Meine Lektüre am Tag der Einheit - III - Annette Simon

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Annette Simon: Versuch, mir und anderen die ostdeutsche Moral zu erklären/ Edion psychosozial /S.72


„...Man musste wahrscheinlich etwas offen Konfronta­tives tun, um auch die Angst als offenkundige Größe zu erleben. Ich bin deswegen heute misstrauisch Leuten gegenüber, die noch heute sagen, sie hätten zu DDR-Zeiten nie Angst gehabt. Entweder waren sie auf der machtgeschützten Sei­te oder sie schützen sich bis heute davor, sich die­ser Angst zuzuwenden oder sie haben eben nie etwas getan, dass sie mit der Macht in Konfrontati­on hätte bringen können.

Das für mich besonders Nachdenkenswerte besteht nun darin, dass diese partielle Blindheit aus Selbstschutz natürlich auch in andere Bereiche des Lebens hineinwucherte, was im Beruf des Psychia­ters und des Psychotherapeuten besonders nach­teilig zu Buche schlägt. Mit dieser Blindheit im Beruf meine ich so etwas wie Unsensibilität an ent­scheidenden Stellen, ein Nicht-Fühlen und Nichthinsehen, gerade dort, wo es dringend geboten wäre.

Paul Parin spricht im Zusammenhang mit dem Nationalsozialismus von der teilweisen Blindheit der Menschen, die einerseits die Machthaber vor durchdringenden Blicken schützte und anderer­seits die Menschen davor bewahrte, sich im Rück­blick selbst als Mittäter zu erkennen.

Einige von uns sind mit dieser Blindheit bis auf den heutigen Tag geschlagen.

Ich möchte folgende These wagen: Unter den Deutschen gibt es so etwas wie eine Tradition oder sogar Kultur der Unterdrückung von Angst. Diese wird in der Erziehung untermauert und erzeugt dann eine Seelenblindheit, die von Generation zu Generation - mindestens in diesem Jahrhundert-weitergereicht wurde und wird. Der gleiche Prozess spielt sich in der beruflichen Tradition ab.

Ich möchte dies anhand meiner eigenen berufli­chen Entwicklung aufzeigen. Als Psychologe, Psy­chotherapeut und Psychiater arbeitet man in ganz besonderer Weise an einer Schnittstelle in der Gesellschaft. Daraus ergibt sich für die therapeuti­schen Arbeit eine besondere Verantwortung und ein besonderer Anspruch an mich selbst: Neben meiner therapeutischen Qualifikation habe ich auch über die krankmachenden Bedingungen in der Gesellschaft nachzudenken, sowie über die Traditionen und die blinden Flecken meines Fach­gebietes. Wie bin ich diesen Ansprüchen gerecht geworden?...“

06:59 04.10.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

SiebzehnterJuni

MenschenSchutz statt HeimatSchutzChemiker und Organist
SiebzehnterJuni

Kommentare