Wer nur die Hälfte sagt, lügt auch!

Halbwahrheiten sind ... ein probates Mittel der Politik, um eigene Positionen zu stützen und klar zu machen, das man richtig liegt. Das funktioniert, weil viele Leute nicht durchblicken.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Meine These “Halbbilder sind Lügen“ findet erneut ihre Bestätigung – und das mehrfach. Denn wenn man Merkels letztes Statement zur Lage in Syrien https://www.focus.de/politik/deutschland/debatte-im-bundestag-das-ist-ein-unding-linken-mann-wirft-merkel-vor-syrien-lage-falsch-darzustellen_id_8509791.html analysiert, fällt auf, dass die Kanzlerin zwar die schrecklichen Bombardements auf Ost-Ghouta als Massaker brandmarkt, nicht aber auf die Granaten zu sprechen kommt, die eine in Ost-Ghouta verschanzte Bande von Islamisten, eine Bande, die 400.000 Zivilisten als menschliche Schutzschilde benutzt, auf Damaskus abschießt. Auch die verbrecherischen Handlungen Erdogans in Nordsyrien werden mit keinem Wort erwähnt. Merkel biegt sich eben zurecht oder lässt aus, was nicht ins Konzept passt und lügt folglich.

Auch die Diskussion um die Essener Tafel ist eher von Polemik, denn von Offenheit und Vollständigkeit gekennzeichnet http://www.rp-online.de/nrw/panorama/tafel-in-essen-kritik-an-aufnahmestopp-fuer-migranten-aid-1.7418390. So wird das Zurückweichen/der Verzicht der armen Deutschen auf preiswerte Waren nach dem Motto kommentiert: Wenn die sich nicht bemühten, dann eben nicht. Die Zuteilung dürfe nicht nach Ethnie, Hautfarbe oder Geschlecht erfolgen, sondern nur nach Bedürftigkeit. Folglich sei der Stop des Zuganges für Ausländer/Migranten das falsche Zeichen. Umgekehrt wird ein Schuh draus: Der Zugang zu billigen Lebensmitteln muss – wenn nicht vorrangig für Deutsche – so doch zumindest gleichberechtigt gegeben sein. Hier aber beginnen Lüge und Heuchelei. Denn niemand schreibt in den Medien, dass es den betroffenen Deutschen unangenehm sein könnte, sich neben so vielen Ausländern anzustellen (verdammt noch mal: das muss man aussprechen dürfen!). Immerhin seien das inzwischen 75% der Bedürftigen. Lieber nimmt man hin, dass arme Deutsche auf die Versorgung verzichten und das bei der AfD einklagen.

Gut, man erwägt inzwischen, die Versorgung für alle – also auch für zusätzliche Ausländer/Migranten aufrecht zu erhalten. Und will definierte Öffnungszeiten für beide Gruppen vorgeben. Eine richtige Entscheidung, wenn sie den fällt, und eifernde Idioten nicht erneut lamentieren. Denn zugespitzt könnten sie erneut argumentieren, dass das wie Rassentrennung aussieht.

Ständig werden Mittel und Wege gesucht, die Russen zu diskreditieren. Immer sind sie es, die dopen, bomben, in US-Wahlkämpfe eingreifen und den lauteren Ukrainern (allen voran: dem Schokoladen-Millionär) in die Suppe spucken. So werden selbst die jüngsten Dopingfälle von Pyeongchang benutzt, um Russland zu verdunkeln, obwohl sich nach der Affäre um russisches Staatsdoping niemand eine derartige Blödheit vorstellen kann. Die Russen sollen an Bombenabwürfen auf Ost beteiligt sein. Belege dafür gibt es allerdings nicht, und dass die Russen ganz maßgeblich den IS bekämpfen und der Vernichtung der Kurden im Norden Syriens entgegentreten, wird weder erwähnt noch gewürdigt. Ja man schiebt auch dort den Buhmann vor: Russland verhindere den Frieden in Syrien, weil es wirksame Maßnahmen durch ständige Vetos bei der UNO verhindere. Welche Beweggründe es hierfür gibt, wird nicht kommentiert. Letztlich sind auch die Russen schuld, wenn es in der Ukraine nicht weitergeht. Warum eigentlich? Müssen die nicht einfach sauer reagieren, wenn sich die in Korruption versinkende Ukraine mit modernsten US-Waffen versorgen lässt?

Ja, und das markanteste Halbbild betrifft die Ex-DDR. Sie wird von Regierung und Medien so verzerrt dargestellt, dass die Ursachen für die extremen rechtsradikalen Vorgänge , z. B. in Cottbus, zugekleistert und für Westdeutsche unerfahrbar bleiben http://www.stoerfall-zukunft.de/?s=Zerrbild

Ulrich scharfenorth, Ratingen

www.stoerfall-zukunft.de

00:42 25.02.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Scharfenorth

Geb. 1941. Bis 1990 Gutachter fuer die DDR-Stahlindustrie. Danach Journalist/ Autor in Duesseldorf. 2008: "Stoerfall Zukunft"; 2011: "abgebloggt"
Scharfenorth

Kommentare 2