Ja, richtig: optimiert töten!

Der Selbstfahrwahnsinn ... hat doch sein Gutes. Es soll weniger Verkehrstote geben. Und man stelle sich vor, wir radierten in diesem Rahmen vor allem Unholde aus. Das perfekte WIN-Win!
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Es wird Zeit, dass wir darüber entscheiden, wer bei Unfällen mit selbstfahrenden Autos ins Gras beißen soll. Susanne Bergerheger hat dazu interessante Denkanstöße verbreitet (der Freitag, 14. März 2019). Ich meine, dass die Entscheidung nicht leichtsinnig getroffen werden darf, sondern der mutigen Abklärung bedarf. Hier tut sich zweifellos ein beachtliches Feld für die Künstliche Intelligenz und notfalls auch für die NSA auf. Man muss erfahren, wer sich im Gefahrenbereich befindet und wer wieviel Wert ist. Bitte nicht aufschreien, liebe Bürger. Den israelischen und US-Geheimdiensten ist doch schon lange etwas Rankinglistiges eingefallen, wenn sie ihre Drohnen abfeuern. Da liegt es doch nahe, auf solche Erfahrungen zurückzugreifen. Eine Punkteliste muss her, und dann IT-gesteuert rein ins Gefecht!

Dr. Ulrich Scharfenorth, Ratingen

www.stoerfall-zukunft.de

14:10 16.03.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Scharfenorth

Geb. 1941. Bis 1990 Gutachter fuer die DDR-Stahlindustrie. Danach Journalist/ Autor in Duesseldorf. 2008: "Stoerfall Zukunft"; 2011: "abgebloggt"
Scharfenorth

Kommentare