Bloßes Rumhocken und gefüllte Läden verführen

Ein Reizthema Dass die leichte Kriminalität mit der Flüchtlingswelle ansteigt, muss niemand verwundern. Jetzt geht es darum, schneller zu integrieren und sachlich zu reagieren.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Dass sich mit dem Flüchtlingsstrom auch die Kriminalität in Deutschland verstärkt hat, ist kein Geheimnis. Obwohl die Medien derartige Sachverhalte gern verschweigen. Angezeigt werden vor allem Ladendiebstähle und Einbrüche - also Kleindelikte. Ich gehe davon aus, dass diese Vergehen künftig geahndet werden, damit sichtbare Zeichen für deutsche Rechtstaatlichkeit gesetzt werden. Wenn Anlieger und Supermärkte heute klagen, muss das ernst, aber nicht überernst genommen werden. Wer Flüchtlinge monatelang zwingt, untätig herumzuhängen, muss mit Konsequenzen rechnen. Wo auch sollen Kraft, Kreativität und Testosteron hin. Also Leute: Ruhe bewahren und nicht überreagieren!

Ulrich Scharfenorth, Ratingen

www.stoerfall-zukunft.de

15:04 09.12.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Scharfenorth

Geb. 1941. Bis 1990 Gutachter fuer die DDR-Stahlindustrie. Danach Journalist/ Autor in Duesseldorf. 2008: "Stoerfall Zukunft"; 2011: "abgebloggt"
Scharfenorth

Kommentare 9

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community