Schlaflandschaft

Die Nacht über höre ich Tiere. Die ganze Nacht höre ich Regen, der jede Seite der Wände befühlt, ich höre das Haus, wie es das Wetter inhaliert, die ...

Die Nacht über höre ich Tiere. Die ganze Nacht höre ich Regen, der jede Seite der Wände befühlt, ich höre das Haus, wie es das Wetter inhaliert, die Flut, die über provisorische Stufen steigt, das Dach, das meine sensationellen Träume beschwert. Ich frage mich, wieso ein Aufenthalt auf dem Land irgendetwas vergessen machen soll.

Ich höre die mitgebrachten Decken, im Schrank gestapelt, die grüngestrichene Tür und dass etwas gegen sie fliegt, etwas, das in den sturen Schlaf einer Städterin hinein und dort seine eskapistische Geschichte loswerden will.

Mein Ohr ist wie eine geöffnete Schüssel, in die alle ihre Zutaten kippen. Die ganze Nacht hindurch ist mir kalt, doch ich rühre mich nicht.

Der Text stammt aus dem Gedichtband Der zärtlichste Punkt im All (erschienen bei Suhrkamp). Silke Scheuermann wird am 25. 4. in Braunschweig beim Literaturfest "seitenweise" aus diesen Gedichten lesen.


Nur für kurze Zeit!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden