Die MarsVerblödung

50% Frauenquote Suizid-Kandidaten vor! An die Mars-Front. Leger mal fliegen und dann ab in den roten Staub - zum Abfärben. Ihr Erdwüsten nervt, selbst wenn ihr größer und größer werdet
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die einen machen permanent auf Demenz/Alzheimer, die anderen auf Marsflug ohne Rückkehr. Hauptsache, es bringt Auflage/Quote. Selbst Raumfahrer Alexander Gerst wird bemüht, um das absurde Mars-Märchen realistischer erscheinen zu lassen. Dass Menschen einen Forscherdrang besitzen ist gut, schön und wichtig. Sich allerdings auf Projekte zu fokussieren, die weder heute, noch in naher Zukunft Sinn machen, ist reine Geldverschwendung. Der von der RP zitierte Gerst hat aus der ISS den Run der Menschheit auf die Reichtümer unserer Erde beobachten und offen missbilligen können. Jetzt soll er zum Zugpferd für diejenigen werden, die lustlos sind oder es einfach nicht drauf haben, die Erde als lebenswerten Planeten zu erhalten. Da muss man, wenn‘s erdenmäßig nicht klappt, sowieso auf den Mars. Also Volldampf voraus zur nächsten PlanetenVersauung. Dass sich jetzt über 20.000 Idioten finden, die auf dem Mars Suizid begehen wollen, grenzt an Irrsinn – so auch der dummsinnig kolportierte Bericht, dass ein Student aus Dachau (Robert Schröder) unbedingt als erster den Mars betreten möchte. Die fehlende Rückfahrt störe ihn nicht – so die zuständige Gazette. Wofffff!

In der PRISMA reifen noch ganz andere Träume. Sie berichtet von der Engländerin Maggie Leu, die als erste Frau auf dem Mars gebären möchte (Prisma 11/15). Timing und Bespringer – so das Magazin - stünden noch nicht fest. Sicher scheint allerdings das weit verbreitete Unwissen. Eiferer und Probanden dürften zu viele Science-Fiction-Filme gesehen haben. Von denen – das wissen wir mittlerweile – genügen allerdings nur 5% den geltenden physikalischen Gesetzen, inklusive Strahlenbelastung. Ich sag immer: Die Kometenabwehr ist zehnmal wichtiger als jeder Marsflug. Aber da glotzt die Wissenschaft lieber hinterher – wenn mal wieder so ein Brocken vorbei geflogen ist.

Ulrich Scharfenorth, Ratingen

17:51 13.03.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Scharfenorth

Geb. 1941. Bis 1990 Gutachter fuer die DDR-Stahlindustrie. Danach Journalist/ Autor in Duesseldorf. 2008: "Stoerfall Zukunft"; 2011: "abgebloggt"
Scharfenorth

Kommentare 2