Gink

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Sonntags Milchreis mit Pistazien | 19.12.2011 | 12:21

Ich habe nicht ausgeschaltet, dafür fand ich Mehmet Kurtulus einfach zu sexy ;-)

Die üblichen und wirklich ärgerlichen Klischees, die nur an einer Stelle durch Cenks ungläubiges SchnaubLachen gebrochen werden, bildeten den Kern der ganzen Erzählung...

RE: Einfache Antworten | 15.12.2011 | 20:01

Was will man von einer erwarten die, laut eigenem Bekunden, schon als Kind Fan von Helmut Kohl war?

Diese Person ist neben ihrer machtvollen Position auch ideologisch hochgefährlich, ihre Extremismusdoktrin dazu geeignet, den Weg zu bereiten für den Sieg des White Supremacy Gedankens auch in der sog. Mitte der Gesellschaft.

RE: Republikanische Kandidatensuche I - Der Mann ohne Eigenschaften | 20.11.2011 | 16:37

Das finde ich auch. Schließlich haben auch die USA jede Menge Inseln, die sie verkaufen könnten. Dafür braucht es eine straffe Führung, die weiss, was gut für das Volk ist. Und die wir auch in Europa brauchen.

Wohin das führt, ist bekannt. Aber wo kämen wir denn hin, wenn in diesen Zeiten demokratischen Hirngespinsten Beachtung geschenkt würde.

RE: Im Angstraum | 13.11.2011 | 19:15

Ich vergaß mein Plädoyer ;-)

Ich plädiere dafür, den Extremismusbegriff ganz zu meiden.

RE: Im Angstraum | 13.11.2011 | 19:14

Die Extremismustheorie ist ein extrem gutes Beispiel dafür, wie die politisch opportune Aussage ein nicht haltbares Konstrukt als wissenschaftliche Disziplin rechtfertigt.

www.youtube.com/watch?v=KOxTol82YOo=share

RE: Ha, ha, wirklich sehr komisch | 06.03.2011 | 23:30

Ich fand diesen Tatort schwer erträglich. Die Familie muss mal wieder als Urzelle von der Gesellschaft herhalten. Alles hat dort seinen Ursprung, alles andere ist abhängige Variable. Bequem kann mit dieser Grundformel sowohl NaziSein, als auch das Versinken in virtuellen Gewaltwelten und natürlich alle Erscheinungsformen un- oder antisozialen Verhaltens erklärt werden. Funktioniert's nicht in der Familie, geht auch die Gesellschaft über die Wupper, lautet das Mantra.

Und zu allem Überfluss durfte der Frauen und Auto - Witz am Anfang nicht fehlen, notdürftig kaschiert hinter dem Alkoholismus der weiblichen Hauptrolle.

Ich erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit, das waren die Aspekte, die mich aufgeregt haben.