RE: Wie beim Ladendiebstahl | 24.06.2017 | 16:51

"Und ich gedenke das so lange beizubehalten, wie es keine Alternative zum „Parteienkartell aus CDU/CSU, SPD, FDP und GRÜNE“ gibt."

Abgesehen von der Terminologie des Kartells, die ich in diesem Zusammengang für suboptimal halte, finde ich diesen Satz inkonsistent, weil Sie von CDU/CSU, SPD, FDP und GRÜNEN schreiben, und dann folgern, es gäbe für Sie keine Alternative, also gehen Sie nicht wählen. Nicht soviel die Übermacht der Akteure in einem "Zusammspiel", zweifelsohne ein solches, reproduzieren, wäre mein Rat. Das reproduziert nur TINA.

RE: Aílton ist wieder da | 13.06.2017 | 09:42

Eine Aktualisierung mittels des jetzt vorletzten Absatzes: Kajo Wasserhövel ist nicht ganz von der Bildfläche verschwunden bzw. im aktuellen Wahlkamopf wieder aufgetaucht.

RE: Offensiv geht anders | 08.06.2017 | 17:10

"Und die SPD ist da die letzte Partei, der ich das zutrauen würde."

Mir fallen einige ein, denen ich das viel weniger zutrauen würde

RE: Offensiv geht anders | 08.06.2017 | 16:39

"Immerhin gar nicht so schlecht" finde ich die Einbeziehung Selbstständiger in die Gesetzliche, eine Solidarrente und das Eingeständnis, dass die Umlagefinanzierung ohne "Demographiezuschuss" des Bundes, wie es die SPD nennt, weiter unter Druck geraten wird. Wobei sich letzterer eben auch etwa durch die Abschaffung der Beitragsbemessungsgrenze ersetzen ließe, zweitere viel höher sein und nicht nur für "langjährig Beschäftigte" ohne Erwerbsbiohraphiebrüche gelten müsste und erstere sowieso alle in ein öffentliches System ohne teilprivatisierten Dimensionen zusammenführen sollte.

Etwas anderes übrigens, ohne dass das jetzt hier in den Kommentaren dezidiert zum Ausdruck gekommen wäre: den "wir-kriegen-eh-keine-Rente"-Narrativ finde ich suboptimal, weil unpolitisch. Es mag ein lange, schwerer Weg sein, aber der Kampf um eine für alle würdige Rente ist zu wichtig, um ihn per Selbstaufgabe dem oberen Prozent zu überlassen.

Beste Grüße,

S.P.

RE: Yanis lockt an die Urne | 26.05.2017 | 21:16

Also, eine letzte Aktualisierung für heute, in den beiden vorletzten Absätzen. DiEM 25 ist nämlich nicht einfach eine, wie vorher geschrieben, "Internationale Organisation", sondern eine in Brüssel registrierte "Internationale Vereinigung ohne Gewinnerzielungsabsicht (iVoG)".

RE: Yanis lockt an die Urne | 26.05.2017 | 20:43

Na, ich hoffe doch mal sehr für mich, dass Sie das nicht fälschlicherweise getan haben. Vielen Dank Ihnen & ein schönes Wochenende! S. P.

RE: Yanis lockt an die Urne | 26.05.2017 | 19:22

Ich habe die drei letzten Absätze noch ergänzt: es geht um die Frage nach der basisdemokratischen Legitimierung des Antretens als Partei.

RE: Yanis lockt an die Urne | 26.05.2017 | 19:20

Hallo,

wieso Bescheidenheit? Der Radiomitschnitt war doch von Anfang an direkt unter dem Text verlinkt. ;-)

Beste Grüße,

S. P.

RE: Woran es dem Staat mangelt | 18.05.2017 | 09:54

Guten Tag,

erstens: ich stelle nicht B90/Die Grünen als alleinige Initiatoren des Ausschusses dar, gleich im ersten Satz steht ja: "Die Opposition hatte im Bundestag gerade den Cum-Ex-Untersuchungsausschuss beantragt..."

Zweitens: meine Kritik bezieht sich auf die quantiative und v.a. qualitative Nutzung des Fragerechts bei den Zeugenbefragungen. In den letzten Fragerunden war es leider häufig so, dass alle Fraktionen verzichteten, bis B90/Die Grünen an der Reihe waren und somit nur deren Obmann Schick nachbohrte bis zum letzten. Meines Erachtens nach sagt das etwas darüber aus, wie intensiv man sich auf die Befragungen in dieser hochkomplexen Materie vorbereitet hat bzw. sich vorzubereiten im Stande war, wieviel Zuarbeit also etwa die Obleute erfahren haben.

Drittens: die "großen und richtigen finanzpolitischen Slogans" sind nicht im Sinne einer inhaltlichen Herabwürdigung gemeint, ganz im Gegenteil. Ich stimme dem letzten Absatz dieses FAZ-Textes zu: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/kommentar-der-grosse-steuerbetrug-15014510.html

Beste Grüße,

S.P.

RE: Das Boot hat Schlagseite | 12.01.2017 | 17:19

Hallo und vielen Dank für die guten Wünsche – ebenso für den Hinweis bzgl. Brandenburg und Askelpios, zum Thema Gesundheit und Krankenhäuser ist ohnehin etwas in vorbereitender Planung... Beste Grüße, S.P.