Gott bewahre uns vor Timoschenko

Das Boot ist voll Timoschenko soll nach Berlin überführt werden. Dass Europa ein Assoziierungsabkommen mit der Ukraine von der Freilassung von nur einer Person abhängig macht, ist grotesk
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Es ist nicht zu glauben, was deutsche Stichel-politik vermag. Julia Timoschenko, verurteilte Straftäterin und Stachel im Fleisch der Janukowitsch-Ukraine, soll in ein Berliner Krankenhaus überführt und offenbar auch frei gelassen werden. Damit dürfte die tränenreiche, vielfache Talkshow-Verwurstung der Schein-Dissidentin beschlossene Sache sein. Die Tatsache, dass die clevere Politikerin ihr Amt benutzt hat, um sich über ihre in England ansässige Firma unrechtmäßig zu bereichern http://www.stoerfall-zukunft.de/aktuelles/386-fiese-krokodilstraenen, dürfte dann längst unter den Teppich gekehrt sein. Dabei sind für die Bewertung der Timoschenkoschen Gas-Umleitungstricks ausschließlich die in der Ukraine agierenden Gerichte zuständig - und nicht irgendwelche Gesetzlichkeits-Stülper hier bei uns in Deutschland.

Ich sehne den Tag herbei, an dem auch der Veruntreuer Chodorkowski in Deutschland landet. Das gibt ein weiteres wahres Fressen für die Medien und für die Politik den trefflichen Anlass auf toughe deutsche Menschenrechtelei zu verweisen. Für Talkshows empfehle ich eine Paarung mit Uli Hoeneß. Ich könnte k…

01:08 18.10.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Scharfenorth

Geb. 1941. Bis 1990 Gutachter fuer die DDR-Stahlindustrie. Danach Journalist/ Autor in Duesseldorf. 2008: "Stoerfall Zukunft"; 2011: "abgebloggt"
Scharfenorth

Kommentare 5