Das Kilo Würde für 2,99 Euro (Lindberg 21)

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Lindberg lebt im Jahr 2060, ist 75 Jahre alt und berühmt und entschließt sich, seine Memoiren zu schreiben. Jeden Freitag veröffentlicht er hier ein weiteres Kapitel. Diesmal trifft er einen ältere Frau in einem Hotelzimmer.

Februar 2011

„Was hattest du denn erwartet?“, fragte sie.
„Na ja, auf jeden Fall nicht das“, sagte ich.
„Ich bin 48. In dem Alter sitzt nun mal nicht mehr alles so straff.“
„Nicht mehr straff? Bei dir hängt ja alles.“
„Wenn ich eine 48-Jährige wäre, die noch den Körper einer 32-Jährigen hätte, dann wäre ich wohl kaum bei zuckerjungs.de angemeldet. Eine Internetplattform, über die ältere Frauen jüngere Männer finden können, zieht nun mal keine Martina Gedeck an.“
„Aber auf den Fotos, die du mir gemailt hast, hattest du den Körper einer 32-Jährigen.“
„Ja, auf den Fotos. Aber wenn 15-jährige Mädchen es hinbekommen, sich für ihre StudiVZ-Fotos immer von oben zu fotografieren, dass man direkt ihre Brüste sieht, aber nicht ihre dicke Wampe, dann werde ich es ja wohl auch hinbekommen, begehrenswert zu erscheinen.“ „Und ich bin auch noch darauf hereingefallen.“
„Es tut mir leid, dass ich deine Mrs. Robinson-Fantasie zerstört habe. Aber zuckerjungs.de ist nicht für die 23-jährigen boys gegründet worden, damit sie mit ihrer alten Mathelehrerin schlafen können, sondern für ihre alte Mathelehrerin, damit sie mit 23-jährigen boys schlafen kann. Hast du nicht die Werbung mit Gundis Zambo gesehen, die davon erzählt, wie gerne sie diese Internetseite nutzt?“
„Gegen dich sieht Gundis Zambo ja aus wie ein ein Topmodel.“
„Jetzt vorsichtig.“
„Ist doch wahr. Wie hält es dein Mann eigentlich mit dir aus?“
„Ich habe gar keinen Mann.“
„Aber du hast mir doch am Telefon erzählt, dass du eine sexuell frustrierte Ehefrau bist auf der Suche nach erotischen Abenteuern.“
„Das wollt ihr doch hören, damit ihr das Gefühl habt, dass ihr es der Frau dann endlich mal wieder so richtig besorgt.“
„Wenn ich es dir heute richtig besorgt hätte, wärest du auseinandergefallen. Du könntest dir wenigstens was überziehen. Sonst wird mir schlecht.“
„Jetzt reicht es aber. Du bist auch nicht gerade das, was ich mir unter einem 25-jährigen toy boy vorstelle. Was hast du doch gesagt: Die Frauen in meinem Alter sind alle so oberflächlich und langweilig, selbst die an meiner Uni. Ich glaube ehrlich gesagt, dass du selbst mit denen überfordert bist. Studierst du überhaupt?“
„Na ja, das Leben.“
„Oh Gott, hast du das gerade wirklich gesagt? Ich schlafe gleich ein. Was hast du mir überhaupt zu bieten? Dein Körper ist so trainiert wie ein Sack Mehl. Und wo an deinem Körper wachsen dir eigentlich keine Haare? Wie gut, dass wir es nicht getan haben, sonst hätte ich dich wahrscheinlich entjungfert.“
„Ich protestiere.“
„Mir machst du nichts vor.“
„Und wenn wir einfach das Licht ausschalten?“
„Ich denke, es ist das Beste, wenn auch du dich wieder anziehst.“
„Wegen der Haare auf dem Rücken?“
„Ja, auch. Du solltest aber auch unbedingt mal ins Fitnessstudio gehen.“
„Warum haben wir überhaupt gedacht, dass das eine gute Idee ist?“, fragte ich.
„Weil Menschen auf der verzweifelten Suche nach dem Glück auf alles hereinfallen, gerade wenn es viel zu hohe Erwartungen schürt. Und das gilt für dich und für mich. Jeder Mensch mit Verstand hätten wissen müssen, dass es nicht funktioniert mit uns.“
„Aber bei Gundis Zambo hat es auch funktioniert.“
„Es ist immer eine Frage, wie weit jemand mit seinen Ansprüchen heruntergeht.“
„Also ich sitze lieber mit dir hier als mit Gundis Zambo.“
„Danke. Ich mag dich irgendwie. Wollen wir noch einen Kaffee trinken gehen?“
„In der Öffentlichkeit?“
„Ich kann es nicht ausschließen.“
„Aber nicht Händchen halten oder so.“
„Keine Angst, ich habe auch meinen Stolz.“
„Eigentlich schade.“
„Frag mich in zwei Jahren nochmal.“
„Und mich in zwei Minuten.“

13:29 25.02.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare