Fiese Krokodilstränen

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Es ist einfach unerträglich, wie sich die deutsche Politik in die inneren Angelegenheiten der Ukraine einmischt. Und es spricht einmal mehr für die närrische Gefolgschaft von Rot-Grün, wenn neben Merkel nun auch Gabriel (SPD) und Roth (Bündnis 90/die Grünen) zu einem Boykott gegen die Fußball-Europameisterschaft aufrufen. Wie ist es möglich, dass all diese Leute – ja man spricht inzwischen von mehr als 50% der deutschen Bevölkerung – dem Timoschenko-Wahn anheim fallen. Ist das die Wiederaufführung des Guttenberg-Hypes?

Was spricht eigentlich dafür, dass diese Frau tatsächlich ein politisches Opfer ist? Ihre Frisur, die Tatsache, dass ukrainische Ärzte unfähig sind, Bandscheibenvorfälle zu behandeln, ein Hämatom oder die Wut darüber, dass man die Ukraine weder politisch spalten (und damit schwächen) noch in die Nato verordnen und damit gegen Russland positionieren konnte?

Die Fußball-EM am Gesundheitszustand dieser Frau festzumachen, ist jedenfalls mehr als abstrus. Zumal niemand weiß, ob Timoschenko nicht doch unterschlagen und den Staat um Millionen oder Milliarden betrogen hat. Diesen Vorwürfen widmet sich hier zu Lande fast niemand. Dabei steht fest, dass selbst ihr ehemaliger Mitstreiter – der ebenfalls westlich orientierte Ex-Präsident Wiktor Juschtschenko – massive Vorbehalte gegen Timoschenko hat. Kritiker behaupten, diese Frau habe sich während ihrer Amtszeit massiv bereichert – auch und vor allem durch illegale Gas-Transfers an eine ihrer eigenen Firmen. Und sie simuliere – im Duett mit ihrer Tochter – die behauptet, Timoschenko wäre längst tot, hätte sie nicht die Unterstützung des Westens. Könnte man nicht ebenso Berichten wie diesen glauben: fcoebedenklich.wordpress.com/2012/03/17/506/ ?

Was für eine Schmierenkomödie! Sollen wir wirklich annehmen, Timoschenko werde misshandelt, oder müssen wir nicht vielmehr davon ausgehen, dass die Janukowitsch-Schergen strikten Befehl haben, die Dame mit Samthandschuhen anzufassen – wo doch unser aller Augen minutiös und im Sekundentakt auf nahezu jedem ihrer Körperteile ruhen?

Ich halte das Ganze für ein Ablenkungsmanöver. Uns Bürgern soll vor allem die Zeit genommen werden, Rettungsschirm und Fiskalpakt gründlich zu beäugen. Hier liegen die wirklichen Granaten, und die sollen demnächst überfallartig einer möglichst uninformierten Bundestagsmannschaft in den Schoß gelegt werden.

Wir sollten wachsam sein, uns auf das Wesentliche konzentrieren und den Stacheln des Westens im Fleische des Ostens weniger Beachtung schenken – ganz gleich, ob die Chodorkowski, Ai Weiwei oder Timoschenko heißen. Wenn es um wirtschaftliche Belange geht, das wissen wir zur Genüge, sind die Menschenrechte – will man sie denüberhaupt mit diesen Marionetten in Verbindung bringen - eh passé.

Dr. Ulrich Scharfenorth, Ratingen

www.stoerfall-zukunft.de

12:14 30.04.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Scharfenorth

Geb. 1941. Bis 1990 Gutachter fuer die DDR-Stahlindustrie. Danach Journalist/ Autor in Duesseldorf. 2008: "Stoerfall Zukunft"; 2011: "abgebloggt"
Scharfenorth

Kommentare 1