20% auf alles. Außer Unabhängigkeit.

Rabatte Im Moment sind Rabatte für bestimmte Personengruppen, in aller Munde. Der Spiegel deckte auf, dass CDU Mitglieder bei einer privaten Krankenversicherung Rabatt bekommen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wie sich später herausstellte genossen auch SPD Genossen die Vorteile, günstiger an Versicherungsverträge zu kommen. Natürlich ist es ein gutes Recht des Journalismus, fragwürdige Praktiken von Unternehmen gegenüber politischen Parteien zu dokumentieren. Schließlich bewegt man sich hier in einer Grauzone. Ist der Rabatt am Ende nichts anderes als eine andere Form der Parteispende? Machen sich Unternehmen so Parteien wohlgesonnen, wenn es im Bundestag mal wieder darum geht, wer Nachteile erleidet oder wer nicht? Man selbst blickt durch den Dschungel des Lobbyismus selbst nicht mehr richtig durch.

Die Top 20 der Journalisten-Schnäppchen:

http://meedia.de/print/die-top-20-der-journalisten-schnaeppchen/2012/03/22.html

Journalisten aber vielleicht besser. Denn wer einen Presseausweis besitzt, kommt auch in den Genuss zahlreicher geldwerter Vorteile. Dabei geht es nicht nur um Gästelistenplätze oder diversen Einladungen zu Premierenfeiern oder ähnlichem. Die haben im Zweifelsfall ja immer auch ein wenig mit dem Beruf zu tun. Der Musikjournalist nutzt solche Besuche für seine Artikel. Und Reporter mit dem Themenfeld Politik müssen in etwa eben so trinkfest sein wie die Politiker selbst, die ständig auf irgendwelchen Empfängen, Symposien oder Eröffnungen rumstehen. Das gehört in den meisten Fällen zum Beruf und ist irgendwann auch eher lästige Pflicht als wirkliches Entertainment.

Anders sieht es mit den vielen anderen Vorteilen aus, die man hat, wenn man einen Presseausweis vorzeigen kann. Insgesamt findet man auf der Webseite http://www.pressekonditionen.de/ zur Zeit 1.167 Rabatt-Angebote für Journalisten. Ich spreche dabei nicht von Abo-Rabatten für Zeitschriften oder Magazine, die durchaus noch Sinn machen. Sondern von Vergünstigungen wie 15 Prozent Rabatt auf Matratzen, Lattenroste, Bettwaren und Zubehör, in jeder Matratzen Factory Outlet-Filiale. Natürlich muss auch mal ein Journalist schlafen, aber muss das nicht auch ein Bäcker, Automechaniker oder Key Account Manager? Warum darf sich ein Journalist 15% günstiger betten und andere nicht? Möchte das Matratzen Factory Outlet so dien unabhängigen Blick von Journalisten einschläfern? Wir wissen es nicht.

Oder das: Bei eDarling gibt es sechs Monate Premium-Mitgliedschaft für 99 Euro. Otto-Normal-Single muss für den gleichen Zeitraum schlappe 285 Euro hinlegen. Man spart also als einsamer Wolf der Redaktion sensationelle 184 Euro. Alleine sein ist nicht schön, aber zumindest als Reporter günstiger. Damit es vielleicht wieder beim anderen Geschlecht klappt sollte man an seinem Äußeren arbeiten. Wie wär’s mit einer neuen Brille? Apollo Optik gibt 25% Rabatt auf seine Gestelle. Zwar nicht auf alle, aber viele. Betrachtet man dann Apollo durch eine rosarote Brille, während Fielmann zum knallharten Mitarbeiter-Schinder wird. Das bleibt das Geheimnis unserer Freunde aus den Verlagshäusern. Aber es soll ja auch Journalisten mit Familie geben: die Reisen dann mit Kind und Kegel bei Neckarmann Reisen 10% günstiger. Das gleiche gilt auch bei TUi. Und bei Condor konnte man bis zum 30. September in bestimmten Tarifen sogar 50% sparen: nix wie weg!

Auch das hört sich gut an: Bei Philips gibt es bis zu 30% Rabatt auf elektronische Geräte – zum Beispiel Musikanlagen. Vorwerk gibt auf Staubsauger (nicht um Informationen aufzusaugen) auch 25%. Konkurrent Dyson steht nicht zurück und bietet sogar 30 Prozent Rabatt auf Bodenstaubsauger; 20 Prozent Rabatt auf Heizlüfter, Ventilatoren und Akkusauger. Das alles sind extrem wichtige Dinge für die journalistische Arbeit. Denn wer möchte schon mit Krümeln auf der Tastatur einen Artikel schreiben – zum Beispiel über einen Rabatt für CDU Mitglieder oder so? Niemand!

Die Liste ließe sich fast endlos vorführen: Bang&Olufsen, Panasonic, Audi, BMW, Fonic, Barclay Card, Cinemaxx, Legoland, Cortal Consors und und und. Firmen und Institutionen aus allen möglichen und unmöglichen Bereichen bieten Journalisten Rabatte und Vergünstigungen an. Keiner weiß genau warum. Denn Journalisten würden ja nie besser über Dyson schreiben, als über Vorwerk. Nur weil Dyson noch mal 5% mehr Rabatt auf seine Staubsauger gibt (die auch noch keine Saugkraftverlust erleiden).

Nur bei Praktiker gibt es auch für Journalisten, wie für alle, 20% Rabatt. Außer auf Tiernahrung. Aber vielleicht hat ja Fressnapf Pressekonditionen? Mal recherchieren.

15:43 02.11.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 2

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community