Das Lächeln

Polemik Das Lächeln von Frauke Petry ist das Lächeln einer Lügnerin. Es ist eine Maske, die sie aufsetzt, um nicht ihre wahren Absichten preiszugeben.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Eingebetteter Medieninhalt

Ich bin meistens tolerant, aber das Lächeln von Frauke Petry stört mich wirklich. Das und der kurze Rock. Jakob Augstein hat mal geschrieben: „Ihr Lächeln ist gewinnend und fröhlich - bis es plötzlich in ihrem Gesicht gefriert, und aus dem lächelnden Mund läuft ihr der Hass. Es ist unheimlich.“ (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/donald-trump-und-frauke-petry-ungeheuer-kolumne-a-1075048.html)

Das ist bei vielen Anlässen so. Während alle anderen irgendwie unverstellter, ehrlicher wirken, setzt Frauke Petry oft dieses „Ich kenne die Wahrheit-Lächeln“ auf. Da frage ich mich schon, warum das so ist. Die Rechtsaußen lächeln und grinsen die ganze Zeit und alle anderen schauen eher verdrießlich drein? Das Lächeln von Björn Höcke ist auch so eine Maske, das von Roger Köppel, unserem Rechtsaußen aus der Schweiz, dem Land der gepflegten Ausländerfeindlichkeit, auch. Woran liegt das? Sind das Abwehrreaktionen oder ist es eine Täuschung, um uns von ihren wahren Absichten abzulenken? Was drückt dieses Lächeln aus? Es wirkt immer ein wenig arrogant und überheblich, so als ob Frauke Petry im Besitz der Wahrheit wäre und von oben auf uns Unwissende hinab blickt.

Aber, auch wenn man mal vom Äußeren absieht, bleibt ein komischer Beigeschmack: Die Art und Weise, wie Frauke Petry argumentiert und redet, unterscheidet sich deutlich davon, wie andere Diskussionsteilnehmer reden. Frauke Petry quatscht die Leute an die Wand. Auch das hat Jakob Augstein mal gesagt. Da hat er Recht.

Das ist das, was Frauke Petry tut, sie ergeht sich in einem Schwall von „Argumenten“ und Worten, die in ihrer Quantität jegliche Gegenrede fast unmöglich machen. Das ist eine simple aber zugegebenermaßen effektive Strategie, um in einer Diskussion als überlegen zu erscheinen. Man sollte das aber nicht mit echten Argumenten verwechseln.

Und dann versteht man auch, warum Menschen, die mit Frauke Petry diskutieren immer so verdrießlich drein schauen. Es ist frustrierend, Frauke Petry zuzuhören und es muss noch frustrierender sein, mit Frauke Petry zu diskutieren. Gerade dieses penetrante Lächeln erweckt den Eindruck, sie wäre für Argumente nicht zugänglich, und sie ist es wahrscheinlich auch nicht.

Menschen beschweren sich ja oft darüber, dass führende Politiker in Deutschland zu oft ihre Meinung wechseln, und manche sind sicher „Wendehälse“ oder Opportunisten. Aber: jemand, der seine Meinung nie wechselt, ist einfach beratungsresistent. Und das ist nun sicher keine positive Eigenschaft. Wenn man neue Erkenntnisse gewinnt, ist es in Ordnung und manchmal zwingend geboten, seine Meinung zu ändern. Wer das nicht kann, hängt einer Ideologie an, die keine anderen Meinungen zulässt. Wer nicht die Fähigkeit hat sich zu verändern und anzupassen, wird vergessen werden. Das ist die Essenz der Evolution.

Und dann diese kurzen Röcke, den sie oft trägt. Sie kann ja tragen, was sie will, aber diese Röck sind den „Argumenten“ sicher nicht zuträglich. Ich will niemandem vorschreiben, was er oder sie oder *_* zu tragen hat, aber es erscheint mir seltsam, dass gerade Frauke Petry so oft ihre Beine zeigt. Das wirkt auch so, als wollte sie irgendwie die sachliche Ebene verlassen. Also was stimmt mit Frauke Petry nicht? Wie kann man andauernd Lächeln und seine wohlgeformten Beine zeigen und gleichzeitig die Thesen vertreten, die Frauke Petry vertritt?

Irgendwas stimmt mit ihrem Lächeln nicht, und ich würde nicht mal sagen, ihr Lächeln sei fröhlich und gewinnend, ich würde sagen, ihr Lächeln ist laut und aggressiv. Frauke Petry setzt ihr Lächeln als Argument oder als Strategie ein, es ist aber kein Argument. Es ist nur eine Maske, die verbirgt, dass Frauke Petry, sollte sie jemals Macht bekommen, als erstes das abschaffen würde, wofür sie gewählt wurde: Die vermeintliche Freiheit.

Das Lächeln ist unheimlich. Das und der kurze Rock.

21:24 10.05.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 34

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar