Xaver und der Google-Hupf

Modern Life Leben 4.0
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

„Ich hab‘ noch einen Google-Hupf im Ofen,“ fiel Xaver plötzlich ein. „Willst du mich ver-app-eln?“, antwortete Horst, „du weißt doch, dass ich auf Diät bin und keinen Kuchen essen darf. Und abnehmen geht net flix, sondern braucht Geduld und Ausdauer!“.

Bing! Der Kuchen war fertig und Xaver genehmigte sich erstmal ein großes Stück.

„Der ist aber echt lecker. Ich hab auch nur ein paar Instagramm Zucker rein. Außerdem sind da Blackberries drin.“ „Blackberries? Ist das wieder so ein Super-Food-Mist? Ich bleibe lieber bei den Klassikern. Gibt es was gesünderes als Apple und I?“

“Ei? Oh, ess… ich auch“, gab Xaver zu bedenken. Das Gespräch verstummte. Tik tok machte die Standuhr aus glänzendem Chrome und ließ das Schweigen noch intensiver wirken. Horst musterte das Wohnzimmer und das große Foto vom Amazon über der Couch.

„Xiao mi mal an!“, sagte Xaver plötzlich ernst, „du musst mal wieder zum Friseur!“. Das Thema brannte Xaver schon länger unter den Nägeln. Denn Horst ließ sich die Haare wachsen, da er dachte so wie der biblische Samsung seine Kraft zu behalten. Mein Haar ist Mine Craft, pflegte er zu sagen.

„Meinst du so finde ich keine Freundin?“, fragte Horst nachdenklich.

„So? Ny! Du denkst wohl du siehst aus wie ein junger Excel Rose, aber tatsächlich siehst du aus als kämst du gerade von einer längeren Safari! Es ist ja toll, dass ihr jungen Leute das mit den Geschlechtern nicht mehr so eng auslegt, aber du siehst echt bald aus wie ein Twitter!“, legte Xaver nach.

„Du bist immer so direkt. Das kann ganz schön verletzend sein – ich bin doch kein Android!“, entgegnete Horst und verschränkte die Arme.

„Dann lass uns halt über was anderes reden. Hast du das Spiel gestern gesehen? Der Siri war ja mal total parteiisch“, versuchte Xaver das Thema zu wechseln.

„Nein, ich habe kein Pinteresse an Fußball. Das finde ich ungefähr so aufregend wie Bücher von HP Kerkeling“, sagte Horst. Die Stimmung war nicht mehr zu retten.

„Mit dir ist ja heute gar nichts anzufangen. Dann gehe ich halt ins Pad“, maulte Xaver und wollte sich schon verabschieden.

„Aber morgen bleibt es bei unserer Abmachung?“, wollte Horst wissen. „Du wolltest unsere Tinder hüten, damit Karin und ich ausgehen können. Wir haben doch eine Reservierung im „Lé Novo“ und bei so einem Edel-Franzosen ist es super-schwer einen Tisch zu bekommen“.

„Ja klar – abgemacht ist abgemacht. Fahrt ihr mit dem Kia?“, erkundigte sich Xaver.

„No Kia! Der ist immer noch in der Werkstatt. Wenn das Wetter mitspielt nehmen wir den Motorola“.

11:57 12.05.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare