Um Heilpraktiker zu überzeugen

- Impfung jetzt auch per Akupunktur möglich
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Am 27.12. war „Stichtag“ in Deutschland – die ersten Menschen wurden endlich gegen Corona geimpft.Doch noch ist die Bereitschaft, sich mit dem neuen Vakzin impfen zu lassen in Deutschland zu gering, um eine Herdenimmunität zu erreichen.

Traditionell gibt es besonders viel Skepsis aus dem Lager der Heilpraktiker, die der Schulmedizin oft kritisch bis ablehnend gegenüberstehen. Genau diese Gruppe soll nun mit einem angepassten Impfverfahren angesprochen werden: Impfen per Akupunktur!

Dafür hat sich das Bundesgesundheitsministerium mit dem renommierten Institut für angewandte Traditionelle Chinesische Medizin aus Guangzhou zusammengetan.

Professur Liu Jian erklärte uns die Vorzüge der neuen Methode per Videoschalte.

Scheinheiligenschein: „Professur Liu, ist die Impfung per Akupunktur ein ganz neues, eigenständiges Verfahren?“

Professor Liu: „Ja und Nein. Zunächst einmal wird der Impfstoff über eine speziell präparierte Akupunkturnadel injiziert, die vom Aussehen und der Anwendung her aber immer noch eine Akupunkturnadel ist. Denn wie wir alle wissen, pikst eine Akupunkturnadel nicht so schlimm wie eine gemeine Spritzennadel aus der Schulmedizin. Statt der Verletzung des Organismus wird so eine sanfte Einbringung im Einklang mit dem Körper ermöglicht.“

Scheinheiligenschein: „Das macht Sinn. Macht das Sinn? Aber es ist doch immer noch eine Impfung?“

Professor Liu: „Ja und Nein. Um mögliche negative Impf-Folgen auszuschließen, haben wir einen zusätzlichen Akupunkturpunkt auf dem Shao Yin Meridian gefunden. Vor der Impf-Akupunkturnadel werden zwei weitere Nadeln auf dem Meridian angebracht. Diese wirken wie Filter und blockieren potenziell negatives Qi aus der Impf-Akupunkturnadel.“

Scheinheiligenschein: „Aber der Impfstoff ist trotzdem dasselbe industriell hergestellte Pharma-Vakzin?“

Professor Liu: „Ja und Nein. Die Impf-Ampullen werden hier bei uns in einem daoistischen Kloster nach den Prinzipien der fünf Elemente-Lehre gelagert. Anschließend wird von unseren Qi Gong Meistern gutes Qi auf die Ampullen transferiert. Erst dann sind sie bereit zum Einsatz. Die Essenz ist also dieselbe, das Qi jedoch ein ganz anderes.

Scheinheiligenschein: „Glauben Sie selbst, dass dieser ganze Aufwand nötig ist?“

Professor Liu: „Ja und Nein. Sehen Sie, wir Chinesen sind sehr pragmatisch. Wir können den Impfstoff mit 500% Aufschlag nach Europa verkaufen. Also ist aus unserer Sicht der Aufwand absolut gerechtfertigt.“

Scheinheiligenschein: „Beantworten Sie alle Fragen so uneindeutig mit Ja und Nein?

Professur Liu: „Nein.“

14:26 01.01.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 13

Der Kommentar wurde versteckt