Hilft nix, sind geil

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die britische Band The Vaccines ist auf dem Weg zum größten Hype des Jahres 2011 – und trotzdem toll, toll, toll. Auf jeden Fall für die nächsten vier Wochen.




Wreckin' Bar (Ra Ra Ra) by The Vaccines

Ich habe versucht, die britische Band The Vaccines scheiße zu finden. Es gibt dafür Zeugen. Und ich bin nicht unbewaffnet in den Kampf gezogen. Bevor ich mich dem Hype um die vier Jungs aus London entgegenstellte, sammelte ich so viele Argumente gegen sie, wie ich finden konnte. Es war kinderleicht.

1. „The“ in Bandnamen geht überhaupt nicht mehr. Die Zeiten von The Strokes, The Vines, The White Stripes und The Hives sind längst vorbei. Ein „The“im Namen tragen nur noch Bands, die auf keinen Fall in den Verdacht geraten wollen, eigene Ideen zu haben.

2. Das Ausmaß des Hypes ist verdächtig. Das kann nur eine riesige Luftblase sein. In der BBC auf Platz 3 des Sounds 2011, von MTV nominiert für die beste neue Band 2011, das Debüt erscheint bei einer großen Plattenfirma (im März), wo die Band spielt, füllt sie die Clubs mühelos.

3. Ein Freund, dem ich Ahnung unterstelle, sagt über The Vaccines „Nee, gut ist anders. Die spielen Ideen nach, die es in den Sechzigern schon gab.“

Und dann höre ich zum ersten Mal „Wreckin' Bar“, die erste Single, die gerade mal eine Minute und vierundzwanzig Sekunden lang ist. Und für zehn Sekunden denke ich noch „Nicht schon wieder so ein langweiliger Retro-Rock-Scheiß von Leuten mit den richtigen Frisuren“, und von Sekunde elf bis zwölf denke ich „Das hört sich zwar jetzt toll an, aber nach fünf Durchläufen kannst du es nicht mehr hören.“ Dann rafft es mich auch schon dahin. Es ist ungefähr so, wie sich einer sehr großen Welle entgegenzustellen, Format Kölner Dom.

Denn ab der zwölften Sekunde bilde ich mir ein, zum ersten Mal in meinem Leben Rock'n'Roll zu hören. Die Gitarren, das Schlagzeug, die Euphorie. Rararara. Yeahyeahyeah. Die Musik von 1965 mit der Energie von 1977, gespielt von Leuten von heute.

Da fällt mir wieder ein, dass Songs geil finden so ist, wie sich verlieben. Es passiert einfach und man hat keine Ahnung warum. Man steht nicht auf Frauen mit braunen Haaren, vielleicht findet man sie sogar furchtbar, und dann zack verliebt man sich in eine Frau mit braunen Haaren.

Der Freund mit Ahnung hat gesagt, dass das hier die beste Band 2011 wird.

08:37 11.01.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 2

Avatar
belle-hopes | Community