Allerunterste Schublade, ABER ....

Was vor den Kadi kommt Der Angeklagte wird zum Ankläger. Als Werkzeug benutzte Böhmermann die Dreckschleuder - damit auch stattfindet, was er unbedingt wollte: ein öffentlicher Prozess
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
00:00
01:53

Böhmermann verfasste den Text vermutlich deshalb so hart, damit ein Prozess unumgänglich wird. Böhmermann musste tatsächlich die entwürdigendsten Worte finden, die sich ein Mensch ausdenken kann. Jetzt ist das erreicht, worauf es B. zunächst einmal ankommen dürfte: die öffentliche Auseinandersetzung um § 103. Darüber hinaus hofft er ganz sicher auf den weit größeren Effekt, nämlich die Darstellung Erdoganscher Schandtaten vor einem deutschen Gericht. Denn die könnte Böhmermanns Verteidiger als Auslöser für B.’s Schmähkritik anführen.

Mit dem vom NDR ausgestrahlten Song „Erdowie, Erdowo, Erdogan“, der die Politik des türkischen Präsidenten höchst sachlich geißelt (und im Sinne Böhmermanns vermutlich wenig ausgerichtet hätte), hat das nichts mehr zu tun.

Den Wortlaut der Schmähkritik hat der Kölner Stadtanzeiger jetzt veröffentlicht – viel zu spät, wie ich meine …

Dr. Ulrich Scharfenorth, Ratingen

www.stoerfall-zukunft.de

11:35 16.04.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Scharfenorth

Geb. 1941. Bis 1990 Gutachter fuer die DDR-Stahlindustrie. Danach Journalist/ Autor in Duesseldorf. 2008: "Stoerfall Zukunft"; 2011: "abgebloggt"
Scharfenorth

Kommentare 4