Bombenanschlag in Ankara

Ausland In Ankara explodierten zwei Bomben während einer Friedenskundgebung. Bisher 97 Opfer und 400 Verletzte. Täter nicht bekannt.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

http://www.cumhuriyet.com.tr/Archive/2015/10/10/384973_resource/36.jpg

Im Zentrum der türkischen Hauptstadt Ankara versammelten sich am 10. Oktober Tausende in der Nähe von dem Hauptbahnhof aus verschiedenen Nichtregierungsorganisationen für eine Demonstration, um die türkische Regierung und die Kurdische Arbeiterpartei (PKK) aufzufordern, ihren Krieg zu beenden. Als sie um 10 Uhr den Marsch zum Demonstrationsort starteten, explodierten zwei Bomben. Die Ärztekammer berichtete von 97 Toten und 400 Verletzten. Die Täter sind noch nicht bekannt, aber die Sicherheitskräfte vermuten, dass es sich um zwei Selbstmordattentätern handeln muss.

In einer Pressemitteilung nach dem Anschlag kündigte der Innenminister Selami Altinok an, dass die Sicherheitskräfte alle erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen getroffen haben, und dass es keine Sicherheitslücken gab. Der Tatort liegt im Umkreis von zwei Kilometern hoch gesicherter Gebäuden wie Gerichtsamt, Polizeiamt und dem Informationsdienst. Der oberste Rundfunk- und Fernsehrat verbot die Berichterstattung über die Explosion.

Augenzeugen berichten, dass die Polizei nach der Explosion Verletzte mit Tränengas angriff und in die Luft schoss. Die türkische Zeitung Evrensel teilte ein Video auf ihrem offiziellen YouTube Konto von einem Zusammenstoß zwischen Demonstranten und Polizisten. Der Grund sei die Blockierung der Krankenwagen von der Polizei.

Der Ko-Vorsitzende der demokratischen Partei der Völker (HDP) Selahattin Demirtas macht die AKP-Regierung für den Angriff verantwortlich.

Kurz nach dem Angriff verkündete der Premierminister Ahmet Davutoglu, dass der Selbstmordattentäter Abdurrahman Alagöz in Haft genommen wurde, der für den Bombenanschlag in Suruc am 20. Juli verantwortlich gemacht worden war. 33 Menschen kamen durch den Angriff ums Leben, Acikgöz war der 34., weil Selbstmordattentat. Die Aussage warf fragen auf.

sibelschick

03:48 11.10.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

SibelSchick

Aktivistin für Frauen- und Tierrechte. Bloggerin. Sängerin.
SibelSchick

Kommentare 1