In Berlin haben sie keinen Bock auf Schule

Rot-Rot-Grün Alle Bundesländer kehren zurück zum Regelunterricht. Nur in der Hauptstadt verhindert das bisher eine Phalanx aus GEW, SPD und Linken, auf eine Art, die fassungslos macht
Als die Grünen Widerstand ankündigten, hieß es aus der SPD-geführten Bildungsverwaltung, dann finde eben gar kein Unterricht mehr statt
Als die Grünen Widerstand ankündigten, hieß es aus der SPD-geführten Bildungsverwaltung, dann finde eben gar kein Unterricht mehr statt

Foto: Maja Hitij/Getty Images

Den rot-rot-grünen Senat der Hauptstadt hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) wohl fest in ihrer Hand, zumindest SPD und Linke: Während alle Bundesländer die Rückkehr der Schulen in den Regelbetrieb auf den Weg gebracht haben, will Berlin vor den Sommerferien, die am 24. Juni starten, nicht vom Wechselunterricht lassen. Das sei zu aufwändig, heißt es das eine Mal; zu gefährlich das andere Mal – bei einer Sieben-Tage-Inzidenz, die mit zuletzt 33 unter Bundesdurchschnitt lag, und obwohl die Zahlen auch der Jüngeren rückläufig sind; ihr Anteil an allen Infizierten steigt allein deshalb leicht, weil der der geimpften Älteren sinkt.

In diesem Fall geht das leicht erkennbar auf die GEW zurück, deren Landesvorsitzender Tom Erdmann – ein Mann der Linksparteilaut Rundfunk Berlin-Brandenburg ins Feld führte, man dürfe ja nicht vergessen, dass in der Schule auch Erwachsene arbeiten. Ergänzt sei: Erwachsene, deren Brutto-Entgelt in Berlin oft mehr als 5.000 oder gar 6.000 Euro beträgt, deren Arbeit im vergangenen Jahr oft Eltern aufgebürdet wurde und die bei den Impfungen zu den priorisierten Gruppen zählen. Der Autor dieser Zeilen kennt etliche Lehrer in Berlin – und jeder darunter hat mindestens eine Impfung erhalten; die allermeisten übrigens sind für eine Rückkehr zum Regelunterricht.

Gleitzeit in die Sommerferien

Ihr Interessensverband aber macht mobil für bequeme Gleitzeit in die Sommerferien, da können noch so viele Kinder aufgrund mangelnder sozialer Kontakte psychisch erkranken. Wer die Rechte von Kindern derart mit Füßen tritt, um Erwachsene zu übervorteilen, sollte sich fortan nicht mehr „Bildungsgewerkschaft“ nennen, die GEW entpuppt sich zumindest in Berlin als schlichte Lobbygruppe für Privilegierte. Die Schamlosigkeit, Kindern eine harte Corona-Testpflicht aufzubürden, Arbeitgebern aber nicht, wird hier tatsächlich noch übertroffen.

Der größte Skandal aber ist, wie sich SPD und Linke vor diesen Karren spannen lassen. Als die Grünen zuletzt erkennen ließen, ihr Justizsenator werde die entsprechende Verordnung zur Beibehaltung des Wechselunterrichts nicht mitzeichnen, erdreistete sich die SPD-geführte Bildungsverwaltung zu drohen, dann werde eben von diesem Dienstag an gar kein Unterricht mehr stattfinden. Gut, dass Klagen gegen diesen Irrsinn, unterstützt etwa von der „Initiative Familien“, auf den Weg gebracht und die ersten Eilanträge rechtzeitig vor der Senatssitzung an diesem Dienstag entschieden worden sind: demnach ist die pauschale Beibehaltung des Wechselmodells rechtswidrig.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen
Geschrieben von

Sebastian Puschner

stellvertretender Chefredakteur und Ressortleiter Politik
Schreiber 0 Leser 35
Sebastian Puschner

Verändern Sie mit guten Argumenten die Welt. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt kostenlos testen

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden