RE: Die Krankheit unserer Welt | 17.08.2016 | 14:47

"Die Machtfrage" ist tatsächlich eine rethorische Figur aus altkommunistischer Zeit. Wer die Machtfrage stellt, will an die Macht.

Mit "Ihr" meinte ich die linke Bewegung die ausgiebig Gesellschaftskritik betreibt ("interpretiert") und nicht Willens oder in der Lage ist, die Voraussetzungen zu schaffen, um überhaupt die Machtfrage stellen zu können ("verändern").

Gerücht 1: Manch berliner Ortsverein der Linken ist kaum noch fähig, Kommunalwahlkampf zu führen.

Gerücht 2: Der letzte Linke, der glaubhaft die Machtfrage stellte, war Heiner Geißler.

RE: Die Krankheit unserer Welt | 12.08.2016 | 11:34

Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert; es kommt aber darauf an, sie zu verändern. (wewewe.mlwerke.de/me/me03/me03_533.htm)

Wer verändert die Welt? Badiou? Die bürgerlich-liberale Linke des Westens? Doch wohl eher Wladimir, Recep, Donald, ISIS etc.

Ihr solltet durchaus Alternativen entwickeln und Diskurse führen, aber irgenwann müßt Ihr entscheiden, ob Ihr die Machtfrage stellen wollt.