Schneidegger

Freiberuflicher Logos-Söldner, Lichtwolf-Herausgeber und Schlickfarmer hinterm Deich.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Jobcenter-Kurs zur De-Qualifizierung | 25.10.2012 | 17:35

Das ist bestimmt ein Aprilscherz. Die hiesige Volkshochschule schmuggelt in ihr Programm auch öfter mal Kurse wie "Türkisch für Portugiesen", die im Gegensatz zu allen anderen am 1. April beginnen.

RE: Warum ich das erste Mal in meinem Leben mit Ja gestimmt habe | 09.07.2010 | 14:38

"Die Konvertiten sind die schlimmsten"

Genau das ging mir beim Lesen auch durch den Kopf. Weia, wenn ich das gewusst hätte, wären mir die Zigaretten auf dem Parkplatz von Bierbichlers Gasthaus am See ängstlicher geraten. Aber ein Zigarettenautomat hängt drinne - und in "Das weiße Band" läuft der gute Mann auch schnaufend mit Zigarre in der Hand umher.

RE: Plötzlich Busen | 16.05.2010 | 22:55

Vielen Dank für diesen interessanten Artikel!
Ähnliches habe ich an mir selbst bei Computerspielen beobachtet. Insbesondere solche, die eine Ich-Perspektive in 3D bieten (Ja - Ballerspiele.), haben eine programmierte Physik, sodass es von Spiel zu Spiel stets unterschiedlich ist, wie hoch und weit man springen kann, wie mit Gegenständen und festen Objekten umgegangen werden kann usw. Nach einer Gewöhnungszeit handelt man in der virtuellen Realität so intuitiv, als wäre der eigene Körper mittels Maus und Tastatur in sie hinein verlängert.

RE: Hartz IV: BILD schürt Sozialrassismus gegen Umverteilungs-Opfer | 12.03.2010 | 18:02

Das Karl-Bräuer-Institut scheint in dieser Sache eher unfreiwillig die Campagneros von FDP, BILD Co. aufzumunitionieren. Das BILDblog berichtete Anfang März, dass sich das KBI deutlich davon distanziert, wie die FAZ (und andere) ihre Zahlen und Rechenbeispiele verwendet hat.
www.bildblog.de/16744/viel-laerm-um-hartz/

RE: Wolken ziehen vorüber | 22.02.2010 | 23:43

Womöglich bezieht sich Belke in ihrem Kommentar auf ein Hinhören im Sinne Heideggers: Dessen Hören aufs Sein war ebenso als "gehorchen" wie als "lauschen" gemeint. Und wenn es gut läuft, offenbart sich was und dann wird's wirklich schon etwas religiös, wenn man beschließt, darauf zu warten bzw. wie Kracauer in jeder noch so kleinen Selbstverständlichkeit nach dem "eigentlichen" Pudelkern zu suchen.