Die Kunst der selektiven Wahrnehmung - Versuch einer Richtigstellung

Zelenskyy, Varoufakis Yanis Varoufakis empfindet einen Videoauftritt des ukrainischen Präsidenten vor dem griechischen Parlament als "Beleidigung". Möglicherweise eine Folge selektiver Wahrnehmung auf beiden Seiten.

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community.
Ihre Freitag-Redaktion

Am 07.04.2022 hatte der ukrainische Präsident einen seiner allseits bekannten Videoauftritte beim griechischen Parlament. Yanis Varoufakis was not amused und machte das am nächsten Tag im FREITAG publik .Der Grund für seine Empörung: Zelenskyy lässt zwei Kämpfer der Asow-Truppe auftreten, die als neo-faschistisch eingestuft wird.

Soweit, so verständlich. Fragwürdig wird es, wenn Varoufakis sie als Zelenskyys "Kumpel" ("seine „Kumpel“) bezeichnet UND wenn er verschweigt, dass beide aus der griechischn Community der Ukraine stammen. "The man identified himself as Michael, an ethnic Greek fighting in Mariupol."

Er selbst beginnt seine Einlassung folgendermaßen: “My grandfather fought in World War II against the Nazis. He was injured three times. I was born in Mariupol and I take part in the defense of the city from the Russian Nazis."

Dann schließt der von Varoufakis verlinkte griechische Bericht lapidar: "His speech was followed by a short testimonial from another Ukrainian-Greek who is fighting in Odessa."

Offenbar hielt Zelenskyy es für eine gute Idee, je einen Kämpfer aus Mariupol und Odessa zu präsentieren, die zur großen griechischen Communtiy der Ukraine gehören. Ob er dabei - selektive Wahrnehmung Nr. 1 - den neonazistischen Bezug übersah, ignorierte oder nicht kannte, weiß ich nicht. Ihm aber Absicht in diese Richtung zu unterstellen, halte ich für eine Vorverurteilung.

Jedenfalls liegt es nahe, zu unterstellen, dass er als Geste ans griechische Parlament gezielt zwei Männer mit griechischem Hintergrund suchte. Das jedenfalls wäre - falls nicht ziemlich misslungen - eine passende Ergänzung zu seiner Rede gewesen.

Auftritt Varoufakis. In einer Art Pawlowschen Reflex stürzt der sich auf den Asov-Bezug und übersieht geflissentlich den ethnischen Bezug zu Griechenland. Selektive Wahrnehmung Nr. 2.

Beide Wahrnehmungen zusammen genommen sind eine ideale Kombination zur Auslösung maximaler Missverständnisse.

Immerhin läßt Varoufakis noch einen Türspalt für eine Klärung offen:

"Die Frage ist nun: War dies ein Fauxpas? Oder handelt es sich um eine bewusste Entscheidung von Selenskyj, sich den Nazis in seiner Koalition anzunähern?"

Leider legte sich - selektive Wahrnehmung Nr. 3 - die Mehrheit der Kommentatoren voreilig auf Letzteres fest. Deshalb hier noch Zelenskyys Redetext. Übersetzung durch Google Translate, teilweise verändert oder ergänzt von mir:

Sehr geehrter Herr Sprecher! Sehr geehrte Frau Präsidentin! Sehr geehrter Herr Ministerpräsident! Liebe Mitglieder des griechischen Parlaments! Griechen! Kalimera (Gruß, sg)!

Seit über einem Monat beginnt bei mir jeder Morgen mit Mariupol. Mit dem, was in dieser ukrainischen Stadt passiert, die russische Truppen einfach zerstören. Das hat es in der Geschichte Europas in all den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg noch nie gegeben, dass eine Stadt in Schutt und Asche gelegt, komplett zerstört wird. Dass sie sich unter einer Blockade befindet und ihre Bewohner durch Hunger und Durst getötet werden.

Es war eine Stadt mit einer halben Million Einwohner! Etwa hunderttausend Menschen leben noch darin. Aber es gibt praktisch keine unbeschädigten Gebäude mehr, die meisten Gebäude in der Stadt sind vollständig zerstört.

Das russische Militär hat alles zerstört. Sie sprengten Krankenhäuser, Geburtskliniken und Wohnhäuser. Sie sprengten sogar das Stadttheater, in dem sich Zivilisten vor Bomben versteckten und neben dem in großen Lettern, die jeder sah, „Kinder“ geschrieben war. Die Aufschriften konnten von den russischen Piloten gesehenen werden, hielten sie aber nicht von ihren Bombardierungen ab. Mariupol ist fast zerstört. Ich bin sicher, jeder von Ihnen hat inzwischen gesehen, wie die Stadt jetzt aussieht. Nachdem sie von der Russischen Föderation angegriffen wurde. Nur Ruinen. Das hat Russland aus unserem friedlichen Mariupol gemacht.

Aber auch aus Ihrem friedlichen Mariupol. Diese Stadt war schon immer die Heimat einer großen griechischen Gemeinde. Die ukrainisch-griechische Community ist eine der größten der Welt. Seit Jahrhunderten haben unsere Volksgruppen Seite an Seite gelebt, Kinder großgezogen und die Zukunft aufgebaut.

Die Beziehungen zwischen der Ukraine und Griechenland sind so alt, dass es unmöglich ist, ihren Ursprung zu finden. Griechische Poleis (Stadtstaaten, sg) an unserer Schwarzmeerküste, kultureller Austausch und Handel, gemeinschaftliches Zusammenleben – all das ist eine jahrtausendealte Geschichte. Das griechische Chersones war sogar auf unserer Landeswährung Griwna abgebildet.

Mit Griechenland ist die Entwicklung des Christentums nicht nur in unserem Land, sondern auch in unserer Region im Allgemeinen verbunden. Die Ukraine ist eines der größten orthodoxen Länder, und das Licht der Taufe wurde von den Griechen gebracht.

Wenn jemand versuchen würde, die griechischen Wurzeln aus der ukrainischen Geschichte und Kultur zu reißen, würden wir einen elementaren Teil von uns selbst verlieren. Ebenso sind wichtige Phasen Ihrer Geschichte, Ihres nationalen Selbstverständnisses mit dem ukrainischen Boden verbunden. "Freiheit oder Tod!" - Diese Worte spiegeln jetzt nicht nur unseren Kampf gegen den Versuch Russlands wider, die Ukraine zu erobern.

Sie sind ein Teil Ihrer Identität, die aus unserem Odessa stammen. Eine weitere südliche Stadt der Ukraine, die Russland zu zerstören versuchen könnte, so wie Mariupol.

Als Ihr Außenminister letzte Woche in Odessa war, durchlebte die Stadt die Folgen des russischen Beschusses, eines weiteren Raketenangriffs. Heute sind in Odessa keine Schüsse zu hören. Aber warum? Nur weil die Streitkräfte der Ukraine russische Angriffe abwehrten und barbarische russische Truppen bei ihrem von der russischen Führung seit langem vereinbarten Vorstoß auf Odessa zurückschlugen.

Russische Truppen haben nun Tod und Zerstörung dorthin gebracht, wo Ukrainer und Griechen seit Jahrhunderten in Frieden und Wohlstand lebten. Darüber hinaus hat Russland mit einer erneuten Deportation von Menschen aus dem Süden der Ukraine begonnen. Mindestens Zehntausende unserer Leute wurden bereits nach Russland und in die vorübergehend von Russland besetzten Gebiete der Ukraine deportiert. Dies sind Einwohner von Mariupol und anderen Städten und Gemeinden, die von russischen Truppen angegriffen wurden.

Diese erzwungene Umsiedlung von Menschen durch Russland ist nicht die erste, weder für Griechen noch für Ukrainer. Aber der russische Staat führt die Deportation jetzt so durch, als ob sie nicht die letzte wäre. Russland ist davon überzeugt, für nichts, was es tut, bestraft zu werden.

Wir müssen ihm Einhalt gebieten! Wir müssen Russland vor Gericht stellen. Wir müssen Odessa vor der gleichen Zerstörung bewahren, die Mariupol erlitten hat. Wir müssen alle wieder finden, alle Menschen, die von Russland deportiert wurden. Wir müssen zumindest diejenigen in Mariupol retten, die noch am Leben sind und gerettet werden können!

Meine Damen und Herren! Griechen!

Filiki Eteria (ehemaliger Geheimbund gegen die Osmanen,sg) gegründet in unserem Odessa, hat in der Geschichte Ihres Landes eine nicht zu überschätzende Rolle gespielt. Und ich fordere Sie jetzt offen auf, einen solchen neuen Freundesbund zu gründen, der die Ukrainer und Griechen im Süden unseres Landes retten kann. Das kann Mariupol helfen.

Die Stadt braucht humanitäre Hilfe! Die Stadt braucht ihre Menschen – Überlebende und Verwundete – um gerettet zu werden. Seit Anfang März blockiert Russland Mariupol, sowohl zu Land als auch zur See. Es erlaubt nicht einmal ganz elementare humanitäre Hilfsgüter in die Stadt. Ich bin davon überzeugt, dass die Stärke Griechenlands helfen kann, diese Mission zu erfüllen .Jeder Tag zählt.

Und jetzt bitte ich Sie, nicht nur auf mich zu hören. Was das das Schicksal dieser Stadt betrifft. Bitte hören Sie (auch) diesen beiden Verteidigern von Mariupol zu, die im Moment dort sind und zusammen mit ihren Kollegen versuchen, die russische Offensive zu stoppen. Hören Sie zwei Ukrainer, aber auch zwei Griechen. Einer von ihnen ist gezwungen, eine Maske zu tragen, sein Gesicht nicht zu zeigen. Denn seine Familie, seine Eltern halten sich in einer der russisch besetzten Städte auf. Ich hoffe, Sie haben dafür Verständnis.

***

Ich bin Griechenland dankbar für die bereits geleistete humanitäre und Hilfe zur Verteidigung der Ukraine. Ich bin dankbar für die Unterstützung der allgemeinen Sanktionspolitik der demokratischen Welt. Aber der Krieg geht weiter. Die Zerstörung Mariupols geht weiter. Sie haben diese Helden gehört. Die Deportation von Menschen aus den Gebieten, in die russische Truppen eindrangen, geht weiter.

Ich fordere Sie auf, den Einfluss Ihres Staates und Ihre Möglichkeiten als Mitglied der Europäischen Union zu nutzen, um die Rettung von Mariupol zu organisieren. Ich flehe sie an, mehr zu tun, um Russland dazu zu bringen, den Frieden zu suchen und seine Träume von der Eroberung der Ukraine aufzugeben. Denn dieser Krieg, den Russland gegen uns begonnen hat, zerstört eigentlich alles, was Ukrainer und Griechen über einen langen Zeitraum gemeinsam geschaffen haben. Was bleibt nach der russischen Artillerie und den russischen Bomben? Ich sage es Ihnen: Sie werden unsere gesamte gemeinsame Geschichte, unser gemeinsames Erbe zerstört haben.

Und wir werden uns in Zukunft nicht damit trösten können, über Mariupol zu sagen: „Das sind neue Thermopylen“ (griechischer Schauplatz diverser Schlachten, zuletzt 1941 zwischen Truppen des Commonwealth und der deutschen Wehrmacht, sg). Als die Helden (damals) tarben, wurde eine große feindliche Armee aufgehalten. Diesmal können wir unsere Helden retten.

Und wir können auch die feindliche russische Armee vom ukrainischen Boden vertreiben. Wir können Russland und allen anderen potenziellen Angreifern ein für alle Mal beweisen, dass immer derjenige verliert, der sich für Krieg entscheidet. Wer versucht, die Unabhängigkeit abzuschaffen und die territoriale Integrität von Staaten zu zerstören, verliert immer. Wer Europa mit einer Wirtschafts- oder Energiekrise erpresst, verliert immer.

Seien wir ehrlich, Russlands Vorgehen richtete sich von Anfang an nicht nur gegen die Ukraine, sondern gegen Europa als Ganzes. Russland tut alles, damit die Europäer keine Energie zur Verfügung haben. Und Energieknappheit zu einer neuen Realität auf dem Kontinent zu machen. Russland tut alles, um viele Nationen in eine Inflation zu treiben. Russland hat im vergangenen Jahr künstlich eine Energieknappheit auf dem europäischen Gasmarkt erzeugt davon. Und jetzt tut sie alles, um künstlich eine Knappheit auf dem Welternährungsmarkt zu schaffen.

Es ist eine Ehrensache für die Europäer, auf eine solche Politik der Russischen Föderation zu reagieren. Solange russische Truppen friedliche Städte blockieren und Menschen deportieren, hat keine russische Bank das Recht, am Finanzsystem der Welt Geld zu verdienen. Sie müssen alle blockiert werden! Alle, nicht nur ein Teil davon.

Solange dieser sinnlose und brutale Krieg andauert, hat kein russisches Schiff das Recht, in die Häfen der demokratischen Welt einzulaufen. Warum ihnen helfen? Damit sie noch mehr Geld für den Kauf von Raketen und Bomben verdienen, um nicht nur Mariupol, sondern auch Odessa und andere ukrainische Städte zu zerstören?

Und vor allem - keine Unterstützung für russische Tanker, diese Ölfrachter, die Russland ständig mit Geld für seine Morde versorgen.

Die Ukraine braucht Waffen, um die russischen Truppen zum Abzug aus unserem Land zu zwingen. Insbesondere Luftverteidigungssysteme, Artilleriesysteme und Granaten, gepanzerte Fahrzeuge und andere Dinge, die jeder im Westen gut kennt. Je früher die Ukraine diese Hilfe erhält, desto mehr Leben können wir in der Ukraine retten.

Und noch etwas aus der Geschichte. Unsere Nationen waren immer eng miteinander verbunden und werden es weiterhin sein. Ich glaube, dass wir unserem ukrainischen Land Frieden bringen können. Wir werden in der Lage sein, alle Verantwortlichen dieser Kriegsverbrechen gegen Ukrainer, gegen Griechen und gegen alle anderen Opfer des russischen Militärs vor Gericht zu stellen.

Wir werden in der Lage sein, Mariupol und alle anderen ukrainischen Gemeinden wieder aufzubauen, in denen Ukrainer und Griechen genauso friedlich und respektvoll miteinander leben werden wie zuvor.

Aber ich glaube auch, dass die Ukraine und Griechenland bald gleichberechtigt in unserem gemeinsamen europäischen Haus, der Europäischen Union, leben werden. Daran glaube ich! Das weiß ich!

Wir werden alle gewinnen! Aber nur zusammen!

Danke für Ihre Unterstützung!

Ruhm der Ukraine!

(sprachlich noch einmal überarbeitet am 09.04.22)

*) Nachtrag 30.03.22: Über Magda und ihre Kommentatoren entdeckt:Pinochet als Vorbild

Nachtrag 31.o03.22: siehe auch Dietmar Schumann in der Berliner Zeitung vom 31.03.22 und insbesondere 16.03.22

Nachtrag 05.04.22: Pinochet als Vorbild ?

https://www.spiegel.de/politik/ausland/pressestimmen-ein-russischer-pinochet-a-70714.html

Nachtrag 05.04.22: Auf wen hört Putin

Nachtrag 05.04.22: https://www.nytimes.com/live/2022/04/05/world/ukraine-russia-war#bucha-ukraine-bodies

Nachtrag 06.04.22: https://www.freitag.de/autoren/magda/russland-gibt-auskunft-was-tun-mit-der-ukraine/@@view#1649239679821907

Nachtrag 06.04.22: https://www.freitag.de/autoren/wilfried-jonas/historische-einheit-von-russen-und-ukrainern

Nachtrag 07.04.22: https://mdz-moskau.eu/vorteil-russland-putins-manifest-der-abgrenzung/

Nachtrag 10.04.22: https://www.bpb.de/themen/europa/ukraine/327237/analyse-menschenrechtsverletzungen-in-illegalen-gefaengnissen-und-haftanstalten-in-den-nichtregierungskontrollierten-gebieten-der-ostukraine/

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

seriousguy47

Anglophiler Pensionär und Flüchtlingsbetreuer aus Stuttgart.
seriousguy47

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden