RE: Das Plastik-Paradox | 09.01.2019 | 14:43

Zu viel Plastik! Plastikverbot! Tod den Trinkhalmen! Das Hauptproblem ist doch, dass das Zeug einfach achtlos in die Gegend geworfen wird!

Warum spricht da niemand darüber?

Dass sich die große Masse einfach mal benehmen sollte. Wenn ich sehe, wie viele Süßigkeitenpapierchen und Getränkedosen z.B. vor Kindergärten und Schulen auf den Gehwegen und in Hecken liegen, dann haben wir da doch schon ein ganz anderes (Benimm-) Problem. Müll gehört eben in den Mülleimer und von dort dann ordentlich entsorgt, bzw aufbereitet. Er gehört eben nicht auf die Straße oder in den Wald oder an den Strand geworfen. Selbst wenn wir es schaffen, dass weniger Plastik produziert und verwendet wird (so Blödsinn wie z.B. eingeschweiste Bio-Gurken kann man sich echt sparen), bleibt das Problem doch, dass das Zeug in der Natur landet, wo es nicht hingehört.

Der Albatros etwa, um ihn stellvertretend für das Problem zu nennen, kann leider auch an einer Papiertüte aus dem Bioladen oder einem Stofftaschentuch ersticken.

Nichts achtlos wegwerfen - schon gar nicht in die Landschaft, sondern aufräumen und generell so wenig wie möglich Abfall verursachen, das ist doch die Lösung?!