Perlen der Propaganda (3)

Quergelesen Lesen bildet. Eine Auswahl zum Schmunzeln. Heute: Karsten Polke-Majewski mit "Wie weit lassen wir Putin zu weit gehen?"
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Keine großen Worte heute. Aber da ich zum ersten mal seit längerer Zeit wieder richtig befreit lachen konnte, will ich dieses Stück nicht vorenthalten.

Definitives Highlight:

"Für den Westen ist das ein Problem. Was soll er Putin entgegensetzen? Keines der Mittel, zu dem der russische Präsident greift, wird der Westen nutzen: unverhohlene Propaganda, merkwürdige Hilfskonvois, sogar Waffenlieferungen oder Soldaten."

Soldaten und Waffen gibts direkt aus Deutschland, von Propaganda braucht man nicht anfangen. Humanitäre Hilfe wäre dagegen eine tatsächlich angebrachte Maßnahme.

Der Rest des Kommentars ergießt sich in überschrittenen Grenzen. Tatsächlich wird nicht ein konkretes Beispiel geliefert. Man scheint sich dann doch nicht zu trauen, die Fantasy-Reihe von russischen Panzerbataillonen(!) fortzuspinnen, jetzt wo die doofe OSZE nicht mitspielt.

Apropos zwingende Gründe für Sanktionsverschärfungen, wer fiebert noch alles dem Mh17 Untersuchungsbericht entgegen?

01:29 03.09.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 8

Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community