seriousguy47

Anglophiler Pensionär und Flüchtlingsbetreuer aus Stuttgart.
seriousguy47
RE: Die gesinnungsethischen Bellizisten | 09.05.2022 | 19:57

Vielen Dank für die Rückmeldung.

Bei aller Kritik aber ist dem Autor zugute zu halten, dass er nicht einfach ein Häuflein setzt und sich dann feige wegduckt, sondern fleißig gesammelt hat und Kommentare/ Korrekturen zulässt.

RE: Selenskij will mehr und Sascha will das auch | 09.05.2022 | 14:37

" Wandel durch Handel,"

Da sitzen Sie wie viele andere der neo-liberalen Umdeutung der Entspannungspolitik auf. Es hieß nämlich ursprünglich "Wandel durch Annäherung".

RE: Die gesinnungsethischen Bellizisten | 09.05.2022 | 13:37

" sollen mit diesem Statement, das sich für weitere und schier grenzenlose Waffenlieferungen an die flott fordernde ukrainisch Regierung ausspricht, alle kritischen Fragen zum Verstummen gebracht werden."

Da verwechseln Sie wohl die BRD mit Russland. Bei uns wird - nach meiner Kenntnis - eher nichts bzw. wenig zum Verstummen gebracht, schon gar nicht per Giftmord oder Sprachverbot ("Krieg"). Auch wenn es Sie offenbar sehr stört: man darf hierzulande durchaus unterschiedliche Meinungen haben. Das macht den "Westen" , am ehesten die USA, aus und das ist dann eben auch einer der Punkte, bei dem es in diesem Krieg geht, Meinungsfreiheit statt Giftmord. Und mit einer Gegenmeinung soll im "Westen" nichts und niemand zum Verstummen gebracht werden, man sagt lediglich, dass man etwas anderes für richtig hält.

Das mag in Ihrer Wunschwelt anders sein, ist Gott sei Dank aber im "Westen" so Konsens. Hier sind nicht nur die Gedanken frei, sondern auch die Meinungen. Und denen, die den Giftmord vorziehen, steht es frei, den passenden Ort dafür ausazusuchen. Mal abgesehen von Trump und reaktionären europäischen Staaten haben wir es nicht so mit Mauern - jedenfalls, wenn es ums Ausreisen geht.

"Wer ist denn dieses „Wir“ und welche „Sache“ ist gemeint? Kann es wirklich um die territoriale Integrität der ganzen Ukraine inklusive der Krim und den abtrünnigen „Volksrepubliken“ der Ostukraine gehen, um die ja bereits seit 2014 ein veritabler und blutiger Bürgerkrieg geführt wird?"

Wovon reden Sie : von den Schreibern eines Offenen Briefes? Von der Regierung? Von politischen Parteien? Von der Mehrheit der Bevölkerung?

In dem Brief lese ich dazu: "Es liegt im Interesse Deutschlands, einen Erfolg des russischen Angriffskriegs zu verhindern....." und :"Auch das jetzt ausgerufene Ziel eines erweiterten russischen Machtbereichs von Charkiw bis Odessa kann nicht hingenommen werden. "

Von er Krim ist da schon mal nicht die Rede.

Und "Wir" fand ich zwei Mal, einmal klar identifizierbar als die Schreiber, das zweite Mal meint Deutschland und Europa, einmal - als "uns" - meint es wohl wieder die BRD. Und die - das ergibt sich aus der Adressierung - in Form ihrer frei repräsentativ gewählten Regierung.

Die Sache?

z.B.: " kämpft die Ukraine auch für unsere Sicherheit und die Grundwerte des freien Europas. " Also zum Beispiel darum, dass Sie solches auch weiterhin schreiben dürfen….. Oder: "Unabhängigkeit und Freiheit der Ukraine" Auch: "Der Gefahr einer atomaren Eskalation muss durch glaubwürdige Abschreckung begegnet werden." Oder: "Gewaltverzicht, der gleichen Souveränität aller Staaten und der Anerkennung der Menschenrechte als Grundlage für friedliche Koexistenz und Zusammenarbeit in Europa. "Und: "damit sie (die Ukraine sgb)sich erfolgreich verteidigen kann."

Steht alles im Brief. Was also sollen diese Fragen? Vernebeln? Irreführen?

Dann muss natürlich Ramstein und der US-Verteidigungsminister mit seiner unsäglichen Aussage kommen, dann die "Bellizisten" und plötzlich noch - Huch! - Ralf Fücks - Warum eigentlich nicht Marieluise Beck? - der seinen "Bellizismus" schon früh dadurch dadurch bewies, dass er den Kriegsdienst verweigerte .

Und holterdipolter geht es weiter über FAZ und Welt und Goebbels bis Broder. Fücks wird zu Broder, Kraut zu Rüben, ein angeblicher Kriegskurs wird hedonistisch - wohl als Projektion zu verstehen , die den eigenen als Pazifismus verkleideten Hedonismus (?) der anderen Seite unterjubeln soll - Hauptsache blindlings drauf gehauen statt argumentiert.

„Prösterchen, die Demagogie schert sich nicht um Konsistenz.“ Und offenbar auch nicht um Tod, Zerstörung, Folter, Hinrichtung und Vergewaltigung.

Und der Freitag empfiehlt das ganze, man will schließlich die Welt verbessern…mit Putin…..

RE: Diese Tage gehören den Opfern der deutschen Volksgemeinschaft | 08.05.2022 | 15:14

Gerade wird offenbar alles, was ich schreibe zensiert. Daher keinbe Antwort.

RE: Diese Tage gehören den Opfern der deutschen Volksgemeinschaft | 08.05.2022 | 14:57

" DAS WAR IN DER BRD VOR 30 JAHREN SO ÜBLICH."

Das ist mir nicht bekannt und ich lebe hier seit mehr als 30 Jahren....

Als bedeutend wurde medial z.B. die Rede von BP Weizsäcker vermeldet:

"Der 8. Mai ist ein Tag der Erinnerung. Erinnern heißt, eines Geschehens so ehrlich und rein zu gedenken, dass es zu einem Teil des eigenen Innern wird. Das stellt große Anforderungen an unsere Wahrhaftigkeit.

Wir gedenken heute in Trauer aller Toten des Krieges und der Gewaltherrschaft.

Wir gedenken insbesondere der sechs Millionen Juden, die in deutschen Konzentrationslagern ermordet wurden.

Wir gedenken aller Völker, die im Krieg gelitten haben, vor allem der unsäglich vielen Bürger der Sowjetunion und der Polen, die ihr Leben verloren haben.

Als Deutsche gedenken wir in Trauer der eigenen Landsleute, die als Soldaten, bei den Fliegerangriffen in der Heimat, in Gefangenschaft und bei der Vertreibung ums Leben gekommen sind.

Wir gedenken der ermordeten Sinti und Roma, der getöteten Homosexuellen, der umgebrachten Geisteskranken, der Menschen, die um ihrer religiösen oder politischen Überzeugung willen sterben mussten.

Wir gedenken der erschossenen Geiseln.

Wir denken an die Opfer des Widerstandes in allen von uns besetzten Staaten.

Als Deutsche ehren wir das Andenken der Opfer des deutschen Widerstandes, des bürgerlichen, des militärischen und glaubensbegründeten, des Widerstandes in der Arbeiterschaft und bei Gewerkschaften, des Widerstandes der Kommunisten.

Wir gedenken derer, die nicht aktiv Widerstand leisteten, aber eher den Tod hinnahmen, als ihr Gewissen zu beugen.

.......

Gewiss, es gibt kaum einen Staat, der in seiner Geschichte immer frei blieb von schuldhafter Verstrickung in Krieg und Gewalt. Der Völkermord an den Juden jedoch ist beispiellos in der Geschichte."

Und weiter oben:

"Niemand wird um dieser Befreiung willen vergessen, welche schweren Leiden für viele Menschen mit dem 8. Mai erst begannen und danach folgten. Aber wir dürfen nicht im Ende des Krieges die Ursache für Flucht, Vertreibung und Unfreiheit sehen. Sie liegt vielmehr in seinem Anfang und im Beginn jener Gewaltherrschaft, die zum Krieg führte.

Wir dürfen den 8. Mai 1945 nicht vom 30. Januar 1933 trennen.

Wir haben wahrlich keinen Grund, uns am heutigen Tag an Siegesfesten zu beteiligen. Aber wir haben allen Grund, den 8. Mai 1945 als das Ende eines Irrweges deutscher Geschichte zu erkennen, das den Keim der Hoffnung auf eine bessere Zukunft barg."

Das war- ehrlich gemeint oder nicht - vor 40 Jahren.

RE: Diese Tage gehören den Opfern der deutschen Volksgemeinschaft | 08.05.2022 | 13:28

"also das zu machen, was bis vor 30 Jahren allgemein üblich war. Da wurde über die Leiden der Deutschen schwadroniert, über die alliierten Bombardements und die bösen Russen, nur nicht über die Verbrechen der deurschen Volksgemeinschaft. "

War bis vor 30 Jahren ALLGEMEIN ÜBLICH??????

Wo leb(t)en Sie denn?

RE: Ist der dritte Weltkrieg näher als wir glauben? | 07.05.2022 | 13:27

"Ukraine-Krieg Vielleicht glaubt Putin, dass ein Krieg mit Atomwaffen die letzte Chance für ihn ist, "die historische Gerechtigkeit" wiederherstellen "

Was Putin glaubt, ist sein Geheimnis. Fest steht allerdings, dass ein Atomkrieg nichts wiederherstellt, sondern im schlimmsten Fall alles kaputt macht.

"Die Amerikaner haben Russland in den Krieg hineingezogen"

Dieser Quatsch, der ein Verbrechen entschuldigen soll, wird auch durch x Wiederholungen nicht wahrer. Nur die von einschlägigen Kreisen betriebene geistige Umweltverschmutzung wird vergrößert.

Genauso gut wie die Wahnvorstellungen im Kreml kann man jede beliebige Wahnvorstellung zur Wirklichkeit erklären. Nur, wenn es um "gewöhnliche" Geisteskranke geht, tut man das eher nicht. Also, weshalb beim Kreml?

Vorschlag: die REALEN Hintergründe und Gefahren diskutieren, soweit sie erkennbar sind. Und nicht vergessen, dass dies weder das Kabinett noch der UN-Sicherheitsrat ist, sondern die Freitag-Community.

RE: Wo bleibt die Kritikfähigkeit im Freitag-Blog? | 06.05.2022 | 13:43

John Helmer " was allegedly recruited by the KGB in the 1980s (according to the claims of Yuri Shvets) and left to live in Russia permanently.[3] However, Victor Cherkashin claims that Helmer was unaware that Shvets was a KGB officer, and that Cherkashin himself called Shvets off. Later, after Shvets' concerns attracted controversy, Cherkashin confirmed that Helmer was not an agent.[4]

RE: Wo bleibt die Kritikfähigkeit im Freitag-Blog? | 06.05.2022 | 13:27

"In diesem Verstummen steckt jedoch eine größere Gefahr: die schleichende Ausschaltung kritischen Denkens, das gerade vom Austausch (etwa in den Kommentarzeilen) lebt. Big Brother, der seine Avatare ja in allen Kriegslagern hat, wird es zufrieden zur Kenntnis nehmen."

Andererseits: für die Moderatoren musss das Lesen mancher Verbalschlachten im Kommentar-Stellungskrieg eine Art Psychofolter sein, so dass das Abschalten der Kommentarfunktion aus Arbeitsschutzgründen zwingend sein mag.

RE: Wo bleibt die Kritikfähigkeit im Freitag-Blog? | 06.05.2022 | 13:21

"Wer sammelt heute noch Briefmarken?"

Frustrierte alte weiße Männer.