Wyhl und die politische Rache in Stuttgart

S21/TV Tipp Am 19. Juli 1973 wurde offiziellt, dass in Wyhl ein Kernkraftwerk gebaut werden sollte. Bürgerlicher Widerstand verhinderte dies. Deshalb muss jetzt S21 gebaut werden.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Im Wyhler Wald wurde vor 40 Jahren der Widerstandsfunken gezündet, aus dem in der Folge die Anti-Atomkraft-Bewegung und die Grünen entstanden. Das SWR-Fernsehen hat zu diesem Anlass

am 10.10. 2013 um 22.30 Uhr den sehr sehenswerten Film Wyhl? Nai hämmer gsait! - Der Widerstand gegen das Atomkraftwerk am Kaiserstuhl (44:00) ausgestrahlt, der noch für kurze Zeit in der Mediathek zu sehen sein wird.

Schaut man sich diesen Film mit den Vorgängen um S21 im Hinterkopf an, so kann man einerseits all die Lügen und faulen Versprechungen wiedererkennen, die man auch vom mafiösen S21-Filz kennt. Und man sieht, wo die baden-württembergische SPD ihre Idee zu einem „Volksentscheid“ her hatte. Und weshalb und auf welchen Wege sie sich Erfolg davon versprach.

Man erkennt die perverse Staatsgewalt wieder, die ihre eigenen Wähler niederknüppelt, um dem Kapital (und in der Folge häufig auch sich selbst) die Pfründe zu sichern.

Man sieht, wie bereits damals das verwaltungsjuristische Prinzip galt, dass in der unteren Instanz Recht und oben Macht gesprochen wird.

Und man erkennt, dass die Politik gelernt hat. In Stuttgart hat man die Sache im Hinterzimmer „spruchreif“ zurecht gelogen. Als es nach der Gewaltorgie der Polizei für den Profit gefährlich wurde, hat man in der Schlichtungsshow Sachverständige der Gegner reden lassen ohne zuzuhören. Und dann die Entscheidung als „Ergebnis“ verkündet, die man längst getroffen hatte.

Und dann hat man mit Hilfe von Erpressung und „Volksabstimmung“ die Grünen kastriert, die endgültig auf der Erfolgsspur waren.

Möglich war dies, weil man erfolgreich die Medien gleichgeschaltet hatte. Die Stuttgarter Zeitungen sind längst keine liberalen Medien mehr, sondern da, wo die Herren von der Südwestdeutschen Medienholding und deren Spezies es für notwendig erachten, deren unverfälschte Stimme.

Der offiziell öffentlich-rechtliche SWR wurde von einem der Wyhler CDU-Einpeitscher und gleichermaßen einem der Väter des kranken S21-Projektes, Erwin Teufel, zur Unterabteilung des CDU-Staatsministeriums gemacht und es wurde auch gleich ein bewährter Mitarbeiter aus dem eigenen Stall und Haus eingeschleust, der mittlerweile Intendant ist. Seitdem wird der Sender, wo erwünscht, rein schwarz zugrunde gefunkt.

Was die „Argumente“ der S21-Befürworter wert sein dürften, kann man aus dem Rückblick auf die Wyhler „Visionen“ zu erschließen versuchen:

Der Staatsanzeiger von Baden-Württemberg veröffentlichte die Vision von „Sachverständigen“,

[das Rheintal] soll für die gewerbliche und industrielle Nutzung freigegeben werden, während die Funktionen „Wohnen“, „Erholung“ usw. in der „Vorbergzone“ und in den Seitentälern des Rheins angesiedelt werden sollten…“

..

In seiner Regierungserklärung vom 27. Februar 1975 behauptete Filbinger:

Ohne das Kernkraftwerk Wyhl werden zum Ende des Jahrzehnts in Baden-Württemberg die ersten Lichter ausgehen.“

Ferner begründete er vorausgegangene Polizeieinsätze damit, dass das Land „unregierbar“ würde, wenn es Schule mache, „daß bei jedem größeren Projekt irgendwelche ideologischen oder anderen Interessenten sich mit mittelbarer oder unmittelbarer Gewalt widersetzten“.Nach einem preisgekrönten kritischen Bericht der ARD über Wyhl wollte er die ARD-Statuten so ändern lassen, dass künftig zwei Drittel aller ARD-Intendanten solchen Reportagen erst zustimmen müssen, blieb mit diesem Vorstoß jedoch erfolglos.“ [https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Filbinger]

Nun ja, das hat man bei S21 ja „besser“ gemacht. Siehe oben. S21 ist die Rache von CDUSPDFDP für Wyhl.

Und während man in den Erinnerungen an Wyhl schwärmen mag, steht der nächste Stuttgarter Innenstadtpark vor der Teilabholzung, was man S21erseits unter „Parkerweiterung“ verbucht. Kleinere Zwangsumsiedlungen haben begonnen. Der öffentliche Nahverkehr steht vor dem Zusammenbruch. In punkto Kosten & Risiken wird weiter vertuscht & gelogen. Und die Bahnkunden, die in Zukunft dazu verdammt sein werden, durch das Stuttgarter Tunnelsystem fahren zu müssen, können schon mal eine Sterbegeldversicherung abschließen.......

Siehe auch:

http://de.atomkraftwerkeplag.wikia.com/wiki/Wyhl_%28Baden-W%C3%BCrttemberg%29

http://www.badische-zeitung.de/suedwest-1/dialekt-sprache-des-protests--63437044.html

http://www.youtube.com/watch?v=mCq-GoqChqo&list=PL0360E6ABC0F1D938

http://www.youtube.com/watch?v=tjR4b7eI5Wk

http://www.youtube.com/watch?v=RFnjS8N19n8

16:54 11.10.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

seriousguy47

Bürger aus Stuttgart. Themen: Gesellschaft, Psyche, Politik. Mit Home, aber ohne Page.
seriousguy47

Kommentare 1