Und Genscher schweigt....

Mordfall Käsemann Schmidt und Genscher gerieren sich gerne als die großen weisen Alten. Ein ARD-Film heute Abend dürfte die hässliche Fratze ihrer Realpolitik zutage fördern.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Sofern der internationale Fußball es zulässt und auch sonst kein Boxkampf, keine Volksmusik und keine wichtige Banalität dazwischen kommt, wird in der ARD heute Abend (05.06.2014) um 22.45 Uhr die Doku "Das Mädchen – Was geschah mit Elisabeth K.?" [ausführliche Infomappe unter dem Link!] ausgestrahlt werden, der sich mit der „angesagten“ Ermordung der Elisabeth Käsemann durch argentinische Faschisten im Jahre 1977, die aktive Hilfeunterlassung der Regierung Schmid-Genscher und die Prioritätensetzung im deutschen Fußball (Länderspiel geht vor Lebensrettung) befassen könnte. Vielleicht kommt sogar die dubiose Rolle des Daimler-Konzerns im damaligen Argentinien zur Sprache.

Eine gute Gelegenheit für all die unermüdlichen Bekämpfer des ukrainischen Faschismus, den Blick mal kurz vor die eigene Haustür zu richten.

Einen kleinen Blick in die damaligen sozialliberalen Hinterzimmer gewährt dazu heute u.a. die WELT:

....Am Morgen des 8. März 1977 wurde sie [E.K.] von der Militärpolizei verschleppt und im Lager El Vesubio tagelang gefoltert. Das Auswärtige Amt wusste seit dem 22. März davon, weil eine britische Freundin von Käsemann am selben Tag verhaftet worden war. Im Lager konnte Diana Houston die Schreie ihrer Freundin hören. Dank des Einsatzes der britischen Regierung kam sie nach einigen Tagen wieder frei. Sie informierte umgehend die Familie von Elisabeth Käsemann und schrieb einen Bericht über die Situation der jungen Frau, der dem Auswärtigen Amt über Amnesty International zugestellt wurde.

.Offiziell behauptete man, sich um eine Freilassung Käsemanns zu bemühen. Tatsächlich geschah nicht viel bis nichts.

.

Wer bis heute schweigt, ist Hans-Dietrich Genscher, der 1977 Außenminister war. 2001 sagte er der "Welt am Sonntag", er werde sich zum Fall Käsemann nicht äußern. Dabei ist er geblieben. Nur sein einstiger Staatsminister, Klaus von Dohnanyi, äußert sich in dem Dokumentarfilm über das damalige Verhalten der Bundesregierung: "Das würde ich heute rückwirkend als einen Fehler betrachten.

Die frühere Justizministerin Herta Däubler-Gmelin ist auf dieselbe Schule wie Elisabeth Käsemann gegangen, hat dort vier Jahre vor ihr Abitur gemacht. 1977 habe sie als Bundestagsabgeordnete der SPD "mehrfach vergeblich versucht, vom Auswärtigen Amt Hilfe für sie zu organisieren und mich dabei über die uninteressiert und kaltherzige Haltung des AA empört", sagte Däubler-Gmelin der "Welt". Als sie selbst später Bundesministerin der Justiz wurde, unterstützte sie die Bemühungen, die für die Ermordung Verantwortlichen in Argentinien vor Gericht zu bringen. ...“

Und noch ein „weiser alter“ Mann soll im Zusammenhang mit neoliberal-befreundeten Mörderregimen nicht vergessen werden:

...new document shows that Kissinger was even more explicit in encouraging the Argentine junta. The memo recounts Hill describing the Kissinger-Guzzetti discussion this way:

The Argentines were very worried that Kissinger would lecture to them on human rights. Guzzetti and Kissinger had a very long breakfast but the Secretary did not raise the subject. Finally Guzzetti did. Kissinger asked how long will it take you (the Argentines) to clean up the problem. Guzzetti replied that it would be done by the end of the year. Kissinger approved. In other words, Ambassador Hill explained, Kissinger gave the Argentines the green light.“

http://www.motherjones.com/mojo/2014/01/new-memo-kissinger-gave-green-light-argentina-dirty-war

Mehr zur Einstimmung auf den Fall/ Film gibt es z.B. hier:

https://www.freitag.de/autoren/seriousguy47/brd-21-201eein-verkaufter-mercedes-wiegt-mehr-als-ein-leben-201c (Sagenhafte 1 Kommentare)

Und – in einen größeren Zusammenhang eingebettet – hier:

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/baustellen-der-internationalen-gerechtigkeit

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/das-saubermann-image

https://www.freitag.de/autoren/joachim-petrick/falklandkrieg-1982-krimannexion-2014

Und vieles andere mehr, z.B.:

http://www.tagblatt.de/Home/nachrichten_artikel,-Das-Maedchen-stoert-Wie-die-deutsche-Regierung-den-Mord-an-Elisabeth-Kaesemann-in-Kauf-nahm-_arid,260566.html

http://www.neues-deutschland.de/artikel/201497.ein-mercedes-wiegt-mehr.html

http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/006981.html

http://www.fdcl-berlin.de/fileadmin/fdcl/Publikationen/Ausstellung-E_Kaesemann.pdf

https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2013/juli/profite-versus-menschenleben

https://de.wikipedia.org/wiki/Elisabeth_K%C3%A4semann

Wenigstens die medialen Gespenster lassen die alten Herren nicht in Ruhe.....

14:29 05.06.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

seriousguy47

Bürger aus Stuttgart. Themen: Gesellschaft, Psyche, Politik. Mit Home, aber ohne Page.
seriousguy47

Kommentare 27

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar