Investmentbanker an die Kette legen!

Der Abschaum regiert Investmentbanker fahren wieder, genau wie vor der Bankenkrise, gewaltige Gewinne ein. Weil es der Politik nicht gelingt oder aber nicht gelingen will, sie still zu setzen
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wie kaputt muss ein System sein, das solches Ausmaß an Kriminalität hervorbringt. MONITOR hat es gerade ausgespuckt: Europäische und vor allem deutsche Banken machen wieder genau die gleichen Gewinne wie vor der Bankenkrise, und wieder sind es die Investmentbanker, die mit riskanten Spekulationen Milliardengewinne einfahren helfen http://www.wdr.de/tv/monitor/sendungen/2013/1205/banken.php5. Die schwarz-gelbe Regierung, die unfähig ist, eine wirksame Bankenkontrolle und –regulierung durchzuführen, hat nicht einmal erreicht, dass die Boni für Banker rigide beschnitten werden, sondern es nach wie vor den Banken überlassen, ihre Höhe frei zu bestimmen. Merkel und Schäuble, die inmitten der Bankenkrise zumindest in dieser einen Frage konsequente Reaktionen versprochen hatten, haben diese Zusage nicht erfüllt und den Steuerbürger einmal mehr betrogen. Auf der anderen Seite hat die laxe Behandlung des Boni-Problems bis heute zu immer frecheren/gewagteren Spekulationen auf den Finanzmärkten geführt. Denn Belohnung winkte, und Strafen waren (wieder einmal) nicht zu erwarten. Dass auf diese Weise das gesamte Finanzsystem erneut in Gefahr gerät, interessiert niemand. Lt. MONITOR gibt es inzwischen in Deutschland wieder 212 Einkommensmillionäre, die in Banken tätig sind.

Dass quasi zeitgleich Milliardenstrafen gegen Banken verhängt werden, die in Zinsmanipulationen verstrickt waren http://www.rp-online.de/wirtschaft/libor-skandal-milliardenstrafe-gegen-deutsche-bank-und-andere-grossbanken-aid-1.3865828 und seit kurzem wegen eines neuen Devisenkartells ermittelt wird http://www.rp-online.de/wirtschaft/weiterer-skandal-verdacht-auf-devisen-kartell-aid-1.3865827, sagt viel über die Welt, in der wir leben. Und lässt die Tatsache, dass besagte Strafen die durch die Trickserei erzielten Gewinne auch nicht annähernd wettmachen, wie ein Bagatelldelikt erscheinen.

Der Haken – davon bin ich fest überzeugt – liegt im System. Und dass die regierenden Politiker keinen Widerstand leisten, ja als Korrumpierte/Getriebene der Finanzmärkte jede Selbstbestimmtheit verlieren, ist ebenfalls dem System geschuldet. Unsere Gesellschaftsordnung bringt in immer höherer Taktfolge immer mehr Abschaum und Gesindel hervor. Parallel dazu läuft die indoktrinäre Verdummung des Volkes. Das nämlich hält Merkel und Schäuble auf der Beliebtheitsskala nach wie vor ganz oben.

Dr. Ulrich Scharfenorth, Ratingen

www.stoerfall-zukunft.de

01:47 06.12.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Scharfenorth

Geb. 1941. Bis 1990 Gutachter fuer die DDR-Stahlindustrie. Danach Journalist/ Autor in Duesseldorf. 2008: "Stoerfall Zukunft"; 2011: "abgebloggt"
Scharfenorth

Kommentare 5