Mitschnitt des Anrufes von Wulff bei Diekmann.

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Tuuuuut. Tuuuut. Tuuuut. Tuuuut (uns schrecklich leid, dass sie anrufen müssen Herr Bundespräsident.)

Anrufbeantworter:

Guten Tag, dies ist der automatische Anrufbeantworter von Kai Diekmann, dem chefigen Chefredakteur der größten Boulevardzeitung seit es die News of the world nicht mehr gibt (schnüff). Bitte hinterlassen sie eine Nachricht nach dem Piepen (damit ist nicht Geld gemeint). Ich rufe sie dann zurück oder lasse zurückrufen, falls meine Hände gerade wieder voller Gel sind. Dann klebt nämlich der Telefonhörer immer so schrecklich glibberig. Und stellen sie sich mal einen BILD-Chefredakteur mit einem fest geklebten Telefonhörer am Ohr vor. Wer will den noch ernst nehmen? Genau.

Piiiiiiiiiiiieeeeeepen. (Zaster, Penunzen, Kohle)

"Guten Tag Herr Sonnenkö…äh Herr Diekmann. Ich bin's: der Bundespräsident. Wahrscheinlich kennen sie mich nicht. Ich halte einmal im Jahr eine Rede und bin ansonsten eine Art Grüßaugust Deutschlands. Ich schüttle pro Jahr circa 500.000 Hände - und bei manchen von denen wäscht eine Hand die andere und alle gemeinsam ihre Hände in Unschuld. Sie als Big Business Mensch kennen doch den Begriff Frühstücksdirektor: Ganz toll klingender Titel mit nichts dahinter. Das bin ich. Im Springer Verlag nennt man so was zum Beispiel hmmmm lassen sie mich überlegen. Genau: Chef des Feuilletons der BILD. Jetzt verstehen sie wahrscheinlich besser, was ich meine. Folgendes: Seit Tagen berichtet ihre Zeitung über einen Kredit, den ich mir über meine guten Beziehungen zur Wirtschaft besorgt habe. Dafür habe ich mir Deutschlands hässlichstes Eigenheim zugelegt - steht sogar im Guinessbuch der Rekorde. Wissen sie, was bei der Sache der größte Witz ist: die Zinsen. Außerdem finde ich es eine FRECHHEIT (Wulff wird lauter) mich in der Rubrik Verlierer aufzunehmen. Das weise ich zurück. Durch den cleveren Kredit habe ich sehr viel gewonnen: nämlich Geld. Eine typische Falschmeldung. Früher wussten sie noch, wie sie über mich zu berichten haben. Ok, da war ich auch noch Ministerpräsident und hatte was zu sagen. Heute sage ich nur noch: Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürgen (meines Kredits). Ich erkläre ihnen jetzt mal, wie Pressefreiheit funktioniert: Hoch schreiben ja, runter schreiben nein. Auf die BILD Hannover konnte ich mich immer verlassen. Langsam werde ich echt Bellvuetend. UND WIE. Wenn ihr das nicht langsam einstellt, werde ich der Presse stecken dass sie…"

(Hörer wird abgenommen)

Diekmann: "Wie oft soll ich noch sagen, dass ich keinen V-DSL 50.000er Tarif..."

Wulff: "Kai?"

Diekmann: "Ja."

Wulff: "Hai Kai."

Diekmann: "Christian?"

Wulff: "Hier ist Christian."

Diekmann: "Du rufst nicht wegen einem 50.000er V-DSL Tarif an?"

Wulff: "Nein, wegen einem 500.000er Hauskredit."

Diekmann: "Sorry, so viel habe selbst ich nicht sofort. Aber nächste Woche."

Wulff: "Also…"

Diekmann: "Keine weiteren Worte, ich leite das in die Wege."

Wulff: "Aber Kai warte…"

Diekmann: "Was denn?"

Wulff: "Schöne Grüße an Katja."

Geräusch des Auflegens.

12:12 02.01.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare