Überall Fehlstellen

Jetzt schreien alle ... dass mehr in die Bildung investiert werden müsste. Aber wieviel ist ... mehr? 7 % vom BIP, sagen die Schweden. Deutschland hat sich 2016 mit 4,2% zufrieden gegeben.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

In Deutschland scheint inzwischen alles zu fehlen: 2017 bereits 20.000 Polizisten und 2.000 Richter http://www.businessinsider.de/verbaende-polizei-und-justiz-fehlen-mindestens-22-000-beamte-5614299, in den nächsten Jahren 150.000 Pflegekräfte https://www.zdf.de/politik/frontal-21/frontal-21-vom-30-januar-2018-100.html, bis 2030 194.000 Lehrkräfte und 276.000 Verwaltungsfachleute http://www.rp-online.de/nrw/staedte/leverkusen/burscheider-verwaltung-amtshilfe-durch-pensionaere-aid-1.7420608 und bis 2040 3,2 Millionen Fachkräfte http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/arbeitsmarkt-deutschland-koennten-3-3-millionen-fachkraefte-fehlen-a-1165216.html. Fragt sich natürlich, welche Randbedingungen bei den Zählungen und Hochrechnungen zu Grunde gelegt wurden. Das wird gewöhnlich nicht mitgeteilt. Fest steht aber auch so, dass die Regierenden diese Missstände zu verantworten haben. Und sie schnellstens beseitigen müssten. Doch außer markigen Sprüchen ist nicht auf der Agenda. Deutschland investierte 2016 nur 4,2 % des Bruttoinlandsproduktes in die Bildung, was Platz 23 in der EU bedeutet https://www.finanzen100.de/finanznachrichten/wirtschaft/schlimme-statistik-kaum-ein-eu-land-steckt-so-wenig-geld-in-bildung-wie-deutschland_H228942395_465601/. Ein skandalöses Ergebnis, dass wir Frau Merkel und der GroKo zu verdanken haben. Wir sind jährlich Exportweltmeister, die deutsche Wirtschaft brummt, Deutschland spart durch die NiedrigZinspolitik jährlich 100 Milliarden Euro, die Steuerüberschüsse überschwemmen uns geradezu. Wieviel Dummheit und Ignoranz gehört dazu, die aus dieser Situation ableitbaren Chancen jahrelang zu verspielen.

Ulrich Scharfenorth, Ratingen

www.stoerfall-zukunft.de

18:56 26.02.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Scharfenorth

Geb. 1941. Bis 1990 Gutachter fuer die DDR-Stahlindustrie. Danach Journalist/ Autor in Duesseldorf. 2008: "Stoerfall Zukunft"; 2011: "abgebloggt"
Scharfenorth

Kommentare 3