Wegen NSU-Hinweis abgestraft

Rechts im Filz Täglich blubbert der rechte Sumpf im System. Heute in Baden-Württemberg. Und der Stuttgarter Widerstand demontiert sich derweil selbst.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

"Der Heilbronner Polizistenmord wirft immer neue Fragen auf. Und sie zielen mitten in den baden-württembergischen Verfassungsschutz (LfV). Ein Exgeheimdienstler hat jetzt vor dem Berliner Untersuchungsausschuss ausgesagt, dass er den Sicherheitsapparat bereits 2003 über die NSU-Terrorgruppe informiert habe. Ermittelt wurde – gegen ihn. Und was sagt der frühere LfV-Chef und heutige Regierungspräsident Johannes Schmalzl? Er könne sich an nichts erinnern."

Wieder einer, der den rechten Terror fühzeitig hätte stoppen und Menschenleben retten können. Auch er versuchte die nötige Tür zu öffnen. Anders als andere war er - seiner Aussage nach - ganz nah dran. Anders als andere wurde er nicht nur nicht gehört, sondern auch noch dafür bestraft, dass er nicht gleich zum vollständigen Vertuschen bereit war. Als er es nach dem Selbst(?)mord der zwei Terroristen 2011 noch einmal versuchte, wurde wegen potentiellen Geheimnisverrats gegen ihn ermittelt. So jedenfalls entnehme ich es der neuen Ausgabe der Kontext: Wochenzeitung. Und einer der vermutlich Mitverantwortlichen dafür erfreut sich weitherhin ungeschoren seiner Karriere und leidet unter der rechten Erbkrankheit: Gedächtnisverlust.

Mehr - auch zu nicht durchgesehen, da angeblich nicht relevanten e-Mails der ermordeteten Polizistin - über den Link:

http://www.kontextwochenzeitung.de/newsartikel/2012/09/nsu-ist-nicht-neckarsulm/

Und was tut der bisher so lobenswerte Stuttgarter Widerstand? Er scheißt darauf. Wichtiger scheint es ihm und seinem Vormann Hannes Rockenbauch, in der bevorstehenden OB-Wahl alles dafür zu tun, dass der grühne Fritz Kuhn nicht OB wird. Dafür nimmt man eine Wiederherstellung des rechten CDU-Filz-Systems unter der direkten postdemokratischen Regie des "parteilosen Unternehmers" Turner in Kauf. Weimar grüßt noch zaghaft, aber schon etwas deutlicher.

Zu dieser Debatte geht's u.a. hier lang:

http://zwuckelmann.wordpress.com/2012/09/12/kuhn-will-turner-verhindern-rockenbauch-will-turner-und-s21-verhindern/#more-3259

Exkurs

Wer sich am Beispiel des Ehepaares Schleyer noch einmal die Durchsetzung der Bundesrepublik und ihres Filzes mit braunem Personal vergegenwärtigen möchte, kann ebenfalls in der neuen Kontext fündig werden:

"Schleyer hat sein Leben schon früh mit der SS verbunden. Aus einem nationalistischen Elternhaus stammend, tritt er 1931 der Hitlerjugend, zwei Jahre später der SS bei. Bereits im Alter von 18 Jahren erhält er im Jahre 1933 die SS-Mitgliedsnummer 227014. Die SS ist zu dieser Zeit eine kleine elitäre Organisation, die der viel mächtigeren SA untergeordnet ist. Sein Lebensweg führt den Naziaktivisten über die Universität Heidelberg nach Innsbruck, wo er nach dem Einmarsch der Wehrmacht Leiter des dortigen Studentenwerks wird. Schleyer gehört zu den NS-Kadern, die nach Innsbruck geschickt werden, um die dortige Universität politisch und rassisch zu säubern.....

An Weihnachten 1938 verlobt sich Schleyer mit der aus einer angesehenen Münchner Nazifamilie stammenden Waltrude Ketterer. Ihr Vater Emil Ketterer ist einer der frühen und fanatischen Münchner Gefolgsleute Hitlers. Als Mitglied eines rechtsradikalen Freikorps beteiligt er sich 1923 am Hitlerputsch und wird dafür mit dem höchsten Orden der NSDAP, dem Blutorden, ausgezeichnet. Als hoher Funktionär des NS-Ärztebunds beteiligt sich Ketterer an der Vernichtung der beruflichen und bürgerlichen Existenz der jüdischen Ärzte in Deutschland und propagiert die Zwangssterilisierung und Ermordung körperlich und geistig behinderter Menschen...."

Den Rest gibt es hier:

http://www.kontextwochenzeitung.de/newsartikel/2012/09/schleyers-gattin/

Mehr zum Thema auch hier:

http://www.hintergrund.de/201209202247/politik/inland/geheimdienste-und-rechtsextremismus.html

14:34 19.09.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

seriousguy47

Bürger aus Stuttgart. Themen: Gesellschaft, Psyche, Politik. Mit Home, aber ohne Page.
seriousguy47

Kommentare 3

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar