MORGENTHAU

Idee zur Befriedung Morgenthau klingt nach Frische, nach erwachendem Morgen, nach Neubeginn.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Morgenthau, ein Entwurf aus dem Jahre 1944, Deutschland nach Kriegsende klitzeklein zu halten, in einen Agrarstaat umzuwandeln, ohne Schwerindustrie, damit nie wieder Gefahr von deutschem Boden ausgehe würde. Der Plan wurde wegen seiner Inhumanität verworfen, man wollte die Deutschen so hart nicht bestrafen.

Nach Kriegsende waren die meisten Überlebenden Flüchtlinge im eigenen Land, Obdachlose, Vertriebene. Litten unter Hunger, Kälte, Hoffnungslosigkeit. Nur durch die Hilfe der vormaligen Feinde gab es Nahrung, Obdach, medizinische Versorgung. Als Kriegsjahrgang 1944 weiß ich noch heute diese Empathie und Fürsorge zu schätzen. Wüsste nicht, ob ich ohne diese humanitären Hilfen diese Zeilen heute hätte schreiben können.

Lungenentzündung in der feuchten Kellerbehausung einer Ruine, Vitaminmangel, Krätze. November 1945. Ein britischer Militärarzt nahm sich meiner an, es gab Lebertran und Haferflocken, Maisbrot und Milch. Eine Notwohnung wurde zusammengezimmert. Ein Ofen organisiert.

Darum bin ich angesichts der Haltungen und Handlungen in der Flüchtlingspolitik erschüttert und beschämt über die soziale Kälte, die mangelnde Humanität und die Aggression den Flüchtlingen gegenüber. Weltmeistertaumel und Wahrung der Fettlebe nisten in den Köpfen vieler Zeitgenossen, zu vieler Zeitgenossen. Die humanitäre Geste der Alliierten 1945, die Entschuldung 1953 in London, die Hilfe zum Wiederaufbau, kein Thema. Manchmal meine ich, es wäre für Deutschland und die Welt besser gewesen, wenn die Morgenthau-Karte gezogen worden wäre.

12:49 09.08.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

schizodrome

Jahrgang 1944, gelernter Philosoph, Germanist und Kybernetiker, lange Zeit im PR-Business und im Marketing gearbeitet, ehrenamtlich im Knast aktiv
Schreiber 0 Leser 1
schizodrome

Kommentare