Religiöser Wahnsinn

Die Bürger Israels ... sollten darüber nachdenken, ob ihre Nachsicht gegenüber den Ultraorthodoxen noch zeitgemäß ist
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ich halte bei aller Toleranz gegenüber Andersdenkenden überhaupt nichts von Religionen. Ganz gleich, aus welcher Ecke sie kommen oder wohin sie gehen. Sie hatten – wo auch immer – ausschließlich die Funktion, Herrschaften zu stützen und die Beherrschten auf Duldsamkeit zu trimmen. Sie sind auch heute ein maßgeblicher Grund für die Konflikte auf dieser Welt. Indoktrinierte aller Couleur richten überall Schaden an, und Missionare zerstören die Urempfindungen der Menschen.

So ist es m. E. auch eine Schande und dem Ansehen der israelischen Bürger absolut abträglich, wenn ein Teil von ihnen, nämlich die orthodoxen Eiferer, lebenslang frömmeln dürfen, statt einer beruflichen Tätigkeit nachzugehen, wenn diese Leute nicht nur beim Bau illegaler Siedlungen im Westjordanland sondern auch bei der Verunglimpfung ihrer palästinensischen Nachbarn an vorderster Front stehen. Seit einem Jahr leugnen diese Leute zudem Corona, ja mehr noch: Sie fordern die Pest geradezu heraus. Das von den Extremisten anlässlich von Lag Baomer gefeierte Fest geriet soeben – ähnlich wie die Loveparade – zu einem höllischen Desaster https://www.daserste.de/information/nachrichten-wetter/tagesschau/videosextern/tagesschau-16-00-uhr-4534.html. Zum einen, weil im Verlauf des Festes nicht nur über 40 Menschen totgetrampelt wurden, sondern auch, weil eine ungezügelte, dicht gedrängt marschierende unmaskierte Meute geradezu darauf drängte, Opfer des CoronaVirus zu werden. Was israelische Krankenhäuser im Umfeld erneut in große Bedrängnis bringen dürfte.

Das bitte – hat mit Antisemitismus nichts zu tun. Über andere m. E. irrwitzig veranstaltete religiöse Feste, seien es nun christliche (Passionsspiele Oberammergau), buddhistische, Naturgötter betreffende oder hinduistische Feste – eines von ihnen hat die Welt gerade am Ganges erlebt (und als unfassbar empfunden) https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/hindu-fest-kumbh-mela-findet-ohne-corona-beschraenkungen-statt,SUYYgVM– äußere ich mich jederzeit genauso kritisch.

Ulrich Scharfenorth, Ratingen

www.stoerfall-zukunft.de

17:56 30.04.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Scharfenorth

Geb. 1941. Bis 1990 Gutachter fuer die DDR-Stahlindustrie. Danach Journalist/ Autor in Duesseldorf. 2008: "Stoerfall Zukunft"; 2011: "abgebloggt"
Scharfenorth

Kommentare 6