Zu feige, um das Thema "Stella" ethisch ...

... sauber darzustellen? Was sich Katharina Schmitz mit "Mach mir ein Kind" im Freitag, Ausgabe 3/2019, erlaubt, ist unerhört. Sie würgt T. Würger ohne inhaltlich auf sein Buch einzugehen
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ich will mich mit dem Thema nicht lange aufhalten. Aber das, was zu Stella unbedingt gesagt werden muss, gehört in besagten Beitrag. Es geht um eine jüdische Frau, die, von der Gestapo erpresst, ihre jüdischen Mitbürger an die Nazis verrät. Dieser Sachverhalt bedarf der Erläuterung/ehrlichen Aufarbeitung. Auch wenn im Freitag an anderer Stelle dazu geschrieben wurde (ich habe nichts gefunden) muss hier ein entsprechender Verweis stehen. Ich habe in dem sehr beeindruckenden Fernsehfilm "Die Unsichtbaren" einiges über Stella erfahren https://www.daserste.de/unterhaltung/film/filmmittwoch-im-ersten/sendung/die-unsichtbaren-126.html und Würgers Roman bisher nicht gelesen. Ich erwarte einfach eine Aufklärung, oder geht es wieder einmal um gewisse Unantastbarkeiten, um Tabus, die uns von der Wirklichkeit entfernen. Ich habe das satt.

Ulrich Scharfenorth, Ratingen

www.stoerfall-zukunft.de

17:47 23.01.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Scharfenorth

Geb. 1941. Bis 1990 Gutachter fuer die DDR-Stahlindustrie. Danach Journalist/ Autor in Duesseldorf. 2008: "Stoerfall Zukunft"; 2011: "abgebloggt"
Scharfenorth

Kommentare 1