Niemand erwartet die Spanische Inquisition.

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wie auch? Die heisst ja nicht einmal so. Die heisst jetzt ArGE. Und sie kommt so unangemeldet, so aufdringlich und so mitleidslos über ihre Opfer, wie die oben genannte Folkloregruppe aus dem beliebten Urlaubsland. In Sachsen haben sie mit einem Akkuschrauber einem Menschen die Tür zu einem Raum seiner Wohnung zugeschraubt, weil die Wohnung zwar billig, aber "zu gross" war. Überall in Deutschland sind die ohnehin gebeutelten Kinder von Hartz-4-Empfämgern genötigt, in den Ferien nach Schwarzarbeit Ausschau zu halten, denn wenn sie wie ihre Klassenkameraden reguläre Ferienbeschäftigungen eingehen, um sich mal ein Fahrrad, ein LabTop oder ein Paar angesagter Turnschuhe zu leisten (im Wortsinne), dann wird ihr erarbeitetes Geld auf den Hartz-4-Satz ihrer "Anspruchsgemeinschaft" angerechnet, will sagen, was Junior verdient, wird Eltern abgezogen.

Nach SchröderMerkelWesterwelle und ihrem Hit von Hartz 4 und der Leistung, die sich lohnen müsse, ist der Sozialstaat in Deutschland nur noch als Karrikatur wahrnehmbar. Bestenfalls. Und dabei hat niemand auch nur leise den Diskurs begonnen über das eigentliche Problem: Das Ende der Arbeit ist nahe. Und zwar auch und gerade für die Niedriglöhner im Logistikbereich. Der Lagerarbeiter der Zukunft hat keinen Namen, sondern eine Inventarnummer, sein kleiner Bruder füllt die Regale im Supermarkt, in den nur noch reinkommt, wer eine gültige Kreditkarte hat. Von der wird automatisch abgebucht, was beim Verlassen des Ladens im Korb liegt. Platzregen vor dem Supermarkt? Bierkiste zu schwer? Kein Problem, das Taxi kommt erstens schnell und zweitens ohne Fahrer aus. Und in diesem Stile könnte ich noch zwei bis drei Seiten füllen, nicht etwa mit 60er-Jahre SciFi, sondern vielmehr mit einer Beschreibung, der technischen Möglichkeiten von hier unf Jetzt. Gut, bis das alles so eingesetzt sein wird, werden noch ein paar Jahre vergehen. Aber es wird so kommen, ob wir wollen oder nicht.

Da kann man nicht zeitig genug anfangen, um diese technischen, produktiven Möglichkeiten herum eine neue Gesellschaftsordnung zu entwickeln, eine, die alle mitnimmt und in erträglicher Weise gerecht ist. Oder man wartet ab, weil man Freude hat an Volksaufständen und Bürgerkriegen. Noch ist Hartz-4 ein "Unterschichtenproblem". Noch. Und wer nicht weiss, was geschehen kann, wenn der Staat die Bürger verärgert, der werfe einen Blick auf das Frankreich von 1789. Mit den technischen Mitteln und Methoden des 21. Jahrhunderts ist der real existierende FeudalKapitalismus weder begründbar noch haltbar.

Ein Bedingungsloses Grundeinkommen und kostenlose Bildung für Alle! Das mit der Guillotine muss doch nun wirklich nicht nochmal sein.

15:10 12.01.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

schwarzbart

Seit 35 Jahren Computerkid, und Weltenbummler, Koch, Jazzer, Autor. Und neuerdings Parteimitglied. Rückschlüsse auf meinen Nick sind ausdrücklich erwünscht.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 9