siggy

Jahrgang 63', verheiratet, 2 Kinder
Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Keine Lust | 16.09.2012 | 13:29

Die Bereitschaft auf Bundesebene zu koalieren bedingt das Ende der Die Linke im Westen und bringt daher das ganze Projekt zum erliegen. Die SPD ist und bleibt (aller Wahrscheinlichkeit nach) die Kriegspartei in der BRD. Sie ist die Partei der Berufsverbote und Harz IV! Dies wird ihr im Westen nie verziehen. Im Osten ist das mit Sicherheit anders, weil die SPD zur SED (aus gutem Grund) mit der KPD vereinigt wurde.

Statt Spielereien mit der SPD bekannt werden zu lassen, brauchen wir die klare Abgrenzung (keine Koalition mit Kriegstreibern; keine Kanzlerschaft von Kriegshetzern mit unseren Stimmen). Die Bundestagswahlen sollten zur Volksabstimmung über Krieg und Frieden werden und ein eigener Kanditat als "FriedensbotschafterIn" aufgestellt werden.

RE: Helmut Schmidts Parteitags-Rede verdient mehr als die Zigarette danach | 06.12.2011 | 23:32

Der Block ist wohl ironisch gemeint?!
Helmut Schmidt, der Hamburger Hardliner, der endgültig den Abschied der SPD von linker Gesinnung beschließen und sich persönlich für überdurchschnittliche Verdienste als HJ-Führer auszeichnen ließ, kann kaum gemeint sein.

RE: Das bisschen Totschlag | 06.12.2011 | 23:05

So lange unsere Gesetze zwischen "Deutschen" und Nichtdeutschen unterscheiden (Asyl, Ausländer usw. - "Recht") wird der Rassismus in diesem Land weiter leben und gedeihen.
Die Gewalt der Rechten (aber im Umkehrschluss auch die der Linken) resultiert aus der Appartheitspolitik in diesem Staat. Erst wenn dem GG-Auftrag dergestalt gefolgt wird, dass alle Menschen gleich sind, wird das Morden ein Ende haben.
Die Menschenwürde ist kein moralischer Grundsatz mehr. Wie sollte er es auch sein, wenn unsere Regierung selbst aus rassistischen Gründen die Menschen im Mittelmeer ersäuft?

RE: Status Quo: links – liberal – konservativ? | 06.12.2011 | 22:50

Die Piraten packen die Probleme von morgen an. Gerade dies versäumt Die Linke zusehends. Gerade antiquirte Ansichten zum Sozialstaat (bGE) unterscheiden Die Linke von den Piraten. Um Die Linke kann es mir nur angst und bange werden, wenn ich an die lebhafte Konkurenz denke.
Irgendwann wird es nur gemeinsam weitergehen.

RE: C wie Spitzenkandidat | 29.07.2011 | 23:00

Einer der Lächerlichsten und Unwirklichsten meldet sich zu Wort!
Und das ist gut so!
Z wie Zorro, der Don Quijote des Ostens.
Oder "C" wie christlich, wie die des Anschlägers von Norwegen?

Wieso wird eigentlich das Verbot von Moslimen diskutiert und nicht das von Christen?

Goethe: "Bin ich ein Moslem?"

Siegfried Lucht, Zuggelrade

RE: Benfords Gesetz, die PDS und die Bundestagswahlen von 2002 | 07.05.2011 | 16:30

Wieso Steuerbehörden in den VSA?
Die bundesdeutsche Finanzverwaltung wendet dieses System ebenfalls an (Vordurchlauf bei Betriebsprüfungen)!

RE: Der Guardian ueber den Lybienkrieg | 07.05.2011 | 16:24

Was mich an der Lybienpolitik am meisten verwundert ist, dass bisher niemand die lybische Regierung (Volkskongress) und deren legalen Vertreter (Generalsekretär) danach gefragt hat, was denn diese wünscht. Soweit nachvollziehbar ist die Wahl Muhammad Abu I-Qasim az-Zuwai durchaus demokratisch nachvollziehbar, obwohl man in den letzten Wochen zur Kenntnis nehmen mußte, dass die Theorie des Grünen Buches mit der Praxis in Lybien wohl wirklich weniger zu tun hat, als anzunehmen war.
Anders als bei anderen Kriegen kämpfen hier ja zwei (oder mehr) Privatarmeen gegeneinader und nicht die Regierung gegen das Volk / ein Teilvolk und/oder umgekehrt.

Wäre es nicht von herausragendem Interesse, was die Regierung hiervon hält (ggf. Einberufung des Allgemeinen Volkskongresses auf neutralem Boden)?

RE: Der Guardian ueber den Lybienkrieg | 07.05.2011 | 16:24

Was mich an der Lybienpolitik am meisten verwundert ist, dass bisher niemand die lybische Regierung (Volkskongress) und deren legalen Vertreter (Generalsekretär) danach gefragt hat, was denn diese wünscht. Soweit nachvollziehbar ist die Wahl Muhammad Abu I-Qasim az-Zuwai durchaus demokratisch nachvollziehbar, obwohl man in den letzten Wochen zur Kenntnis nehmen mußte, dass die Theorie des Grünen Buches mit der Praxis in Lybien wohl wirklich weniger zu tun hat, als anzunehmen war.
Anders als bei anderen Kriegen kämpfen hier ja zwei (oder mehr) Privatarmeen gegeneinader und nicht die Regierung gegen das Volk / ein Teilvolk und/oder umgekehrt.

Wäre es nicht von herausragendem Interesse, was die Regierung hiervon hält (ggf. Einberufung des Allgemeinen Volkskongresses auf neutralem Boden)?

RE: Das Bedingungslose Grundeinkommen der Freibetrag des Kleinen Mannes? | 03.11.2010 | 21:35

Warum sabbelt Ihr Euch mit @sozenschreck ab.
Entweder ist er zu dumm oder will nur provozieren!

RE: Im Jagdfieber | 03.11.2010 | 21:26

nach dem Päckchen an Frau Dr. Merkel:
Was ist bloß los mit unsrer Post? Wieder ein Päckchen, das nicht angekommen ist!