeit werden nicht mehr 7 Milliarden, sondern über 10 Milliarden Menschen die Erde bevölkern), kann man das bevorstehende Ende der Menschheit förmlich fühlen (Ironie-Ende).

„Homosexuelle Welt-Verschwörung gegen Heterosexuelle“ Vitali Milonow, Autor des lokalen sog. "Anti-Homosexuellen-Propaganda-Gesetzes“ in St. Petersburg, das Vorbild für das von Putin anschließend unterschriebene landesweite Gesetz war, über Pädokriminalität: „Es stimmt zwar, dass Heterosexuelle sich an Kindern vergehen, aber dabei handelt es sich trotzdem um eine ‚normale Beziehung’ [sic] aus Mann und Frau."

Für diese ungeheuerliche Äußerung konnte Milonow bereits auf ein Vorbild zurückgreifen, so hatte doch Präsident Putin über seinen Duz-Freund, den inzwischen rechtskräftig verurteilten Straftäter Silvio Berlusconi, folgendes zum Besten gegeben: „Der heterosexuelle Berlusconi wird [gerichtlich] verfolgt dafür, dass er mit Frauen zusammenlebt“ [Anmerkung: Es ging um ein minderjähriges Mädchen, ‚Ruby’, nicht um „Frauen“, wie Putin unrichtig behauptete] und Putin weiter: „Wäre er ein homosexueller Mann, hätte niemand je einen Finger gerührt."

Die Rate der HIV-Neuansteckungen in der Russischen Föderation ist alarmierend hoch. Hauptübertragungswege sind verschmutzte und geteilte Spritzen der vielen *drogenabhängigen heterosexuellen Russen, die ihre Infektion anschließend bei der Beschaffungsprostitution auch noch an Freier weitergeben. Begünstigt wird diese, seit Jahren ungebremste, Rate der Neuinfektionen durch Unwissen, verursacht durch einen repressiven Umgang des Staates mit dem Thema Sexualität.

(*neben der überdurchschnittlich hohen Alkoholikerrate, durch die sich die Lebenserwartung männlicher Russen massiv verkürzt - die Lebenszeit liegt weit unter dem europäischen Durchschnitt - und die zu großen Produktionsausfällen bei der arbeitsfähigen männlichen Bevölkerung führt, hat Russland auch ein gewaltiges Drogenproblem u.a. durch Heroin)

Nun hat das russische Handelsministerium sogar vorgeschlagen die Einfuhr westlicher Kondome zu stoppen (und das obwohl russische Kondome als äußerst unzuverlässig gelten, weil sie zu porös sind und dadurch sehr leicht reißen). Gennadij Onischenko, ist Berater von Ministerpräsident Medwedew und ehemals Chef der russischen Gesundheitsbehörde; er behauptete kürzlich gegenüber ‚RIA Nowosti’: "Durch Sex ohne Kondome werden mehr Kinder geboren, wodurch die demografischen Probleme des Lande gelöst werden können.“

Diese Einschätzung teilen allerdings längst nicht alle „Experten“. Jeljena Njewoline etwa, die Sprecherin des Verbandes der russischen Pharma-Industrie, erklärte gegenüber ‚Gazeta.ru’: „Auf einheimische Kondome können sich unsere Bürger nicht verlassen, in Russland produzierte Präservative sind von minderer Qualität. Kondome waren immer sehr gefragt in unserem Land und Käufer haben importierte Produkte bevorzugt.“

Das Importverbot könnte nun zu einem explosionsartigen Anstieg der HIV-Infektionen führen (90.000 Neuinfektionen gab es in Russland, allein in 2014, das ist "Dritte Welt Niveau") Im Mai 2015 hatten örtliche Behörden bereits vor einem noch dramatischeren Anstieg gewarnt, man befürchte innerhalb von 5 Jahren rund 2 Millionen neu infizierte Menschen in Russland. Auch die WHO (Weltgesundheitsorganisation) ist alarmiert, sie macht u.a. das kontraproduktiv wirkende Gesetz gegen sog. „Homo-Propaganda" dafür verantwortlich, dass es keine wirkungsvolle Präventionspolitik im Land gibt: „Bei einem Importstopp westlicher Kondome sind nicht mehr Kinder, sondern hauptsächlich mehr HIV-Neuinfektionen die Folge.“

Da wären bei Putins paranoider Homophobie die vermeintlich „Schuldigen“ schnell gefunden, homosexuelle Menschen und eine Pogromstimmung schnell erreicht. Schon jetzt hat die homophobe Politik Putins dazu geführt, dass homosexuelle Menschen in ihrem Ansehen in Russland noch unterhalb von Kriminellen, wie Dieben und Mördern, angesiedelt sind und "normale" Russen sie sich auf keinen Fall als Nachbarn wünschen.

So konstruiert man Sündenböcke, die man anschließend dann für alles Missliche verantwortlich machen kann, um damit von den eigenen politischen Fehlern abzulenken. Die sog. „Protokolle der Weisen von Zion“ lassen in Russland, aus dem sie stammen, erneut grüßen.

Und noch etwas zum Schmunzeln, nachdem einem beim vorherigen Absatz das Lachen im Halse stecken bleiben kann:

Der russische Geistliche Alexander Schumski erklärte während der vergangenen Fußball-WM, die Veranstaltung sei eine Verschwörung gegen das Christentum und Kicker, die (wie geschehen) unterschiedlich-farbene Fußballschuhe tragen, würden durch die bunten Schuhe den schwulen *Regenbogen propagieren. Deshalb sei er froh, dass die russischen Spieler ausgeschieden sind und dank der Gnade Gottes [sic] nicht mehr an dieser homosexuellen Abscheulichkeit teilnehmen (der Mann ist doch wohl reif für die Gummizelle?).

(*Anmerkung: Das russische Gesetz gegen sog. „homosexuelle Propaganda“ von 2013 verbietet u.a. das öffentliche Zeigen der Regenbogenflagge)

Verfolgungswahn (Paranoia): Der russische Parlamentarier Roman Iwanowitsch Hudjakow hat ganz genau hingesehen (vermutlich unter Zuhilfenahme einer Lupe, denn die Abbildung ist "mikroskopisch" klein) und dabei Ungeheuerliches entdeckt: Auf dem 100 Rubel Geldschein befindet sich „homosexuelle Propaganda“. Zipfelchen des Anstoßes ist die Abbildung des nackten Apoll und der Abgeordnete hat gegenüber ‚Iswestia’ dafür plädiert, dass die Darstellung nur noch über 18-Jährigen zugänglich gemacht werden solle [sic], da sie eine Gefahr für Kinder darstellt. Hudjakow hat bereits im Parlament eine diesbezügliche Anfrage eingebracht, in der er fragt ob der Geldschein gegen das „Anti-Homosexuellen-Propaganda Gesetz“ verstößt.

Das Gelächter der Welt dürfte ihm sicher sein.

Doch so lächerlich sich einige dieser Figuren aus Politik, Behörden und Kirche auch machen - für homosexuelle Menschen sind all diese Fälle kaum zum Lachen, sondern nachweisbar ein Indiz für die, seit der Verabschiedung des sog. "Anti-Propagandagesetzes", stark zunehmende Ausgrenzung, Entrechtung, Diffamierung und Diskriminierung einer gesamten Bevölkerungsgruppe, für die Putin vor den Internationalen Gerichtshof gestellt werden sollte.

Hier geht es zum weiter oben erwähnten Beitrag über kriminelle Scharlatane in Deutschland, sog. "Homo-Heiler":

https://www.freitag.de/autoren/saul-rednow/deutschland-religioeser-wahn-und-aberglaube

11:02 24.08.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Saul Rednow

Meine Themen: Rechtsextremismus - Rassismus - Homophobie - Politik - Musik u.a.
Saul Rednow

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare