Wir wollen Euer Blut, Ihr Surfer-Idioten!

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community






Die Jungs der floridianischen Band Surfer Bloodsehen so unbedarft aus wie eine Tüte Buttercroissants. Aber wehe, sie bekommen Instrumente in die Hand, das ist wie einen Mogwai nach Mitternacht zu füttern. Da sollte man lieber schon mal den Vorrat an Heftpflastern aufstocken.

Was zum Teufel das bedeuten soll?

Der Song Swim klingt, als zeugten die Beach Boys mit Weezer ein Kind, das gleich im ersten Schuljahr zu rauchen anfängt und den Klassenkameraden das Milchgeld klaut. So eine Jahrhundertmelodie muss man sich erstmal trauen, so gnadenlos zu zerschreddern.

Und nein, Surfer Blood haben kein Surfer Blood in sich. Im Gegenteil. Sie machen die Surfer-Jungs für ihre elende High-School-Zeit verantwortlich und hätten wohl nichts dagegen, wenn die Surfer ein bisschen Surfer Blood verlieren. Während die Surfer-Jungs aber nach dem Schulabschluss vermutlich Supermarktkassierer geworden sind, werden die Musiker Rock'n'Roll-Superstars. Und schnappen den Surfern die Bräute weg, die sich früher lieber ein Bein abgehackt hätten, als mit ihnen auf den Abschlussball zu gehen.

Den Song Swim kann man sich hier kostenlos herunterladen. Das Debütalbum der Band, Astro Coast, ist am 19. Januar in den USA erschienen. In Deutschland ist die Platte als Import erhältlich.

21:51 27.01.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 6

Avatar
chrisamar | Community
Avatar